Canon: Zwei neue DSLRs für Einsteiger

Canon hat zwei digitale Spiegelreflexkameras vorgestellt, die sich nur durch ihre Auflösung unterscheiden. Die EOS 4000D kommt auf 18 Megapixel, die Canon EOS 2000D macht Fotos mit 24,1 Megapixel.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon 4000D
Canon 4000D (Bild: Canon)

Die Canon EOS 2000D und die EOS 4000D werden in Kombination mit dem Objektiv EF-S 18-55mm III für knapp 400 Euro verkauft, die EOS 2000D mit dem Objektiv EF-S 18-55mm IS II soll etwa 500 Euro kosten.

  • Canon EOS 2000D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 4000D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 4000D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 2000D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 4000D (Bild: Canon)
Canon EOS 2000D (Bild: Canon)

Beide Kameras setzen einen ASP-C-Sensor ein, der bei der 2000D eine Auflösung von 24,1 Megapixeln erreicht, während die EOS 4000D mit 18 Megapixeln arbeitet. Die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 12.800. Die DSLRs nehmen Videos mit Full-HD mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde auf. Langsam ist hingegen die Serienbildfunktion mit drei Fotos pro Sekunde.

Beide Kameras sind mit einem Display auf der Rückseite ausgerüstet, das bei der 4000D 6,8 cm (230.000 Bildpunkte) groß ist. Das Display bei der 2000D ist 7,5 cm groß und kommt auf 920.000 Bildpunkte.

Per WLAN (802.11b/g/n) können die Kameras mit mobilen Geräten (iOS und Android) Daten austauschen oder ferngesteuert werden. Auffällig bei der 4000D ist das Bajonett aus Kunststoff, während Canon bei der 2000D wie üblich ein Metallbajonett für die Objektivhalterung einsetzt. Bei häufigen Wechseln des Objektivs könnte das Kunststoffmodell stärker abgenutzt werden.

Die Kameras messen 129 x 101,6 x 77,1 mm (4000D) beziehungsweise 129 x 101,3 x 77,6 mm (2000D) und wiegen 436 respektive 475 Gramm. Wer 100 Euro mehr ausgibt, bekommt mit der 2000D nicht nur ein Modell mit höherer Auflösung, sondern auch mit einem besseren Display und einem womöglich haltbareren Bajonett.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /