Abo
  • Services:

Canonical-CEO Jane Silber: "Unsere größte Konkurrenz ist das verrückte Bastel-Linux"

Ubuntu läuft im Cloud-Stack von Mobilfunkanbietern ebenso wie auf Geräten des Internet of Things. Ihren Fokus verliert die Linux-Distribution laut Canonical-Chefin Jane Silber aber nicht. Sie erklärt, in welchen Bereichen Ubuntu noch großes Potential hat.

Ein Interview von veröffentlicht am
Canonical-Chefin Jane Silber
Canonical-Chefin Jane Silber (Bild: Canonical)

Seit der ersten Veröffentlichung von Ubuntu im Jahr 2004 hat sich der Einsatzzweck dieser Linux-Distribution deutlich gewandelt. Zusätzlich zu dem einfach verwendbaren Desktop läuft Ubuntu inzwischen in vielen Cloud- und Container-Umgebungen ebenso wie auf kleinen Embedded-Geräten und Smartphones. Fast seit Anfang an begleitet Jane Silber diese Entwicklung, seit 2010 als Chefin von Ubuntu-Sponsor Canonical. Im Gespräch mit Golem.de bekräftigt Silber allerdings, dass sich der Geist von Ubuntu trotz all der Veränderungen nicht groß gewandelt habe.

Ubuntu ist nur die Plattform für andere

Inhalt:
  1. Canonical-CEO Jane Silber: "Unsere größte Konkurrenz ist das verrückte Bastel-Linux"
  2. Ubuntu im Auto macht Silber keine Angst

Das mag seltsam erscheinen. Immerhin gibt auch Silber zu: "Das Produkt hat sich stark verändert, insbesondere durch kommerzielle Verpflichtungen gegenüber unseren Kunden". Doch Canonical möchte mit Ubuntu, wie bereits vor mehr als zehn Jahren, die bestmögliche Open-Source-Erfahrung für Nutzer und Entwickler bieten, woran das Unternehmen weiter arbeitet.

Mit dem Wachstum des vergangen Jahrzehnts seien natürlich auch die Einsätze von Ubuntu sehr verschieden geworden. Aus Sicht von Canonical sei das von Kunden und Nutzern Geforderte aber nach wie vor sehr ähnlich. Ubuntu müsse sicher und leicht zu pflegen sein und den Arbeitsanforderungen entsprechend skalieren. Deshalb konzentriere sich Canonical darauf, Ubuntu als Plattform zu erstellen, auf der andere Aufbauen können.

Keiner zahlt für das Betriebssystem

Was das genau bedeuten soll, wird schnell klar, als Silber das Geschäftsmodell von Canonical beschreibt. Sie sagt: "Wir wussten, dass der Preis für Betriebssysteme gegen Null gehen wird. (...) Diese wirtschaftliche Gegebenheit ist unausweichlich. Und wir mussten darauf ein Geschäft aufbauen". Der Wert werde durch die kostenlose Verfügbarkeit der Linux-Distribution aber nicht geschmälert.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Denn der Wert von Ubuntu für Canonical liege in der Expertise zu dem System selbst. So sei Ubuntu vielfach kritische Infrastruktur und das Unternehmen könne und müsse dabei eine bestimmte Verantwortung für seine Kunden übernehmen. Das bedeutet für Ubuntu aber auch, dass das System lediglich als Integrator zwischen der Hardware und den Anwendungen der Kunden fungiere.

Das heißt jedoch nicht, dass diese Rolle als Schnittstelle nicht spannend sei und keine besonderen Möglichkeiten mehr biete. So ergibt sich aus Sicht von Silber daraus vor allem in dem stark wachsenden Marktsegment des Internet of Things (IoT) ein großes Potential für Ubuntu.

"Unsere größte Konkurrenz ist das verrückte Bastel-Linux", sagt Silber und schiebt zur Erläuterung nach, sie meine damit jene Linux-Varianten, die von der Entwicklungsabteilung eines Herstellers nur einmal für ein Gerät erstellt werden. "Die haben keine Idee, wie die aktualisiert werden können. Die haben einfach überhaupt keinen Plan", stellt Silber fest. Unrecht hat sie damit in den meisten Fällen wohl nicht.

Ubuntu im Auto macht Silber keine Angst 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

throgh 12. Nov 2016

Erkläre mir das einmal: Was konkret kostet viel Zeit? Wissen darüber wie eine Änderung...

Spiritogre 08. Nov 2016

@ DeathMD, du schriebst da ziemlichen BS, meine Erfahrung und von allen Leuten die ich...

baltasaronmeth 08. Nov 2016

stiGGG hat doch gesagt, dass etwas gebastelt wird und dann "keinerlei maintenance...

Thaodan 07. Nov 2016

Mag bei AMD so sein. Bei Nvidia geht das eigentlich ohne Probleme. Bekomme mein Paket für...

DY 06. Nov 2016

"phone Home" gelöst.


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /