Abo
  • Services:

Canonical: Erste Ubuntu-Smartphones kommen im Oktober

Erste Smartphones mit Ubuntu für Phones werden im Oktober 2013 auf den Markt kommen. Softwareentwickler erhalten das Mobilbetriebssystem von Canonical bereits Ende Februar 2013 und können es etwa auf dem Galaxy Nexus von Google einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu für Phones
Ubuntu für Phones (Bild: Canonical)

Ende Februar 2013 will Canonical Softwareentwicklern Zugriff auf das Mobilbetriebssystem Ubuntu für Phones gewähren und ein Image für das Galaxy Nexus von Google anbieten. Bisher war nur bekannt, dass das Betriebssystem für Entwickler in diesem Monat erscheint, nun hat Canonical-Gründer und -Chef Mark Shuttleworth den Termin im Gespräch mit dem Wall Street Journal konkretisiert.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. BWI GmbH, München

Im Oktober 2013 werden dann erste Smartphones mit Ubuntu für Phones auf den Markt kommen, erklärte Shuttleworth. Er wollte aber nicht verraten, in welchen Ländern die Markteinführung zunächst geplant ist. Es ist derzeit nur bekannt, dass die Geräte zunächst in zwei großen geografischen Märkten erscheinen werden. Offen ist auch noch, von welchen Herstellern die Smartphones mit Ubuntu für Phones kommen und was die Geräte kosten werden.

Ubuntu für Phones soll in zwei Varianten erscheinen. Für sogenannte Superphones wird es vollständige Versionen geben, die nach einem ARM-Cortex-A9-Prozessor mit vier Kernen oder einem Atom-Prozessor, mindestens 1 GByte RAM und 32 GByte Flash-Speicher verlangen. Die Hardwareanforderungen für einfache Smartphones sind ein Prozessor mit einem Cortex-A9-Kern, 512 MByte RAM und 4 GByte Flash-Speicher. Gerätehersteller sollen Smartphones mit Ubuntu für Phones einfacher entwickeln können, indem bestehende Android-Treiber von Canonicals System genutzt werden können.

  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
Ubuntu for Phones

Canonical zielt mit Ubuntu für Phones vor allem auf Unternehmenskunden, die mit den Smartphones ihre Thin-Clients ersetzen können. Denn der normale Ubuntu-Desktop soll zur Verfügung stehen, wenn man das Smartphone per HDMI an ein Display anschließt.

Bedienung per Wischgesten

Bedient wird Unbuntu für Phones vor allem mittels Wischgesten. Mit einem Wisch von links erscheinen die wichtigsten Apps. Ganz unten in der Liste gibt es einen Knopf zum Aufrufen des Startbildschirms. Dieser zeigt die zuletzt genutzten Apps sowie Kontakte, mit denen kürzlich kommuniziert wurde.

Von oben kann jederzeit eine Suchbox hereingewischt werden, die zugleich auf dem Gerät und im Netz sucht. Dabei entscheidet das System abhängig von der Suchanfrage, wo sinnvollerweise gesucht werden sollte.

Durch seitliches Fingerwischen blättert der Nutzer durch die wichtigsten Informationen, dazu gehören Musik, Kontakte, Videos und Apps. Auf der Apps-Seite zeigt das System neben installierten Apps auch solche, die zum Download bereitstehen. Mit einem Wischen vom linken zum rechten Displayrand wird das Apps-Menü aufgerufen. Mit einem Wisch von rechts in das Display wechselt der Nutzer zur zuvor genutzten App.

Am oberen Rand des Displays zeigt Ubuntu für Phones wie andere Smartphone-Plattformen Statusinformationen des Geräts an. Wie etwa bei vielen Android-Geräten können die hinter den Symbolen liegenden Einstellungen direkt mit einem Tippen auf die Symbole verändert werden. Stören die Status-Icons, lässt sich die Zeile verstecken und erscheint wieder, wenn auf die unsichtbare Zeile getippt wird. Nach einem Wisch von unten in das Display erscheinen die Bedienelemente für die jeweilige App.

Web-Apps und native Apps erlaubt

Ubuntu für Phones erlaubt sowohl native Apps als auch Web-Apps. Web-Apps sollen dabei ähnliche Ressourcen nutzen können wie die nativen, beispielsweise, um Benachrichtigungen anzuzeigen. Dabei setzt Canonical auf das gleiche Framework, mit dem auch Web-Apps für die Desktopversion von Ubuntu entwickelt werden können.

Weil die mit HTML5 erstellten Web-Apps aber dennoch in ihren Möglichkeiten beschränkt sind, unterstützt Ubuntu auch native Apps. Dies ist auch vorgesehen für Spiele, die OpenGL ES und GLES nutzen können. Apps können in QML beschrieben, kleine UI-Funktionen in Javascript und die Logik in C oder C++ entwickelt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Tuxianer 08. Feb 2013

Wenn genügend Leute genügend Wissen über die "Funktionen" von Programmen sammeln und...

Sanch 07. Feb 2013

@ blackout23 das meinst du jetzt aber nicht ironisch oder....!

WolfgangS 07. Feb 2013

Android mit 1.x und 2.x war ohen auch langweilig. Komischerweise hatten LG außer...

tupolew 07. Feb 2013

Systemeinstellungen -> Anwendungs- und Systembenachrichtungen -> Benachrichtungen...

nadjushka 07. Feb 2013

10.1 für das 9100 ohne g - ist stabil es wird nur nicht als stable deklariert, weil...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /