• IT-Karriere:
  • Services:

Canonical: Ubuntu 19.10 soll ZFS auf Root-Partition unterstützten

Nutzer der kommenden Version 19.10 der Linux-Distribution Ubuntu sollen experimentell das Dateisystem ZFS verwenden können. Das bestätigt der Hersteller nun erstmals offiziell. Es ist aber Vorsicht geboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hermelin ist der Namensgeber der kommenden Ubuntu-Version 19.10.
Das Hermelin ist der Namensgeber der kommenden Ubuntu-Version 19.10. (Bild: Kurt Bauschardt/CC-BY-SA 2.0)

"Wir wollen ZFS auf der Root-Partition als experimentelle Option im Installer unterstützen", schreibt der Entwickler Didier Roche im Ubuntu-Blog über die kommende Version 19.10 alias Eoan Ermine. Das sei zwar zunächst nur für die Desktop-Variante geplant, die Technik könne künftig aber auch auf die Server-Variante ausgeweitet werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Wirklich überraschend ist diese nun erste offizielle Ankündigung der Pläne für die Nutzung des Dateisystems nicht. So hat Roche bereits Anfang dieses Jahres in den wöchentlichen Updates zu den Arbeiten des Ubuntu-Teams entsprechende Experimente angekündigt. Darüber hinaus hat der Entwickler erst vor wenigen Wochen weitere technische Details der geplanten Umsetzung vorgestellt.

Die nun geplante Unterstützung sei aber noch als experimentell zu betrachten, schreibt Roche. "Wir möchten die Menschen nicht dazu ermutigen, es schon auf Produktionssystemen zu verwenden", heißt es weiter, es könne zu Datenverlust kommen. Interessierte Nutzer sollen aber damit herumspielen und die Technik testen.

Ubuntu-Sponsor Canonical forciert bereits seit einigen Jahren die Arbeiten an der Nutzung von ZFS. So werden etwa seit Ubuntu 16.04 kompilierte Treiber für das Dateisystem verteilt. In der Linux-Community herrscht jedoch Uneinigkeit darüber, ob dies überhaupt legal ist.

Laut Meinung einiger Entwickler und Juristen ist die von ZFS genutzte CDDL nämlich nicht zur GPL des Linux-Kernel kompatibel, so dass der Treiber nicht mit dem Kernel als Binärcode vertrieben werden dürfte. Canonical ist natürlich anderer Meinung und handele "in Übereinstimmung mit den Bedingungen beider Lizenzen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

NeoChronos 13. Aug 2019

nein es zerschießt dir nicht das FS, aber dein zpool im RAM ist weg

nille02 08. Aug 2019

Die Kundschaft wünscht es. War auch ein Grund warum ATI für die R100-R200 GPUs...

SJ 08. Aug 2019

kwt


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /