Canonical: Ubuntu-Installer unterstützt ZFS auf Root-Partition

Die kommende Ubuntu-Version 19.10 kann nun relativ einfach mit ZFS auf der Root-Partition genutzt werden. Das Entwicklerteam hat dafür die Installationsroutine angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hermelin ist der Namensgeber von Ubuntu 19.10 Eoan Ermine.
Das Hermelin ist der Namensgeber von Ubuntu 19.10 Eoan Ermine. (Bild: TessLuna/Pixabay)

Schon in wenigen Wochen erscheint die kommende Ubuntu-Version 19.10 Eoan Ermine. Die Entwickler des Hauptsponsors Canonical haben deren Installationsroutine Ubiquity nun um die experimentelle Unterstützung des Dateisystems ZFS für die Root-Partition erweitert. Nutzer, die die Linux-Distribution neu aufsetzen, können damit vergleichsweise einfach das Dateisystem verwenden. Die Pläne für eben jene Option hatte der zuständige Entwickler Didier Roche bereits Anfang August dieses Jahres im offiziellen Ubuntu-Blog vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  2. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
Detailsuche

Wie aus dem dafür verfügbaren Code hervorgeht, wird die Funktion aber immer noch als explizit experimentell bezeichnet. Testfreudige Nutzer werden ebenso gewarnt, dass die Verwendung von ZFS zu Datenverlust führen kann. Das Dateisystem soll dementsprechend nicht auf produktiv genutzten Systemen eingesetzt werden. Der Code selbst sorgt dann für den Aufbau eines ZFS-Pools, der wiederum kompatibel zu Zsys ist.

Bei Zsys handelt es sich um einen vom Ubuntu-Team speziell entwickelten System-Daemon, der die Verwendung des Dateisystems vereinfachen soll. Dieser kann etwa mit dem Systemstart umgehen und erkennt die sogenannten Datasets auf einzelnen Maschinen. Ein Großteil der Arbeiten zur Umsetzung von ZFS auf der Root-Partition von Ubuntu konzentriert sich auf die Erstellung dieses Daemon.

Ubuntu-Sponsor Canonical forciert bereits seit einigen Jahren die Arbeiten an der Nutzung von ZFS. So werden etwa seit Ubuntu 16.04 kompilierte Treiber für das Dateisystem verteilt. In der Linux-Community herrscht jedoch Uneinigkeit darüber, ob dies überhaupt legal ist. Laut Meinung einiger Entwickler und Juristen ist die von ZFS genutzte CDDL nämlich nicht zur GPL des Linux-Kernels kompatibel, so dass der Treiber nicht mit dem Kernel als Binärcode vertrieben werden dürfte. Canonical ist natürlich anderer Meinung und handele "in Übereinstimmung mit den Bedingungen beider Lizenzen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qq1 09. Okt 2019

jaaaaa. darum die privaten daten auf ext4 oder mir egal ABER DEN KERNEL MIT ALLEM DRUM...

mnementh 08. Okt 2019

IMHO hat noch niemand vermutet dass eine solche Verbindung im Widerspruch zur CDDL...

Schnookerippsche 07. Okt 2019

Defacto muss das erst mal jemanden interessieren und die Verhältnismäßigkeit geklärt werden.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Klimaschutz: Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern
    Klimaschutz
    Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern

    Die Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen BMW und Mercedes vor, weil sie kein Datum für einen Verbrennerausstieg bis 2030 festgelegen wollen.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Fritzbox 6860 5G: AVMs Fritzbox mit 5G-Modem kommt nach Deutschland
    Fritzbox 6860 5G
    AVMs Fritzbox mit 5G-Modem kommt nach Deutschland

    Die Fritzbox 6860 5G kann in gängigen 5G-Frequenzbändern funken und auch 4G und 3G nutzen. Günstig ist der AVM-Router allerdings nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /