Abo
  • IT-Karriere:

Canonical: Ubuntu 14.04 erhält Fenstermenüs

In Ubuntu 14.04 alias Trusty Tahr werden die Anwendungsmenüs optional wieder in die Titelleiste der Fenster integriert. Die Funktion lässt sich in der Systemsteuerung aktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
In Ubuntu 14.04 lassen sich Menüs wieder im Anwendungsfenster einblenden.
In Ubuntu 14.04 lassen sich Menüs wieder im Anwendungsfenster einblenden. (Bild: Marco Trevisan)

Die Entwickler bei Canonical haben die sogenannten Locally Integrated Menus (LIM) nach zwei Jahren Entwicklungszeit für die Integration in Ubuntu 14.04 - Codename Trusty Tahr - freigegeben. Statt wie bisher unter Unity lassen sich Anwendungsmenüs jetzt auch wieder in der Titelleiste eines Fensters anzeigen. Die Funktion ist optional.

Stellenmarkt
  1. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Über eine Option in den Systemeinstellungen lassen sich die LIM aktivieren. Dann verschwindet die Menüleiste aus dem globalen Menü und erscheint stattdessen in der Titelleiste des Anwendungsfensters. Die Menüleiste wird aber erst angezeigt, wenn der Anwender den Mauszeiger in der Titelleiste platziert. Wird das Fenster so klein gezogen, dass das gesamte Menü dort keinen Platz mehr hat, werden ausgeblendete Menüeinträge in einem Dropdownmenü angezeigt.

Portierung auf Gtk3 samt CSS

Bislang sind Anwendungsmenüs im globalen Unity Desktop in der oberen Leiste integriert, in Anlehnung an die Menüleiste in Apples Mac OS X. Die Umstellung vor zwei Jahren wurde heftig kritisiert. Es gab einen ersten Prototyp der LIM bereits vor zwei Jahren. Wegen schwerwiegender technischer Probleme wurde die Entwicklung jedoch zunächst ausgesetzt, wie Ubuntu-Entwickler Marco Trevisan in seinem Blog schreibt.

  • In Ubuntu 14.04 lässt sich das Anwendungsmenü wahlweise wieder in der Titelleiste eines Fensters anzeigen. (Bild: Marco Trevisan)
In Ubuntu 14.04 lässt sich das Anwendungsmenü wahlweise wieder in der Titelleiste eines Fensters anzeigen. (Bild: Marco Trevisan)

Das größte Problem habe sich in der Abhängigkeit von dem Compiz-Plugin Gtk-Window-Decorator und Gtk2 ergeben, schreibt Trevisan. Deshalb habe das Desktopteam die Fensterdekorationen auf Gtk3 mit CSS portiert. Das habe beispielsweise auch das Skalieren der Fenster beschleunigt und generell das Aussehen des Desktops verbessert, schreibt Trevisan.

Ubuntu 14.04 ist als Long-Term-Support geplant und wird damit von Canonical fünf Jahre lang bis Juli 2019 mit Updates versorgt. Der geplante Erscheinungstermin ist der 14. April 2014.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

Poison Nuke 26. Feb 2014

und was genau willst du damit sagen? Gemäß diesem Gesetz gehört eine Menüleiste auch in...

Trollversteher 24. Feb 2014

Wenn ich segmentierte Fenster umdimensionieren will (Beispiel: die Solution-view...

ein... 23. Feb 2014

Warum sollte man die Artikel lesen, die man kommentiert? Du Spießer! *scnr* Noch mal...

Akkarin 23. Feb 2014

Korrekt. Es gibt genug Distributionen da draußen um sich die richtige auszusuchen. Und...

Wurzelgnom 22. Feb 2014

Wie, dein komisches Windows kann nicht standardmäßig eine ISO auf eine CD Schreiben...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /