Abo
  • Services:
Anzeige
Den Code für die serverseitigen Komponenten von Ubuntu One hat Canonical jetzt freigegeben.
Den Code für die serverseitigen Komponenten von Ubuntu One hat Canonical jetzt freigegeben. (Bild: Canonical)

Canonical: Ubuntu One ist jetzt Open Source

Den Code für die serverseitigen Komponenten von Ubuntu One hat Canonical jetzt freigegeben.
Den Code für die serverseitigen Komponenten von Ubuntu One hat Canonical jetzt freigegeben. (Bild: Canonical)

Ein Jahr, nachdem Canonical seinen Online-Speicherdienst Ubuntu One eingestellt hat, sind jetzt weite Teile des Codes unter der AGPLv3 freigegeben worden.

Anzeige

Besonders erfolgreich war Canonical mit seinem 2009 gestarteten Online-Speicherdienst Ubuntu One nicht. Mitte vergangenen Jahres stellte der Ubuntu-Hersteller den Dienst ein. Jetzt wurden große Teile des Codes unter die GNU Affero General Public License (AGPL3) gestellt und veröffentlicht. Die noch fehlenden Bestandteile sollen später ebenfalls bei Launchpad freigegeben werden.

Ubuntu One sollte ursprünglich Dropbox und Google Drive Konkurrenz machen. Damit ließen sich nicht nur Daten, sondern auch Kontakte aus dem E-Mail-Client Evolution, Lesezeichen von Firefox und Notizen aus der Anwendung Tomboy zwischen verschiedenen Geräten synchronisieren. Neben einem Client für Ubuntu gab es unter anderem auch eine Webschnittstelle und später eine mobile Version. Zunächst nur als Online-Speicherdienst konzipiert, baute Canonical Ubuntu One später auch als Musikspeicher aus, der mit seinem Ubuntu One Music Store verzahnt war.

Serversoftware freigegeben

Kritisiert wurde, dass Canonical weite Teile der serverseitigen Software des Dienstes unter Verschluss hielt. Der quelloffene Client war in Python geschrieben, die Synchronisierung erfolgte über Twisted, das weiterhin auch in Canonicals Hostingplattform Launchpad zum Einsatz kommt. Als Datenbank setzte Canonical zunächst auf Apache CouchDB. Der später hinzugekommene Musikdienst wurde zusammen mit 7digital entwickelt und ließ sich direkt in die Musikplayer Banshee oder Rhythmbox einbinden.

Der Code des Musikstreamingdienstes sowie für die Synchronisierung der Kontakte, die REST APIs und Teile des Codes der Webseite sind noch nicht freigegeben worden. Das will Canonical im Laufe des Jahres nachholen. Der Rest des Quellcodes steht auf Launchpad bereit. Dort gibt es auch eine Anleitung, wie die Server und Clients aufgesetzt und genutzt werden können.


eye home zur Startseite
mick_3 14. Aug 2015

Etwas, wie PHP, persönlich nicht zu mögen ist legitim. Wenn ich böse wär, würde ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Als Trekkie rollen sich mir da...

    ArcherV | 19:00

  2. Re: Überhaupt nicht erstrebenswert

    picaschaf | 19:00

  3. Re: Warp-Korridor

    ArcherV | 18:58

  4. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    bombinho | 18:57

  5. Re: Grauenvoller Test

    NaruHina | 18:57


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel