Abo
  • Services:

Canonical: Nächste Entwicklerkonferenz wird virtuell

Canonical will seine nächste Ubuntu-Entwicklerkonferenz über Google+ Hangouts abhalten. Damit soll die Konferenz zugänglicher gemacht werden. Außerdem sollen häufiger Konferenzen stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ubuntu Developer Summit soll künftig bei Google+ Hangouts stattfinden.
Der Ubuntu Developer Summit soll künftig bei Google+ Hangouts stattfinden. (Bild: Canonical)

Erstmals will Canonical eine virtuelle Konferenz abhalten, um mehr Teilnehmer zu erreichen. Außerdem sollen Konferenzen häufiger stattfinden, möglicherweise um die Rolling-Release-Pläne für Ubuntu umzusetzen. Das berichtet die Webseite OMG Ubuntu.

Stellenmarkt
  1. Umicore AG & Co. KG, Hanau
  2. Lutz & Grub AG, Region Karlsruhe

Nach den gegenwärtigen Plänen soll der Ubuntu Developer Summit (UDS) von bisher einer Woche auf zwei Tage verkürzt werden und alle drei Monate abgehalten werden statt wie bisher halbjährlich. Canonical wolle auch diejenigen erreichen, die bislang nicht zu den Konferenzen reisen konnten, zitiert OMG Ubuntu Canonicals Community Manager Jono Bacon. Die virtuellen Konferenzen sollen für mehr Teilnehmer und bessere Zusammenarbeit sorgen. Eingeladen sind weiterhin Benutzer, Entwickler und sonstige Interessierte.

Hangout-Konferenz

Die virtuellen Konferenzen sollen über Google+ Hangouts abgehalten werden. Sie sollen in vier Bereichen stattfinden, die die Themen Clients, Server und Cloud, Apps und die Community abdecken. Jeder Kanal soll zwei Videostreams bereitstellen. Gleichzeitig sollen Mitwirkende auch IRC, Etherpad und soziale Medien nutzen können, um miteinander zu kommunizieren.

An der Organisation der Konferenz soll sich aber nichts ändern, es werde weiterhin Keynotes, Vorträge und Lightning Talks geben. Die erste Onlinekonferenz soll bereits am 5. und 6. März 2013 stattfinden. Laut OMG Ubuntu will Canonical die Effektivität der Konferenzen in den nächsten Monaten noch prüfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. 249,99€
  3. (u. a. G29 Lenkrad 199,99€, G430 Kopfhörer 34,99€)
  4. 299,99€

ubuntu_user 27. Feb 2013

der fernsehkritiker hatte auch mal was veranstaltet und der hat auch mehr als 10...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /