Abo
  • Services:
Anzeige
Den Code für die serverseitigen Komponenten von Ubuntu One hat Canonical jetzt freigegeben.
Den Code für die serverseitigen Komponenten von Ubuntu One hat Canonical jetzt freigegeben. (Bild: Canonical)

Canonical: Ubuntu One ist jetzt Open Source

Den Code für die serverseitigen Komponenten von Ubuntu One hat Canonical jetzt freigegeben.
Den Code für die serverseitigen Komponenten von Ubuntu One hat Canonical jetzt freigegeben. (Bild: Canonical)

Ein Jahr, nachdem Canonical seinen Online-Speicherdienst Ubuntu One eingestellt hat, sind jetzt weite Teile des Codes unter der AGPLv3 freigegeben worden.

Anzeige

Besonders erfolgreich war Canonical mit seinem 2009 gestarteten Online-Speicherdienst Ubuntu One nicht. Mitte vergangenen Jahres stellte der Ubuntu-Hersteller den Dienst ein. Jetzt wurden große Teile des Codes unter die GNU Affero General Public License (AGPL3) gestellt und veröffentlicht. Die noch fehlenden Bestandteile sollen später ebenfalls bei Launchpad freigegeben werden.

Ubuntu One sollte ursprünglich Dropbox und Google Drive Konkurrenz machen. Damit ließen sich nicht nur Daten, sondern auch Kontakte aus dem E-Mail-Client Evolution, Lesezeichen von Firefox und Notizen aus der Anwendung Tomboy zwischen verschiedenen Geräten synchronisieren. Neben einem Client für Ubuntu gab es unter anderem auch eine Webschnittstelle und später eine mobile Version. Zunächst nur als Online-Speicherdienst konzipiert, baute Canonical Ubuntu One später auch als Musikspeicher aus, der mit seinem Ubuntu One Music Store verzahnt war.

Serversoftware freigegeben

Kritisiert wurde, dass Canonical weite Teile der serverseitigen Software des Dienstes unter Verschluss hielt. Der quelloffene Client war in Python geschrieben, die Synchronisierung erfolgte über Twisted, das weiterhin auch in Canonicals Hostingplattform Launchpad zum Einsatz kommt. Als Datenbank setzte Canonical zunächst auf Apache CouchDB. Der später hinzugekommene Musikdienst wurde zusammen mit 7digital entwickelt und ließ sich direkt in die Musikplayer Banshee oder Rhythmbox einbinden.

Der Code des Musikstreamingdienstes sowie für die Synchronisierung der Kontakte, die REST APIs und Teile des Codes der Webseite sind noch nicht freigegeben worden. Das will Canonical im Laufe des Jahres nachholen. Der Rest des Quellcodes steht auf Launchpad bereit. Dort gibt es auch eine Anleitung, wie die Server und Clients aufgesetzt und genutzt werden können.


eye home zur Startseite
mick_3 14. Aug 2015

Etwas, wie PHP, persönlich nicht zu mögen ist legitim. Wenn ich böse wär, würde ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln, Bochum
  3. BASF Schwarzheide GmbH, Schwarzheide
  4. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  2. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  3. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  4. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  5. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  6. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  7. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  8. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  9. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  10. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: komisch demokratie

    DeathMD | 08:50

  2. Golem basht mit Halbwissen unnötig auf Apple rum

    Dorftrottel72 | 08:49

  3. Re: Die Lösung liegt auf der Hand!

    sodom1234 | 08:47

  4. Re: Generelles Problem

    AnDieLatte | 08:46

  5. Re: Warum wieder ein Eigenweg und kein GBM?

    Bigfoo29 | 08:46


  1. 08:55

  2. 07:41

  3. 07:30

  4. 07:12

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 17:06

  8. 16:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel