Abo
  • Services:
Anzeige
Ubuntu-Touch-Apps bald mit eigenem Paketformat
Ubuntu-Touch-Apps bald mit eigenem Paketformat (Bild: Canonical)

Canonical: Ubuntu-Apps sollen eigenes Paketformat bekommen

Ubuntu-Touch-Apps bald mit eigenem Paketformat
Ubuntu-Touch-Apps bald mit eigenem Paketformat (Bild: Canonical)

Um die Installation von Ubuntu-Apps auf Touch-Geräten zu vereinfachen, plant das Team ein neues Paketformat. Eine erste Idee ist ein abgespecktes Deb-Paket, andere Lösungen sind aber möglich.

Der Ubuntu-Entwickler Colin Watson beschreibt auf einer Mailing-Liste häufige Probleme der Ubuntu-App-Entwicklung. So müsse es einfacher werden, die Apps zu überprüfen und in einer Sandbox laufenzulassen. Außerdem müsse die Installation beschleunigt werden. Watson zufolge soll ein "vereinfachtes Paketformat" einen wichtigen Beitrag zur Lösung dieser Probleme beitragen.

Anzeige

Bekannte Ideen in neuem Format

Die neuen App-Pakete sollen so wenig Abhängigkeiten wie möglich aufweisen - lediglich ein Basissystem, welches im Fall von Ubuntu-Touch die Laufzeitumgebung des Ubuntu-SDK wäre. Darüber hinaus plant Watson, das Paketformat künftig auf andere System-Profile erweitern zu können.

Derzeit erlaubt das Format keine Abhängigkeiten zwischen Anwendungen und verbietet das Ausführen von Skripten. Zudem werden verschiedene Apps in getrennten Ordner installiert. Ebenso soll eine Installation ohne Administratorenrechte möglich sein. Einige geplante Funktionen fehlen aber noch ganz. Die für Entwickler wohl wichtigste ist die Integration des Formats in das Ubuntu-SDK.

Deb-Pakete, Gnome-Apps und Vergleichbares

Wie in vergleichbaren Konzepten auch, soll das neue Paketformat das System aus Deb-Paketen und dem Werkzeug Apt nicht ersetzen. Denn diese sollen weiterhin wegen ihrer umfangreichen Fähigkeiten für das Betriebssystem selbst verwendet werden. Die Apps samt Paketformat sollen lediglich darauf aufsetzen.

Die Konzeption und Idee des Paketformats ist vergleichbar mit Androids APKs, den geplanten Gnome-Apps oder dem KDE Plasmapackage. Diese passen aber nicht in das Ubuntu-Modell, da die Entwickler eine starke Integration in das System mit dem Unity-Desktop planen.

Auch die bereits für Linux-Distributionen existierenden Projekte Listaller und Appstream, Nix sowie Zeroinstall scheinen nicht komplett den Bedürfnissen des Ubuntu-Teams zu entsprechen. Watson weist aber daraufhin, dass einerseits noch keine endgültige Entscheidung gefallen sei, andererseits die Ubuntu-Apps, für die das System gedacht ist, auch noch nicht existierten. Er mache sich deshalb keine Sorgen um eine mögliche Fragmentierung.


eye home zur Startseite
Schnarchnase 12. Mai 2013

Schwachsinn. Auf dem N9 läuft Harmattan, das kann man nicht wirklich als Meego...

Anonymer Nutzer 11. Mai 2013

Was heißt quasi. ist es nicht genau das? Das ist mMn auch das was die Pandora so klasse...

ubuntu_user 11. Mai 2013

und ich würde mich mal informieren was AKTUELL von Red Hat verwendet wird. IST bei red...

ubuntu_user 11. Mai 2013

ändert nichts daran, dass: - gtk+/cairo/glib libs trotzdem installiert werden müssen...

ubuntu_user 10. Mai 2013

und worin unterscheidet sich das vom jetztigen weg? da ubuntu phone ja auch als desktop...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden
  2. Daimler AG, Ulm
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 246,94€
  2. beim Kauf einer Geforce GTX 1070/1080

Folgen Sie uns
       


  1. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  2. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  3. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  4. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

  5. Horizon Zero Dawn im Test

    Abenteuer im Land der Maschinenmonster

  6. Qualcomm

    Snapdragon 210 bekommt Android-Things-Unterstützung

  7. New Radio

    Qualcomm lässt neues 5G-Air-Interface testen

  8. Snapdragon X20

    Qualcomm kündigt 1,2-GBit/s-LTE-Modem an

  9. Gesetzentwurf

    Streit über Handy-Kontrolle von Asylbewerbern

  10. Kryptomessenger

    Signal ab sofort ohne Play-Services nutzbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

  1. Re: Wen wundert das jetzt?

    _Freidenker_ | 15:10

  2. Re: Die USA machen es vor und...

    Hu5eL | 15:09

  3. Re: Also doch nicht 10 Jahre Berufserfahrung ...

    AngryFrog | 15:09

  4. Re: Alternative: Direkt ausweisen

    TrollNo1 | 15:08

  5. Re: Warum kann man es nicht gleich in den...

    Andre_af | 15:08


  1. 15:00

  2. 14:45

  3. 14:13

  4. 14:12

  5. 14:00

  6. 13:30

  7. 13:30

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel