Abo
  • Services:

Canonical: Erste Ubuntu-Smartphones kommen im Oktober

Erste Smartphones mit Ubuntu für Phones werden im Oktober 2013 auf den Markt kommen. Softwareentwickler erhalten das Mobilbetriebssystem von Canonical bereits Ende Februar 2013 und können es etwa auf dem Galaxy Nexus von Google einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu für Phones
Ubuntu für Phones (Bild: Canonical)

Ende Februar 2013 will Canonical Softwareentwicklern Zugriff auf das Mobilbetriebssystem Ubuntu für Phones gewähren und ein Image für das Galaxy Nexus von Google anbieten. Bisher war nur bekannt, dass das Betriebssystem für Entwickler in diesem Monat erscheint, nun hat Canonical-Gründer und -Chef Mark Shuttleworth den Termin im Gespräch mit dem Wall Street Journal konkretisiert.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. ServiceXpert GmbH, München

Im Oktober 2013 werden dann erste Smartphones mit Ubuntu für Phones auf den Markt kommen, erklärte Shuttleworth. Er wollte aber nicht verraten, in welchen Ländern die Markteinführung zunächst geplant ist. Es ist derzeit nur bekannt, dass die Geräte zunächst in zwei großen geografischen Märkten erscheinen werden. Offen ist auch noch, von welchen Herstellern die Smartphones mit Ubuntu für Phones kommen und was die Geräte kosten werden.

Ubuntu für Phones soll in zwei Varianten erscheinen. Für sogenannte Superphones wird es vollständige Versionen geben, die nach einem ARM-Cortex-A9-Prozessor mit vier Kernen oder einem Atom-Prozessor, mindestens 1 GByte RAM und 32 GByte Flash-Speicher verlangen. Die Hardwareanforderungen für einfache Smartphones sind ein Prozessor mit einem Cortex-A9-Kern, 512 MByte RAM und 4 GByte Flash-Speicher. Gerätehersteller sollen Smartphones mit Ubuntu für Phones einfacher entwickeln können, indem bestehende Android-Treiber von Canonicals System genutzt werden können.

  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
  • Ubuntu for Phones
Ubuntu for Phones

Canonical zielt mit Ubuntu für Phones vor allem auf Unternehmenskunden, die mit den Smartphones ihre Thin-Clients ersetzen können. Denn der normale Ubuntu-Desktop soll zur Verfügung stehen, wenn man das Smartphone per HDMI an ein Display anschließt.

Bedienung per Wischgesten

Bedient wird Unbuntu für Phones vor allem mittels Wischgesten. Mit einem Wisch von links erscheinen die wichtigsten Apps. Ganz unten in der Liste gibt es einen Knopf zum Aufrufen des Startbildschirms. Dieser zeigt die zuletzt genutzten Apps sowie Kontakte, mit denen kürzlich kommuniziert wurde.

Von oben kann jederzeit eine Suchbox hereingewischt werden, die zugleich auf dem Gerät und im Netz sucht. Dabei entscheidet das System abhängig von der Suchanfrage, wo sinnvollerweise gesucht werden sollte.

Durch seitliches Fingerwischen blättert der Nutzer durch die wichtigsten Informationen, dazu gehören Musik, Kontakte, Videos und Apps. Auf der Apps-Seite zeigt das System neben installierten Apps auch solche, die zum Download bereitstehen. Mit einem Wischen vom linken zum rechten Displayrand wird das Apps-Menü aufgerufen. Mit einem Wisch von rechts in das Display wechselt der Nutzer zur zuvor genutzten App.

Am oberen Rand des Displays zeigt Ubuntu für Phones wie andere Smartphone-Plattformen Statusinformationen des Geräts an. Wie etwa bei vielen Android-Geräten können die hinter den Symbolen liegenden Einstellungen direkt mit einem Tippen auf die Symbole verändert werden. Stören die Status-Icons, lässt sich die Zeile verstecken und erscheint wieder, wenn auf die unsichtbare Zeile getippt wird. Nach einem Wisch von unten in das Display erscheinen die Bedienelemente für die jeweilige App.

Web-Apps und native Apps erlaubt

Ubuntu für Phones erlaubt sowohl native Apps als auch Web-Apps. Web-Apps sollen dabei ähnliche Ressourcen nutzen können wie die nativen, beispielsweise, um Benachrichtigungen anzuzeigen. Dabei setzt Canonical auf das gleiche Framework, mit dem auch Web-Apps für die Desktopversion von Ubuntu entwickelt werden können.

Weil die mit HTML5 erstellten Web-Apps aber dennoch in ihren Möglichkeiten beschränkt sind, unterstützt Ubuntu auch native Apps. Dies ist auch vorgesehen für Spiele, die OpenGL ES und GLES nutzen können. Apps können in QML beschrieben, kleine UI-Funktionen in Javascript und die Logik in C oder C++ entwickelt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  2. (Prime Video)
  3. 185€ (Bestpreis!)
  4. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)

Tuxianer 08. Feb 2013

Wenn genügend Leute genügend Wissen über die "Funktionen" von Programmen sammeln und...

Sanch 07. Feb 2013

@ blackout23 das meinst du jetzt aber nicht ironisch oder....!

WolfgangS 07. Feb 2013

Android mit 1.x und 2.x war ohen auch langweilig. Komischerweise hatten LG außer...

tupolew 07. Feb 2013

Systemeinstellungen -> Anwendungs- und Systembenachrichtungen -> Benachrichtungen...

nadjushka 07. Feb 2013

10.1 für das 9100 ohne g - ist stabil es wird nur nicht als stable deklariert, weil...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /