Abo
  • IT-Karriere:

Canonical: Ubuntu experimentiert mit ZFS für den Desktop

Die Desktop-Entwickler von Canonical testen offenbar die Verwendung des Dateisystems ZFS für Endnutzer in der Linux-Distribution Ubuntu. Dazu soll wohl auch der Installer angepasst werden. Die Lizenzprobleme von ZFS sind aber weiterhin nicht geklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Dateisystem ZFS landet vielleicht bald auf den Platten der Desktop-Nutzer von Ubuntu.
Das Dateisystem ZFS landet vielleicht bald auf den Platten der Desktop-Nutzer von Ubuntu. (Bild: DijutalTim/Flickr.com/CC-BY 2.0)

In ihren wöchentlichen Updates zu ihren Arbeiten vom 4. Februar 2019 und dem 11. Februar 2019 berichten die Canonical-Entwickler Didier Roche und Jean Baptiste Lallement von Experimenten mit dem Einsatz des Dateisystems ZFS auf dem Ubuntu-Desktop. Auch der Installer soll dafür wohl angepasst werden. Diese Arbeiten sind ein klares Anzeichen dafür, dass Ubuntu-Sponsor Canonical zumindest plant, die Nutzung von ZFS auch abseits von Serverinstallationen standardmäßig anzubieten.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen

Mit der Veröffentlichung von Ubuntu 16.04 alias Xenial Xerus hat Canonical begonnen, kompilierte Treiber für das Dateisystem ZFS anzubieten. Das Dateisystem ist ursprünglich bei Sun für Solaris entstanden und bietet einige moderne Funktionen, die sonst nur wenige andere Dateisysteme bieten. Alternativ steht unter Linux das Dateisystem Btrfs bereit, das vor allem von Suse und Facebook unterstützt wird. Darüber hinaus arbeitet Red Hat an einem Aufsatz für XFS, um ähnliche Funktionen zu bieten wie eben ZFS.

Dass ZFS auf Linux bisher aber keinen breiten Einsatz gefunden hat, liegt an den Lizenzbestimmungen der CDDL, denen ZFS unterliegt. Laut Meinung einiger Entwickler und Juristen ist die CDDL aber nicht zur GPL kompatibel, weshalb die ZFS-Treiber nicht in den GPL-lizenzierten Linux-Kernel eingepflegt und auch nicht mit diesem als Binärcode vertrieben werden dürfte. Diese Einschätzung hat den Entwicklern von ZFS für Linux erst vor wenigen Wochen Probleme bereitet, da der ZFS-Treiber künftig nicht mehr auf bestimmte Kernel-Schnittstellen zugreifen darf.

Canonical setzt sich bewusst über die Frage der Kompatibilität hinweg und geht natürlich öffentlich davon aus, dass das Vorgehen nicht gegen das Urheberrecht der Linux-Entwickler verstößt. Ob und inwiefern die Nutzung von ZFS auf dem Ubuntu-Desktop letztlich auch wirklich umgesetzt wird, ist derzeit noch offen. Immerhin fehlt dazu noch eine offizielle Ankündigung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  2. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  3. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)

schily 15. Feb 2019

Korrekt: Linken baut kein abgeleitetes Werk und der Versuch der GPL den Terminus...

zilti 14. Feb 2019

Besser geworden? Haha. RedHat hat sich ja aus dem Projekt zurückgezogen. Seit dem wird...

schily 13. Feb 2019

sondern allenfalls die einige Neuland Leute noch ungeklärte Lizenz vom Linux Kern...

zilti 13. Feb 2019

Das wurde schon dutzendfach durchgekaut und ist nachweislich falsch.


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /