Abo
  • Services:
Anzeige
Canonical-Chefin Jane Silber
Canonical-Chefin Jane Silber (Bild: Canonical)

Ubuntu im Auto macht Silber keine Angst

Damit sich Ubuntu aber langfristig für Kunden ebenso wie für Hersteller als die bessere Alternative zu der selbstgebauten Linux-Distribution durchsetzt, muss Canonical einiges an Ubuntu und den dazugehörigen Werkzeugen ändern. Dies geschehe aber schon seit einigen Jahren, betont Silber.

Das Smartphone als Blaupause für IoT

Zwar seien die Smartphone-Ambitionen von Canonical mit Ubuntu wohl sehr spät für einen Markteintritt umgesetzt worden. Die damit einhergehenden Veränderungen am System könnte Ubuntu aber künftig in anderen Bereichen wie eben dem IoT nutzen. Immerhin könnten Smartphones durchaus auch als Embedded-Geräte gelten.

Anzeige

So werden die Telefone etwa auf Grundlage von Image-Updates aktualisiert - statt wie auf dem Desktop über die Deb-Pakete. Das vereinfache das Einspielen ebenso wie ein eventuell notwendiges Zurücknehmen der Updates. Darüber hinaus sind die neuen Snap-Pakete eine Weiterentwicklung des Click-Paketformats, welches ursprünglich für das Smartphone entstanden ist.

Das Snap-Paketformat wird gemeinsam mit der deutlich reduzierten Ubuntu-Variante Core bereits in mehreren mehr oder weniger smarten Geräten erprobt. Dazu gehören zum Beispiel ein Kühlschrank von GE, eine Drohne mit modular erweiterbarer Software oder auch die Nextcloud-Box, welche ebenfalls nicht auf die Benutzung dieser einen Anwendung beschränkt ist, sondern mit Snaps erweitert werden könnte.

Ubuntu ist für Neuerungen gewappnet

Ein weiterer Teilaspekt der IT-Industrie, der neben dem IoT künftig für Ubuntu von Bedeutung sein wird, ist das autonome Fahren. So verwendet Google etwa ein Ubuntu-Derivat für seine Experimente mit selbstfahrenden Autos, auch der von George Hotz angekündigte - mittlerweile aber wieder eingestellte - Nachrüstsatz nutzt laut Hotz Ubuntu.

Silber mache dieses Wissen aber keine Angst, ganz im Gegenteil. "Mir ist es lieber, in den Autos läuft Ubuntu als irgendetwas anderes. Mit diesem Gedanken fühle ich mich besser als mit den Alternativen", sagt Silber und vergleicht die Software im Auto mit dem IoT. "Ich habe viel mehr Angst vor diesen wahllosen Geräten, auf denen ein willkürliches Linux läuft, das nie Updates bekommt."

Auch wenn es wohl noch einige Jahre dauert, bis sich das voll vernetzte IoT oder die autonomen Autos gesamtgesellschaftlich durchsetzen, blickt Silber bereits über diese Entwicklungen hinaus und ist sich sicher: "Wir werden mit unserem Betriebssystem bereit dafür sein".

 Canonical-CEO Jane Silber: "Unsere größte Konkurrenz ist das verrückte Bastel-Linux"

eye home zur Startseite
throgh 12. Nov 2016

Erkläre mir das einmal: Was konkret kostet viel Zeit? Wissen darüber wie eine Änderung...

Spiritogre 08. Nov 2016

@ DeathMD, du schriebst da ziemlichen BS, meine Erfahrung und von allen Leuten die ich...

baltasaronmeth 08. Nov 2016

stiGGG hat doch gesagt, dass etwas gebastelt wird und dann "keinerlei maintenance...

Thaodan 07. Nov 2016

Mag bei AMD so sein. Bei Nvidia geht das eigentlich ohne Probleme. Bekomme mein Paket für...

DY 06. Nov 2016

"phone Home" gelöst.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. ifm electronic GmbH, Essen
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Gummersbach
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 17,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  2. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  3. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  4. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  5. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  6. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  7. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  8. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  9. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  10. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Das Elektroautos schnell sein können...

    cpt.dirk | 21:37

  2. Re: Die Dreckschleuder Google

    ocm | 21:35

  3. Vielleicht selber schuld?

    DerDy | 21:35

  4. Das Interface das Sie ansprechen heißt...

    Kubax | 21:31

  5. Fehler im Beitrag

    nilsbyte | 21:30


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel