Abo
  • IT-Karriere:

Canonical: Ubuntu-Installer unterstützt ZFS auf Root-Partition

Die kommende Ubuntu-Version 19.10 kann nun relativ einfach mit ZFS auf der Root-Partition genutzt werden. Das Entwicklerteam hat dafür die Installationsroutine angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hermelin ist der Namensgeber von Ubuntu 19.10 Eoan Ermine.
Das Hermelin ist der Namensgeber von Ubuntu 19.10 Eoan Ermine. (Bild: TessLuna/Pixabay)

Schon in wenigen Wochen erscheint die kommende Ubuntu-Version 19.10 Eoan Ermine. Die Entwickler des Hauptsponsors Canonical haben deren Installationsroutine Ubiquity nun um die experimentelle Unterstützung des Dateisystems ZFS für die Root-Partition erweitert. Nutzer, die die Linux-Distribution neu aufsetzen, können damit vergleichsweise einfach das Dateisystem verwenden. Die Pläne für eben jene Option hatte der zuständige Entwickler Didier Roche bereits Anfang August dieses Jahres im offiziellen Ubuntu-Blog vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München
  2. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

Wie aus dem dafür verfügbaren Code hervorgeht, wird die Funktion aber immer noch als explizit experimentell bezeichnet. Testfreudige Nutzer werden ebenso gewarnt, dass die Verwendung von ZFS zu Datenverlust führen kann. Das Dateisystem soll dementsprechend nicht auf produktiv genutzten Systemen eingesetzt werden. Der Code selbst sorgt dann für den Aufbau eines ZFS-Pools, der wiederum kompatibel zu Zsys ist.

Bei Zsys handelt es sich um einen vom Ubuntu-Team speziell entwickelten System-Daemon, der die Verwendung des Dateisystems vereinfachen soll. Dieser kann etwa mit dem Systemstart umgehen und erkennt die sogenannten Datasets auf einzelnen Maschinen. Ein Großteil der Arbeiten zur Umsetzung von ZFS auf der Root-Partition von Ubuntu konzentriert sich auf die Erstellung dieses Daemon.

Ubuntu-Sponsor Canonical forciert bereits seit einigen Jahren die Arbeiten an der Nutzung von ZFS. So werden etwa seit Ubuntu 16.04 kompilierte Treiber für das Dateisystem verteilt. In der Linux-Community herrscht jedoch Uneinigkeit darüber, ob dies überhaupt legal ist. Laut Meinung einiger Entwickler und Juristen ist die von ZFS genutzte CDDL nämlich nicht zur GPL des Linux-Kernels kompatibel, so dass der Treiber nicht mit dem Kernel als Binärcode vertrieben werden dürfte. Canonical ist natürlich anderer Meinung und handele "in Übereinstimmung mit den Bedingungen beider Lizenzen".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

qq1 09. Okt 2019 / Themenstart

jaaaaa. darum die privaten daten auf ext4 oder mir egal ABER DEN KERNEL MIT ALLEM DRUM...

mnementh 08. Okt 2019 / Themenstart

IMHO hat noch niemand vermutet dass eine solche Verbindung im Widerspruch zur CDDL...

Schnookerippsche 07. Okt 2019 / Themenstart

Defacto muss das erst mal jemanden interessieren und die Verhältnismäßigkeit geklärt werden.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /