Canonical: Ubuntu für mobile Geräte geplant

In einer Keynote hat Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth bestätigt, dass es eine Ubuntu-Variante für Smartphones geben wird. Ein erster Veröffentlichungstermin von Ubuntu TV soll demnächst verkündet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Shuttleworth will Ubuntu auf mobilen Geräten etablieren.
Mark Shuttleworth will Ubuntu auf mobilen Geräten etablieren. (Bild: Dominic Lipinski/AFP/Getty Images)

Noch habe er keins, aber er wolle eins, sagte Shuttleworth über ein Smartphone mit Ubuntu auf seiner Keynote vor Ubuntu-Entwicklern. Damit bestätigt er Gerüchte, dass Canonical das Linux-basierte Ubuntu für Mobiltelefone entwickeln will. Bislang gibt es mit Ubuntu for Android eine Portierung der Benutzeroberfläche Unity auf die Android-Plattform. Ubuntu soll künftig auf allen möglichen Plattformen laufen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Hybrid Data Center
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Senior Technical Consultant ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
Detailsuche

Die nächste Neuigkeit über Ubuntu TV werde ein konkreter Veröffentlichungstermin eine Geräts mit Ubuntu sein, sage Shuttleworth außerdem. Er sei überrascht von der Resonanz zu der Enthüllung einer Ubuntu-Version für Fernseher, die auf der CES 2012 vorgestellt wurde. Einen konkreten Termin oder Partner nannte Shuttleworth aber nicht.

Ubuntu in China

Im Serverbereich sollen die nächsten drei Versionen von Openstack in Ubuntu 12.04 unterstützt werden. Canonical-Vize Chris Kenyon sagte, dass Ubuntu 2011 auf Hardware im Wert von 7,5 Milliarden US-Dollar installiert wurde. Nächstes Jahr soll die Zahl verdoppelt werden, Ubuntu würde dann auf fünf Prozent aller Rechner weltweit laufen. Canonical werde 2012 ein Büro in China eröffnen. Mitarbeiter in den chinesischen Geschäften des Hardwareherstellers Dell sind für die Unterstützung in Ubuntu geschult und es werden dort Rechner mit vorinstalliertem Ubuntu verkauft.

Shuttleworth lobte die Stabilität von Ubuntu. Ubuntu habe sich wegen der zahlreichen Updates zu einer Rolling-Release-Distribution entwickelt, das dennoch unterbrechungsfrei läuft. Das sei ein wichtiges Argument für Hardwarehersteller und Kunden, die auf Nachhaltigkeit setzen. Der Support werde weiterhin eine große Rolle spielen und weiter ausgebaut.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Shuttleworth hielt seine Rede auf dem Ubuntu Developer Summit (UDS) in Oakland in Kalifornien, die zum Festlegen der Funktionen für die kommende Ubuntu-Version 12.10 dient und dessen Entwicklungsphase einläutet. Quantum Quetzal wird im Oktober 2012 erscheinen. Erst kürzlich war Ubuntu 12.04 alias Precise Pangolin erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tilmank 18. Mai 2012

So war es gemeint. Ich vergesse gelegentlich mein Handy(2008er Barren) zuhause bzw. wenn...

redbullface 18. Mai 2012

Warum eigentlich? Ubuntu ist schließlich was ganz anderes als Android. Momentan regiert...

tilmank 17. Mai 2012

Link?! Ich kenne bisher nur etwas, dass das Android-Design imitiert. Ich hab mal...

tilmank 17. Mai 2012

Ähm, statt eine alte Version zu installieren, nimm doch einfach eine andere Oberfläche...

honk 09. Mai 2012

Ah Danke für die Klarstellung. Die Entwicklerversion kann man natürlich als Rolling...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /