• IT-Karriere:
  • Services:

Canonical: Shuttleworth verspricht zehn Jahre Ubuntu-Support

Der Mäzen des Ubuntu-Sponsors Canonical, Mark Shuttleworth, verspricht zehn Jahre Langzeitunterstützung für die Linux-Distribution - bisher waren es maximal fünf. Das könnte eine Kampfansage an Red Hat sein und eine Vorbereitung für den Börsengang.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Mark Shuttleworth auf dem Openstack Summit in Berlin
Mark Shuttleworth auf dem Openstack Summit in Berlin (Bild: Ulrich Bantle, Linux-Magazin)

Auf einer Keynote während des Openstack Summits, der zurzeit in Berlin stattfindet, hat Mark Shuttleworth, Chef und Mäzen des Ubuntu-Sponsors Canonical, angekündigt, dass die Linux-Distribution künftig zehn statt der bisher üblichen fünf Jahre Langzeitunterstützung (LTS) erhalten soll. Das gelte für die aktuelle LTS-Version 18.04 alias Bionic Beaver. Details dazu, wie genau diese Unterstützung ausgestaltet werden soll, sind bisher aber nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Wie zuvor schon im Unternehmens-Blog geht Shuttleworth auch in seiner Keynote-Ansprache auf den Kauf von Red Hat durch IBM ein, der vor knapp zwei Wochen bekanntgegeben wurde. Shuttleworth zeigte sich wenig überrascht von dem Kauf. Das habe sich in den vergangenen Monaten angedeutet, sagte Shuttleworth. Canonical habe außerdem bereits Anfragen von Red-Hat-Kunden erhalten, die sich eine breitere Auswahl wünschten. Überrascht habe ihn allerdings, wie viel Geld IBM bereit ist, in den Kauf zu investieren.

Ubuntu dominiert in der Cloud

In dem Blogeintrag legt Shuttleworth außerdem dar, wie stark Ubuntu von dem wachsenden Trend des Cloud-Computing profitiert habe - im Gegensatz zu Red Hat. Nutzer von öffentlichen Cloud-Angeboten würden Red Hats Enterprise Linux (RHEL) mehrheitlich meiden und sich stattdessen für das sich schnell weiterentwickelnde Ubuntu entscheiden, da dieses besser zum Arbeitsablauf der Entwickler und deren schnellem Fortschreiten passe.

Allerdings bedeutet jede einzelne RHEL-Instanz unmittelbaren Umsatz für Red Hat, wohingegen Ubuntu weiterhin ohne Support-Verträge kostenlos einsetzbar ist. Inwiefern Canonical die Dominanz von Ubuntu als Host-System in Cloud-Umgebungen tatsächlich in Einnahmen überführen kann, ist unbekannt. Die Ankündigung der zehn Jahre Support könnte jedoch dazu dienen, Red Hat ein weiteres Stück wichtiger Marktanteile abzunehmen.

Laut einem Bericht des Magazins ZDNet, hat Shuttleworth bestätigt, inzwischen einige ehemalige Red-Hat-Kunden für Canonical zu gewinnen. Dazu gehören große Telekommunikationsanbieter wie AT&T oder die Deutsche Telekom, Großbanken oder auch Walmart, den derzeit weltweit größten Einzelhändler. Shuttleworth zufolge ist darüber hinaus ein eventueller Börsengang von Canonical weiterhin eine Option. Diese Möglichkeit ist in den vergangenen Jahren mehrfach geäußert worden. Auch das könnte die Finanzlage von Canonical zumindest mittelfristig stärken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€
  2. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  3. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

schily 19. Nov 2018

Also ich hätte ihn nicht wiedererkannt

schumbi 16. Nov 2018

Check! Dieses ROT, was ich hier häufiger zu sehen bekommen, ist auch reichlich ätzend...

Bouncy 16. Nov 2018

...das kommt davon, wenn Medien Shuttleworth als "Mäzen" bezeichnen statt als das, was er...

Truster 16. Nov 2018

Meine CentOS Server laufen allesamt solide und stabil. Kein Vergleich zu Ubuntu Servern...

goldeneyeonline 15. Nov 2018

Let's not feed the troll :-)


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /