Abo
  • IT-Karriere:

Canonical: Ubuntu für mobile Geräte geplant

In einer Keynote hat Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth bestätigt, dass es eine Ubuntu-Variante für Smartphones geben wird. Ein erster Veröffentlichungstermin von Ubuntu TV soll demnächst verkündet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Shuttleworth will Ubuntu auf mobilen Geräten etablieren.
Mark Shuttleworth will Ubuntu auf mobilen Geräten etablieren. (Bild: Dominic Lipinski/AFP/Getty Images)

Noch habe er keins, aber er wolle eins, sagte Shuttleworth über ein Smartphone mit Ubuntu auf seiner Keynote vor Ubuntu-Entwicklern. Damit bestätigt er Gerüchte, dass Canonical das Linux-basierte Ubuntu für Mobiltelefone entwickeln will. Bislang gibt es mit Ubuntu for Android eine Portierung der Benutzeroberfläche Unity auf die Android-Plattform. Ubuntu soll künftig auf allen möglichen Plattformen laufen.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Die nächste Neuigkeit über Ubuntu TV werde ein konkreter Veröffentlichungstermin eine Geräts mit Ubuntu sein, sage Shuttleworth außerdem. Er sei überrascht von der Resonanz zu der Enthüllung einer Ubuntu-Version für Fernseher, die auf der CES 2012 vorgestellt wurde. Einen konkreten Termin oder Partner nannte Shuttleworth aber nicht.

Ubuntu in China

Im Serverbereich sollen die nächsten drei Versionen von Openstack in Ubuntu 12.04 unterstützt werden. Canonical-Vize Chris Kenyon sagte, dass Ubuntu 2011 auf Hardware im Wert von 7,5 Milliarden US-Dollar installiert wurde. Nächstes Jahr soll die Zahl verdoppelt werden, Ubuntu würde dann auf fünf Prozent aller Rechner weltweit laufen. Canonical werde 2012 ein Büro in China eröffnen. Mitarbeiter in den chinesischen Geschäften des Hardwareherstellers Dell sind für die Unterstützung in Ubuntu geschult und es werden dort Rechner mit vorinstalliertem Ubuntu verkauft.

Shuttleworth lobte die Stabilität von Ubuntu. Ubuntu habe sich wegen der zahlreichen Updates zu einer Rolling-Release-Distribution entwickelt, das dennoch unterbrechungsfrei läuft. Das sei ein wichtiges Argument für Hardwarehersteller und Kunden, die auf Nachhaltigkeit setzen. Der Support werde weiterhin eine große Rolle spielen und weiter ausgebaut.

Shuttleworth hielt seine Rede auf dem Ubuntu Developer Summit (UDS) in Oakland in Kalifornien, die zum Festlegen der Funktionen für die kommende Ubuntu-Version 12.10 dient und dessen Entwicklungsphase einläutet. Quantum Quetzal wird im Oktober 2012 erscheinen. Erst kürzlich war Ubuntu 12.04 alias Precise Pangolin erschienen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,90€ (Release am 26. August)
  2. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  3. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

tilmank 18. Mai 2012

So war es gemeint. Ich vergesse gelegentlich mein Handy(2008er Barren) zuhause bzw. wenn...

redbullface 18. Mai 2012

Warum eigentlich? Ubuntu ist schließlich was ganz anderes als Android. Momentan regiert...

tilmank 17. Mai 2012

Link?! Ich kenne bisher nur etwas, dass das Android-Design imitiert. Ich hab mal...

tilmank 17. Mai 2012

Ähm, statt eine alte Version zu installieren, nimm doch einfach eine andere Oberfläche...

honk 09. Mai 2012

Ah Danke für die Klarstellung. Die Entwicklerversion kann man natürlich als Rolling...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /