Abo
  • IT-Karriere:

Canonical: Mathew Garrett gegen Kombinierung von CLAs und GPLv3

Zwar veröffentlicht Canonical Ubuntu Touch und seinen Displayserver Mir unter der GPLv3. In Kombination mit den CLA könnte der Ubuntu-Hersteller seine Komponenten des mobilen Betriebssystems jedoch problemlos unter eine proprietären Lizenz stellen, befürchtet Matthew Garrett.

Artikel veröffentlicht am ,
Matthew Garrett kritisiert Canonicals Lizenzpolitik.
Matthew Garrett kritisiert Canonicals Lizenzpolitik. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Die Diskussion über Canonicals eigenen Displayserver Mir und sein mobiles Betriebssystem Ubuntu Touch reißt nicht ab: Matthew Garrett befürchtet, dass Canonical Teile von Ubuntu Touch relizenzieren könnte, wenn Hersteller dies verlangen. Zwar steht auch der von Canonical initiierte Displayserver Mir unter der GPLv3. Durch die Contributers License Agreements (CLAs), mit denen Entwickler die Rechte an ihren Code-Beiträgen an Canonical abtreten, kann der Ubuntu-Hersteller als alleiniger Copyright-Inhaber den Code auch unter anderen Lizenzen vertreiben.

Stellenmarkt
  1. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Der Kernel-Entwickler und Urheber des Bootloaders für UEFI- und Secure-Boot-Hardware Matthew Garrett sieht darin eine Unterwanderung der GPLv3. Einerseits nutzt und propagiert Canonical die freie Lizenz, anderseits will der Ubuntu-Hersteller sein mobiles Betriebssystem in einem Markt etablieren, den Garrett als tendenziell GPL-feindlich bezeichnet. Unter dem Zwang der Hersteller könnte Canonical dann seinen Code unter proprietäre Lizenz stellen und so gegen die Open-Source-Community arbeiten.

Konkurrenz unerwünscht?

Stattdessen entstehe eine Situation, in der Canonical "scheinbar versucht, jegliche Konkurrenz auszuschalten und es unmöglich macht, eigene modifizierte Versionen seiner Software im gleichen Marktsegment zu verkaufen." Canonical verhalte sich dabei nicht amoralisch und mache auch nichts Illegales. Wenn sich Canonical aber die Rechte vorbehalte, proprietäre Versionen seiner Software zu vertreiben, ohne reziproke Rechte zu genehmigen, sei das nicht mit dem Geist freier Software vereinbar.

"Vor allem dann nicht, wenn Canonical externe Entwickler aus einem Markt ausschließt, in dem das Unternehmen selbst seinen Code verkauft", schreibt Garrett in seinem Blog.

Canonical wird seit dem Bekanntwerden seines Mir-Projekts mehrfach vorgeworfen, der Ubuntu-Hersteller spalte die Open-Source-Community. Canonical-Entwickler hatten dabei zunächst das alternative Wayland-Projekt öffentlich und fälschlich kritisiert. Außerdem befürchten Teile der Community, dass Mir nur Ubuntus eigenen Unity-Desktop unterstützen wird und Alternativen wie KDEs Plasma oder Gnome aussperrt. Der Canonical-Mäzen hatte mehrfach versucht, diese Befürchtungen zu zerstreuen, allerdings dabei ungenügende technische Details geliefert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 3,99€
  3. 4,31€
  4. 44,99€

Jemand85 12. Jul 2013

> ganz genau das ist der grund warum canonical das macht. wenn man ernsthaft So etwas...

Seitan-Sushi-Fan 21. Jun 2013

Welche vielen Benutzer? Red Hat macht >1 Milliarde US-Dollar jährlich. Canonical nicht...

Seitan-Sushi-Fan 21. Jun 2013

Kommentiert ihr alle eigentlich, ohne den Blog gelesen zu haben? Im Post ist doch...

Seitan-Sushi-Fan 21. Jun 2013

Nein. Es geht um keinen Spaltungsvorwurf. Es geht um Asymmetrie. Mir ist kein Wayland...

oleid 20. Jun 2013

Wie du selbst zitiert hast: "Canonical can relicense contributions under a proprietary...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /