Canonical: Ubuntu 17.10 bekommt den Linux-Kernel 4.13

Die für Oktober 2017 geplante Version 17.10 der Linux-Distribution Ubuntu wird mit dem Linux-Kernel 4.13 ausgeliefert, der sich aktuell in der Testphase befindet. Außerdem soll die GNU Compiler Collection in Version 7 Standard werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 17.10 wird mit Linux 4.13 ausgeliefert.
Ubuntu 17.10 wird mit Linux 4.13 ausgeliefert. (Bild: Canonical/Screenshot: Golem.de)

Ubuntu 17.10 wird mit einem aktuellen Linux-Kernel ausgeliefert. Geplant ist, Linux 4.13 als Basis in der für Oktober 2017 angekündigten Linux-Distribution zu integrieren. Linux 4.13 befindet sich aktuell in der Testphase und wird aller Voraussicht nach Mitte bis Ende August 2017 in der finalen Version veröffentlicht. Darüber hinaus soll Version 7 der GNU Compiler Collection (GCC) Standard werden. Die Arbeiten daran sollen in den nächsten Tagen beginnen.

  • Die aktuelle Vorschauversion von Ubuntu 17.10 hat bereits den Gnome-Desktop als Standard. (Canonical/Screenshots: Golem.de)
  • Unity kann aus den Softwarequellen nachinstalliert werden, samt ...
  • ... etlicher Abhängigkeiten.
  • Unity ist im Anmeldebildschirm nicht mehr zu sehen, dafür aber der Gnome-Desktop auf Basis von Wayland.
  • Die aktuelle Software in den Gnome-Aktivitäten unter der aktuellen Vorabversion von Ubuntu 17.10
Die aktuelle Vorschauversion von Ubuntu 17.10 hat bereits den Gnome-Desktop als Standard. (Canonical/Screenshots: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  2. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
Detailsuche

Außerdem sollen die Skriptsprache Perl in Version 5.26 und Python 3.6 zum Lieferumfang von Ubuntu 17.10 alias Artful Aardvark gehören - zu Deutsch kunstvolles Erdferkel. In der jüngst aktualisierten Version 0.25 von Netplan haben die Entwickler einige Unzulänglichkeiten beseitigt. Künftig teilt das Konfigurationswerkzeug für Netzwerke dem Networkmanager mit, wenn es keine IPv6-Adresse per DHCP bekommt. Damit soll verhindert werden, dass Geräte eine IPv6-Adresse bekommen, auch wenn das Netzwerk kein IPv6 bietet. Außerdem wird das Setzen des MTU-Werts besser mit dem Networkmanager koordiniert. Netplan 0.25 wird ebenfalls in Ubuntu 17.10 vorhanden sein.

Artful Aardvark wird die erste Version mit dem Gnome-Desktop 3.24 als Standard nach der Abkehr Canonicals von seinem eigenen Desktop Unity. Kürzlich hatten sich Gnome-Entwickler über einen möglicherweise holperigen Wechsel von Unity zu Gnome geäußert. Der Erscheinungstermin von Ubuntu 17.10 ist auf den 19. Oktober 2017 festgelegt. Aktuelle Schnappschüsse sind bereits bei Canonical erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Auskenner76 02. Okt 2017

...scheint mir insgesamt, was das Desktop-Konzept angeht, konsistenter.

XunilUtnubu 30. Aug 2017

Zu dem Thema kommen bei mir zwei Fragen auf: - Warum der Umstieg und Abkehr von Unity...

/usr/ 04. Aug 2017

ist immernoch drin, sehe ich gerade. Schade, man hätte den ganzen Mist mit Unity...

Wahrheitssager 04. Aug 2017

Security Fixes werden ja zurückportiert falls notwendig. Man muss halt einmal freezen...

ikhaya 04. Aug 2017

Ob du ein Paket aug Linux installierst oder eine Setup.exe, ist rille. Doppel klick...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /