Abo
  • IT-Karriere:

Canonical: Ubuntu for Android wird nicht weiterentwickelt

In einem eigenen Forum haben Canonical-Mitarbeiter angekündigt, dass das Projekt Ubuntu for Android nicht weiter verfolgt werde. Ursprünglich sollten Nutzer damit auf ihrem Android-Smartphone parallel ein vollwertiges Ubuntu-Desktopsystem nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu for Android wird vorerst nicht weiter verfolgt.
Ubuntu for Android wird vorerst nicht weiter verfolgt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Canonicals Android-Projekt Ubuntu for Android wird nicht weiterentwickelt. Eine Diskussion unter Canonical-Mitarbeitern in Ubuntus Bug-Tracker weist darauf hin, dass die entsprechende Internetseite mit Informationen zum Projekt gelöscht werden soll. Mittlerweile wurde die entsprechende Seite zwar gelöscht, ist aber noch in Googles Webcache auffindbar.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  2. Stadt Flensburg, Flensburg

Der Ubuntu-Mitarbeiter Matthew Paul Thomas weist in seinem Eingangsbeitrag darauf hin, dass das Projekt nicht mehr weiter verfolgt werde und daher die entsprechende Produktseite gelöscht werden könne. Peter Mahnke, ebenfalls an Ubuntu beteiligt, antwortet, dass die Anfrage überprüft werde; gleichzeitig bestätigt er die Aussage, dass Ubuntu for Android eingestellt werde. Weshalb die Diskussion letztlich gelöscht wurde, ist unklar.

  • Ubuntu für Android
  • Ubuntu für Android: Smartphone als Desktopersatz
  • Ubuntu für Android: Telefonfunktionen auch unter Ubuntu verfügbar
Ubuntu für Android

Auch in einem Gespräch mit Android Authority bestätigt Canonical, dass Ubuntu for Android nicht weiter verfolgt werde. Das Projekt sei allerdings nicht gescheitert, sondern lediglich auf Eis gelegt. "Die Entwicklung von Ubuntu for Android ist abgeschlossen. Um das Projekt weiter zu verfolgen, ist ein Launch-Partner nötig, damit die notwendigen Änderungen auf der Android-Seite gemacht werden könnten", sagt Canonical.

Canonical weiterhin offen für Launch

"Aktuell sind wir in keinen Verhandlungen mit einem derartigen Partner, sind aber offen für eine Partnerschaft", erklärt das Unternehmen weiter. "Momentan fokussieren wir uns aber auf Ubuntu for Phone, weshalb wir Ubuntu for Android nicht weiter verfolgen." Canonical will also sein eigenes mobiles Betriebssystem vorrangig fördern statt lediglich eine Option im Android-System anzubieten.

Ubuntu for Android wurde Anfang 2012 erstmals vorgestellt und auf dem MWC im gleichen Jahr gezeigt. Mit der Funktion können Android-Nutzer ihr Smartphone über eine Docking-Station mit einem Bildschirm verbinden, eine Tastatur anschließen und ein vollwertiges Ubuntu verwenden. Gleichzeitig können Smartphone-Funktionen wie Telefonie oder SMS genutzt werden. Ursprünglich sollten die ersten Geräte mit Ubuntu for Android noch im Jahr 2012 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€

Anonymer Nutzer 03. Mai 2014

Die Frage solltest du demjenigen stellen der die Idee dazu hatte damit Ressourcen zu...

xtrem 02. Mai 2014

hahaha repos gibt es seit gefühlten 100 Jahren auf Linux. Die Inspiration kam eher von...

Seitan-Sushi-Fan 02. Mai 2014

Mach dich nicht lächerlich: http://www.linuxmint.com/rel_debian.php Das soll jetzt besser...

Gormenghast 02. Mai 2014

Sehr schade, aber Canonical hat vermutlich einfach nicht die Ressourcen, um Ubuntu Phone...

Seitan-Sushi-Fan 02. Mai 2014

Für Canonical fehlt dort aber der Vendor Lock-In. Die Kontakte, die ich bei Webhostern...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /