Abo
  • Services:

Canonical: Auf Ubuntu Core laufen Docker-Anwendungen

Canonical stellt mit Ubuntu Core eine minimale Version seines Betriebssystems bereit. Damit sollen beispielsweise Docker-Anwendungen genutzt werden können. Die erste unterstützte Cloud-Plattform ist Microsofts Azure.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical stellt mit Ubuntu Core ein minimalistisches Betriebssystem bereit, in dem Docker-Anwendungen laufen.
Canonical stellt mit Ubuntu Core ein minimalistisches Betriebssystem bereit, in dem Docker-Anwendungen laufen. (Bild: Canonical)

Ubuntu Core ist die neue Variante von Canonicals Linux-basiertem Betriebssystem Ubuntu. Die minimale Version stellt die Basis etwa für Docker-Anwendungen bereit. Ubuntu Core ist in erster Linie für den Einsatz in Cloud-Umgebungen gedacht, als erste Plattform wird Microsofts Azure unterstützt. Versionen für Amazons AWS, die Google Cloud Platform oder Openstack sollen folgen.

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

In seinem Blog beschreibt Canonical-Gründer Mark Shuttleworth Ubuntu Core als eine noch schlankere Kombination aus Chrome OS und Core OS. Vorbild sei das Kernsystem von Ubuntu Phone. Die Basis bildet ein etwa 120 MByte-großes Image, das auf lokalen Rechnern mit Qemu-KVM gestartet werden kann. Das gestartete System meldet einen Speicherverbrauch von etwa 300 MByte.

Das minimale Betriebssystem lässt sich nicht erweitern. Stattdessen wird es als eine Art Hypervisor im schreibgeschützten Modus starten. Als Paketmanager dient Snappy, mit dem auch Updates des Kernsystems vorgenommen werden können. Darüber lässt sich auch die Containerverwaltung Docker installieren. Docker bildet dann ein Framework, in dem weitere Anwendungen oder Apps installiert werden können. Sämtliche Apps laufen in eigenen abgeschotteten Umgebungen, wie auch in anderen Betriebssystemen üblich, die Docker unterstützen, etwa Red Hats Atomic Host oder auch direkt in Googles Cloud Platform.

Um die Anwendungen vom Betriebssystem getrennt zu halten, werden lediglich zwei Verzeichnisse mit Schreibrechten versehen. Unter /var/apps werden systemweite Anwendungen abgelegt, während im Home-Verzeichnis die Apps installiert werden, die nur von einem Anwender genutzt werden. Updates für Apps und das Basissystem können unabhängig voneinander eingespielt werden.

In der als Beta bezeichneten aktuellen Version von Ubuntu Core laufen bereits Owncloud oder ein in Go geschriebene experimentelle Webserver in einem Docker Container. Eine ausführliche Beschreibung bietet die Webseite des Projekts. Dort gibt es auch eine erste Anleitung, wie Apps für Ubuntu Cores Paketverwaltung Snappy erstellt werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Nebucatnetzer 11. Dez 2014

Kann mir evtl jemand sagen was Docker eigentlich ist? Und wäre das evtl für private auch...

Anonymaus 10. Dez 2014

Ist ne Weile her, dass ich JeOS das letzte Mal angefasst hatte, daher ist die Frage ernst...

jt (Golem.de) 10. Dez 2014

Danke für den Hinwies. Ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /