Abo
  • Services:

Canonical: Mathew Garrett gegen Kombinierung von CLAs und GPLv3

Zwar veröffentlicht Canonical Ubuntu Touch und seinen Displayserver Mir unter der GPLv3. In Kombination mit den CLA könnte der Ubuntu-Hersteller seine Komponenten des mobilen Betriebssystems jedoch problemlos unter eine proprietären Lizenz stellen, befürchtet Matthew Garrett.

Artikel veröffentlicht am ,
Matthew Garrett kritisiert Canonicals Lizenzpolitik.
Matthew Garrett kritisiert Canonicals Lizenzpolitik. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Die Diskussion über Canonicals eigenen Displayserver Mir und sein mobiles Betriebssystem Ubuntu Touch reißt nicht ab: Matthew Garrett befürchtet, dass Canonical Teile von Ubuntu Touch relizenzieren könnte, wenn Hersteller dies verlangen. Zwar steht auch der von Canonical initiierte Displayserver Mir unter der GPLv3. Durch die Contributers License Agreements (CLAs), mit denen Entwickler die Rechte an ihren Code-Beiträgen an Canonical abtreten, kann der Ubuntu-Hersteller als alleiniger Copyright-Inhaber den Code auch unter anderen Lizenzen vertreiben.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Der Kernel-Entwickler und Urheber des Bootloaders für UEFI- und Secure-Boot-Hardware Matthew Garrett sieht darin eine Unterwanderung der GPLv3. Einerseits nutzt und propagiert Canonical die freie Lizenz, anderseits will der Ubuntu-Hersteller sein mobiles Betriebssystem in einem Markt etablieren, den Garrett als tendenziell GPL-feindlich bezeichnet. Unter dem Zwang der Hersteller könnte Canonical dann seinen Code unter proprietäre Lizenz stellen und so gegen die Open-Source-Community arbeiten.

Konkurrenz unerwünscht?

Stattdessen entstehe eine Situation, in der Canonical "scheinbar versucht, jegliche Konkurrenz auszuschalten und es unmöglich macht, eigene modifizierte Versionen seiner Software im gleichen Marktsegment zu verkaufen." Canonical verhalte sich dabei nicht amoralisch und mache auch nichts Illegales. Wenn sich Canonical aber die Rechte vorbehalte, proprietäre Versionen seiner Software zu vertreiben, ohne reziproke Rechte zu genehmigen, sei das nicht mit dem Geist freier Software vereinbar.

"Vor allem dann nicht, wenn Canonical externe Entwickler aus einem Markt ausschließt, in dem das Unternehmen selbst seinen Code verkauft", schreibt Garrett in seinem Blog.

Canonical wird seit dem Bekanntwerden seines Mir-Projekts mehrfach vorgeworfen, der Ubuntu-Hersteller spalte die Open-Source-Community. Canonical-Entwickler hatten dabei zunächst das alternative Wayland-Projekt öffentlich und fälschlich kritisiert. Außerdem befürchten Teile der Community, dass Mir nur Ubuntus eigenen Unity-Desktop unterstützen wird und Alternativen wie KDEs Plasma oder Gnome aussperrt. Der Canonical-Mäzen hatte mehrfach versucht, diese Befürchtungen zu zerstreuen, allerdings dabei ungenügende technische Details geliefert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Jemand85 12. Jul 2013

> ganz genau das ist der grund warum canonical das macht. wenn man ernsthaft So etwas...

Seitan-Sushi-Fan 21. Jun 2013

Welche vielen Benutzer? Red Hat macht >1 Milliarde US-Dollar jährlich. Canonical nicht...

Seitan-Sushi-Fan 21. Jun 2013

Kommentiert ihr alle eigentlich, ohne den Blog gelesen zu haben? Im Post ist doch...

Seitan-Sushi-Fan 21. Jun 2013

Nein. Es geht um keinen Spaltungsvorwurf. Es geht um Asymmetrie. Mir ist kein Wayland...

oleid 20. Jun 2013

Wie du selbst zitiert hast: "Canonical can relicense contributions under a proprietary...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /