Abo
  • Services:

Canonical: Arbeiten an Ubuntu-Phone vorerst pausiert

Es wird wohl bis auf weiteres weder neue Telefone mit Ubuntu-Phone noch größere Updates für die Plattform geben, bis die Arbeiten an der Oberfläche Unity 8 sowie an dem neuen Snap-Paketformat nicht weiter ausgereift sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Große Updates für Ubuntu-Phones wird es vorerst keine mehr geben.
Große Updates für Ubuntu-Phones wird es vorerst keine mehr geben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach langem und wiederholtem Fragen der Community und Nutzer von Ubuntu Phone, um den Status des Mobilbetriebssystems von Canonical zu erfahren, hat sich der Angestellte Pat McGowan öffentlich auf einer Mailingliste dazu geäußert. Demnach steht es aber - zumindest vorerst - nicht besonders gut um das ambitionierte Smartphone-Projekt von Ubuntu, denn wichtige Arbeiten daran werden wohl zurückgestellt.

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

McGowan zufolge werde es vorerst kein weiteres größeres Update für derzeit verfügbare Smartphones mit Ubuntu geben. Ein bereits in Teilen in Vorbereitung befindliches Over-the-Air-Update (OTA) 15 wird nicht ausgeliefert. Auch neue Funktionen wird das Team vorerst nicht mehr bereitstellen. Lediglich kleinere Patches für Sicherheitslücken will das Team noch weiter ausliefern. Auch neue Geräte, die mit Ubuntu Phone als Betriebssystem ausgeliefert werden, wird es zunächst nicht mehr geben.

Erst Basistechnik, dann wieder Updates

Begründet wird dies mit den Arbeiten an dem immer noch vergleichsweise neuen Snap-Paketformat, das künftig sowohl auf Server, Desktop und eben den Smartphones zum Einsatz kommen soll. Große Funktionsupdates und eventuell neue Geräte wird es wohl erst dann wieder geben, wenn Systemabbilder auf Basis der Snaps zufriedenstellend erzeugt werden können.

Darüber hinaus konzentriert das Team seine Arbeiten vorerst darauf, die neue konvergente Oberfläche Unity 8 so weit weiterzuentwickeln, dass diese auf dem Desktop ungefähr die gleichen Funktionen bietet wie das derzeit noch als Standard verwendete Unity 7. Langfristig sollte von dem starken Fokus zur Umsetzung von Unity 8 sowie Snap auf dem Desktop wiederum auch das Smartphone-Projekt profitieren, da es die Oberfläche bereits verwendet und Snap benutzen soll.

Die Arbeiten an Unity 8 mit dem dazu nötigen Displayserver Mir sind in den vergangenen Jahren allerdings immer wieder von größeren Verzögerungen betroffen gewesen und deren Einsatz musste vor allem auf dem Desktop immer wieder verschoben werden. Auch die Snap-Pakete sind derzeit weit entfernt von einem Standardeinsatz.

Es erscheint deshalb sehr unwahrscheinlich, dass es in diesem Jahr überhaupt Neuerungen für Ubuntu Phone geben wird. Die Unterstützung für das Projekt durch Canonical ist aber noch vorhanden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steel HR Hybrid Smartwatch mit Herzfrequenz- und Aktivitätsmessung für 124,99€ statt 149...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. (u. a. TechniSat Digitradio 1 für 39,99€ statt 57,89€ im Vergleich)

WarumLinuxBesse... 30. Jan 2017

lumks: Deiner Aussage kann ich mich absolut anschließen. Wobei das Ubuntu Phone mit dem...

Schnarchnase 10. Jan 2017

Ich weiß, aber Mir hat nichts mit der Oberfläche von Unity 8 zu tun. Es könnte genauso...

DY 09. Jan 2017

siehe Windows Phone insbesonders, ist dieser Schritt logisch. (Jolla und Blackberry...

miauwww 07. Jan 2017

Sehr wohl. Gibts sogar schon lange Videos von.

Seitan-Sushi-Fan 07. Jan 2017

Installierste halt Fedora und nutzt Gnome. Angeblich soll das auch mit einem Touchscreen...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /