Abo
  • Services:

Ubuntu im Auto macht Silber keine Angst

Damit sich Ubuntu aber langfristig für Kunden ebenso wie für Hersteller als die bessere Alternative zu der selbstgebauten Linux-Distribution durchsetzt, muss Canonical einiges an Ubuntu und den dazugehörigen Werkzeugen ändern. Dies geschehe aber schon seit einigen Jahren, betont Silber.

Das Smartphone als Blaupause für IoT

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg

Zwar seien die Smartphone-Ambitionen von Canonical mit Ubuntu wohl sehr spät für einen Markteintritt umgesetzt worden. Die damit einhergehenden Veränderungen am System könnte Ubuntu aber künftig in anderen Bereichen wie eben dem IoT nutzen. Immerhin könnten Smartphones durchaus auch als Embedded-Geräte gelten.

So werden die Telefone etwa auf Grundlage von Image-Updates aktualisiert - statt wie auf dem Desktop über die Deb-Pakete. Das vereinfache das Einspielen ebenso wie ein eventuell notwendiges Zurücknehmen der Updates. Darüber hinaus sind die neuen Snap-Pakete eine Weiterentwicklung des Click-Paketformats, welches ursprünglich für das Smartphone entstanden ist.

Das Snap-Paketformat wird gemeinsam mit der deutlich reduzierten Ubuntu-Variante Core bereits in mehreren mehr oder weniger smarten Geräten erprobt. Dazu gehören zum Beispiel ein Kühlschrank von GE, eine Drohne mit modular erweiterbarer Software oder auch die Nextcloud-Box, welche ebenfalls nicht auf die Benutzung dieser einen Anwendung beschränkt ist, sondern mit Snaps erweitert werden könnte.

Ubuntu ist für Neuerungen gewappnet

Ein weiterer Teilaspekt der IT-Industrie, der neben dem IoT künftig für Ubuntu von Bedeutung sein wird, ist das autonome Fahren. So verwendet Google etwa ein Ubuntu-Derivat für seine Experimente mit selbstfahrenden Autos, auch der von George Hotz angekündigte - mittlerweile aber wieder eingestellte - Nachrüstsatz nutzt laut Hotz Ubuntu.

Silber mache dieses Wissen aber keine Angst, ganz im Gegenteil. "Mir ist es lieber, in den Autos läuft Ubuntu als irgendetwas anderes. Mit diesem Gedanken fühle ich mich besser als mit den Alternativen", sagt Silber und vergleicht die Software im Auto mit dem IoT. "Ich habe viel mehr Angst vor diesen wahllosen Geräten, auf denen ein willkürliches Linux läuft, das nie Updates bekommt."

Auch wenn es wohl noch einige Jahre dauert, bis sich das voll vernetzte IoT oder die autonomen Autos gesamtgesellschaftlich durchsetzen, blickt Silber bereits über diese Entwicklungen hinaus und ist sich sicher: "Wir werden mit unserem Betriebssystem bereit dafür sein".

 Canonical-CEO Jane Silber: "Unsere größte Konkurrenz ist das verrückte Bastel-Linux"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

throgh 12. Nov 2016

Erkläre mir das einmal: Was konkret kostet viel Zeit? Wissen darüber wie eine Änderung...

Spiritogre 08. Nov 2016

@ DeathMD, du schriebst da ziemlichen BS, meine Erfahrung und von allen Leuten die ich...

baltasaronmeth 08. Nov 2016

stiGGG hat doch gesagt, dass etwas gebastelt wird und dann "keinerlei maintenance...

Thaodan 07. Nov 2016

Mag bei AMD so sein. Bei Nvidia geht das eigentlich ohne Probleme. Bekomme mein Paket für...

DY 06. Nov 2016

"phone Home" gelöst.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /