Canonical: Ubuntu for Android wird nicht weiterentwickelt

In einem eigenen Forum haben Canonical-Mitarbeiter angekündigt, dass das Projekt Ubuntu for Android nicht weiter verfolgt werde. Ursprünglich sollten Nutzer damit auf ihrem Android-Smartphone parallel ein vollwertiges Ubuntu-Desktopsystem nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu for Android wird vorerst nicht weiter verfolgt.
Ubuntu for Android wird vorerst nicht weiter verfolgt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Canonicals Android-Projekt Ubuntu for Android wird nicht weiterentwickelt. Eine Diskussion unter Canonical-Mitarbeitern in Ubuntus Bug-Tracker weist darauf hin, dass die entsprechende Internetseite mit Informationen zum Projekt gelöscht werden soll. Mittlerweile wurde die entsprechende Seite zwar gelöscht, ist aber noch in Googles Webcache auffindbar.

Stellenmarkt
  1. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
  2. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Ubuntu-Mitarbeiter Matthew Paul Thomas weist in seinem Eingangsbeitrag darauf hin, dass das Projekt nicht mehr weiter verfolgt werde und daher die entsprechende Produktseite gelöscht werden könne. Peter Mahnke, ebenfalls an Ubuntu beteiligt, antwortet, dass die Anfrage überprüft werde; gleichzeitig bestätigt er die Aussage, dass Ubuntu for Android eingestellt werde. Weshalb die Diskussion letztlich gelöscht wurde, ist unklar.

  • Ubuntu für Android
  • Ubuntu für Android: Smartphone als Desktopersatz
  • Ubuntu für Android: Telefonfunktionen auch unter Ubuntu verfügbar
Ubuntu für Android

Auch in einem Gespräch mit Android Authority bestätigt Canonical, dass Ubuntu for Android nicht weiter verfolgt werde. Das Projekt sei allerdings nicht gescheitert, sondern lediglich auf Eis gelegt. "Die Entwicklung von Ubuntu for Android ist abgeschlossen. Um das Projekt weiter zu verfolgen, ist ein Launch-Partner nötig, damit die notwendigen Änderungen auf der Android-Seite gemacht werden könnten", sagt Canonical.

Canonical weiterhin offen für Launch

"Aktuell sind wir in keinen Verhandlungen mit einem derartigen Partner, sind aber offen für eine Partnerschaft", erklärt das Unternehmen weiter. "Momentan fokussieren wir uns aber auf Ubuntu for Phone, weshalb wir Ubuntu for Android nicht weiter verfolgen." Canonical will also sein eigenes mobiles Betriebssystem vorrangig fördern statt lediglich eine Option im Android-System anzubieten.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  3. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Ubuntu for Android wurde Anfang 2012 erstmals vorgestellt und auf dem MWC im gleichen Jahr gezeigt. Mit der Funktion können Android-Nutzer ihr Smartphone über eine Docking-Station mit einem Bildschirm verbinden, eine Tastatur anschließen und ein vollwertiges Ubuntu verwenden. Gleichzeitig können Smartphone-Funktionen wie Telefonie oder SMS genutzt werden. Ursprünglich sollten die ersten Geräte mit Ubuntu for Android noch im Jahr 2012 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 03. Mai 2014

Die Frage solltest du demjenigen stellen der die Idee dazu hatte damit Ressourcen zu...

xtrem 02. Mai 2014

hahaha repos gibt es seit gefühlten 100 Jahren auf Linux. Die Inspiration kam eher von...

Seitan-Sushi-Fan 02. Mai 2014

Mach dich nicht lächerlich: http://www.linuxmint.com/rel_debian.php Das soll jetzt besser...

Gormenghast 02. Mai 2014

Sehr schade, aber Canonical hat vermutlich einfach nicht die Ressourcen, um Ubuntu Phone...

Seitan-Sushi-Fan 02. Mai 2014

Für Canonical fehlt dort aber der Vendor Lock-In. Die Kontakte, die ich bei Webhostern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /