Abo
  • Services:
Anzeige
Canonical-Chefin Jane Silber
Canonical-Chefin Jane Silber (Bild: Canonical)

Ubuntu im Auto macht Silber keine Angst

Damit sich Ubuntu aber langfristig für Kunden ebenso wie für Hersteller als die bessere Alternative zu der selbstgebauten Linux-Distribution durchsetzt, muss Canonical einiges an Ubuntu und den dazugehörigen Werkzeugen ändern. Dies geschehe aber schon seit einigen Jahren, betont Silber.

Das Smartphone als Blaupause für IoT

Zwar seien die Smartphone-Ambitionen von Canonical mit Ubuntu wohl sehr spät für einen Markteintritt umgesetzt worden. Die damit einhergehenden Veränderungen am System könnte Ubuntu aber künftig in anderen Bereichen wie eben dem IoT nutzen. Immerhin könnten Smartphones durchaus auch als Embedded-Geräte gelten.

Anzeige

So werden die Telefone etwa auf Grundlage von Image-Updates aktualisiert - statt wie auf dem Desktop über die Deb-Pakete. Das vereinfache das Einspielen ebenso wie ein eventuell notwendiges Zurücknehmen der Updates. Darüber hinaus sind die neuen Snap-Pakete eine Weiterentwicklung des Click-Paketformats, welches ursprünglich für das Smartphone entstanden ist.

Das Snap-Paketformat wird gemeinsam mit der deutlich reduzierten Ubuntu-Variante Core bereits in mehreren mehr oder weniger smarten Geräten erprobt. Dazu gehören zum Beispiel ein Kühlschrank von GE, eine Drohne mit modular erweiterbarer Software oder auch die Nextcloud-Box, welche ebenfalls nicht auf die Benutzung dieser einen Anwendung beschränkt ist, sondern mit Snaps erweitert werden könnte.

Ubuntu ist für Neuerungen gewappnet

Ein weiterer Teilaspekt der IT-Industrie, der neben dem IoT künftig für Ubuntu von Bedeutung sein wird, ist das autonome Fahren. So verwendet Google etwa ein Ubuntu-Derivat für seine Experimente mit selbstfahrenden Autos, auch der von George Hotz angekündigte - mittlerweile aber wieder eingestellte - Nachrüstsatz nutzt laut Hotz Ubuntu.

Silber mache dieses Wissen aber keine Angst, ganz im Gegenteil. "Mir ist es lieber, in den Autos läuft Ubuntu als irgendetwas anderes. Mit diesem Gedanken fühle ich mich besser als mit den Alternativen", sagt Silber und vergleicht die Software im Auto mit dem IoT. "Ich habe viel mehr Angst vor diesen wahllosen Geräten, auf denen ein willkürliches Linux läuft, das nie Updates bekommt."

Auch wenn es wohl noch einige Jahre dauert, bis sich das voll vernetzte IoT oder die autonomen Autos gesamtgesellschaftlich durchsetzen, blickt Silber bereits über diese Entwicklungen hinaus und ist sich sicher: "Wir werden mit unserem Betriebssystem bereit dafür sein".

 Canonical-CEO Jane Silber: "Unsere größte Konkurrenz ist das verrückte Bastel-Linux"

eye home zur Startseite
throgh 12. Nov 2016

Erkläre mir das einmal: Was konkret kostet viel Zeit? Wissen darüber wie eine Änderung...

Spiritogre 08. Nov 2016

@ DeathMD, du schriebst da ziemlichen BS, meine Erfahrung und von allen Leuten die ich...

baltasaronmeth 08. Nov 2016

stiGGG hat doch gesagt, dass etwas gebastelt wird und dann "keinerlei maintenance...

Thaodan 07. Nov 2016

Mag bei AMD so sein. Bei Nvidia geht das eigentlich ohne Probleme. Bekomme mein Paket für...

DY 06. Nov 2016

"phone Home" gelöst.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CG CAR-GARANTIE VERSICHERUNGS-AG, Freiburg im Breisgau
  2. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  3. Device Insight GmbH, München
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,90€
  2. ab 766,86€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Re: Beispiel?

    Shutdown | 03:27

  2. Re: Schöner Bericht

    SvD | 02:50

  3. Re: 40.000 EUR.

    Unix_Linux | 02:23

  4. Re: 1 Dollar Gehalt

    Sharra | 01:55

  5. Re: Mrs. ist verheiratet - korrekt wäre Ms oder Ms.

    PlonkPlonk | 01:54


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel