Abo
  • IT-Karriere:

Canonical: Ubuntu 13.04 heißt Raring Ringtail

Mark Shuttleworth hat der nächsten Ubuntu-Version 13.04 ein Maskottchen zugeteilt: Raring Ringtail - zu deutsch Enthusiastischer Katta. Das Tier ist eine Lemurenart, die auf Madagaskar heimisch ist. Ubuntu 13.04 soll für den Einsatz auf mobile Plattformen optimiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 13.04 trägt den Beinamen Raring Ringtail.
Ubuntu 13.04 trägt den Beinamen Raring Ringtail. (Bild: Alex Dunkel/CC BY 3.0)

Raring Ringtail soll der Beiname von Ubuntu 13.04 werden. Ringtail gehört zu den Lemuren und ist nur auf der Insel Madagaskar vor der Ostküste Afrikas zu finden. Im Deutschen trägt es den Namen Katta. Seinen englischen Namen bekam das Tier von dem auffälligen Ringmuster seines Schwanzes. Prominent wurde das Tier als König Julian im Animationsfilm Madagascar.

Mobiles Ubuntu

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth steckte auch die Ziele für Ubuntu 13.04 in seinem Blog fest. Bis zur nächsten LTS-Version 14.04 von Ubuntu im April 2014 soll dessen Kern für den Einsatz auf mobilen Geräten optimiert werden. Die Zahl der Prozesse und der Speicherverbrauch und damit die Leistungsaufnahme sollen reduziert werden. Ziel ist es, Ubuntu für Fernseher, Tablets und Mobiltelefone zu optimieren.

Bislang bekannte konkrete Pläne für Ubuntu 13.04 beinhalten die Komprimierung von Softwarepaketen mit XZ und weitere Optimierungen des Compositing Managers Compiz. Außerdem soll Ubuntu als Gaming-Plattform erweitert werden, etwa für Steam. Ende April 2012 wurde bekannt, dass Valve an einer Umsetzung des Steam-Clients sowie der Source-Engine für Linux arbeitet.

Ubuntu fürs TV

Außerdem soll Raring Ringtail weiter für den Einsatz auf Fernsehern angepasst werden. Canonical hatte bereits vor wenigen Monaten sein Projekt Ubuntu TV vorgestellt und bestätigt, dass Ubuntu für mobile Plattformen weiterentwickelt wird.

Ubuntu-Entwickler treffen sich Ende Oktober 2012 in Kopenhagen, um weitere Details zu Ubuntu 13.04 zu besprechen. Canonicals Linux-Distribution wird im April 2013 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  2. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  3. 79€

pythoneer 18. Okt 2012

Da der Maya-Kalender keine Schaltjahre kennt unserer aber schon, war der Überlauf des...

pythoneer 18. Okt 2012

I canz count to potato!

pythoneer 18. Okt 2012

Ich hatte noch nie ne bessere Hardwareunterstützung als unter Linux aber das mag...

BLi8819 18. Okt 2012

Es gibt eine Erfindung: Drag & Drop. ;-) Geht etwas 10 mal so schnell ;)

Thaodan 18. Okt 2012

Wenn man sich nur noch auf Ubuntu fokussieren würde dann würde es ganz schnell dunkel...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /