Abo
  • Services:

Canon: Zwei neue DSLRs für Einsteiger

Canon hat zwei digitale Spiegelreflexkameras vorgestellt, die sich nur durch ihre Auflösung unterscheiden. Die EOS 4000D kommt auf 18 Megapixel, die Canon EOS 2000D macht Fotos mit 24,1 Megapixel.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon 4000D
Canon 4000D (Bild: Canon)

Die Canon EOS 2000D und die EOS 4000D werden in Kombination mit dem Objektiv EF-S 18-55mm III für knapp 400 Euro verkauft, die EOS 2000D mit dem Objektiv EF-S 18-55mm IS II soll etwa 500 Euro kosten.

  • Canon EOS 2000D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 4000D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 4000D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 2000D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 4000D (Bild: Canon)
Canon EOS 2000D (Bild: Canon)
Stellenmarkt
  1. reichelt elektronik GmbH & Co. KG, Sande
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen, Hannover, Köln und Frankfurt

Beide Kameras setzen einen ASP-C-Sensor ein, der bei der 2000D eine Auflösung von 24,1 Megapixeln erreicht, während die EOS 4000D mit 18 Megapixeln arbeitet. Die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 12.800. Die DSLRs nehmen Videos mit Full-HD mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde auf. Langsam ist hingegen die Serienbildfunktion mit drei Fotos pro Sekunde.

Beide Kameras sind mit einem Display auf der Rückseite ausgerüstet, das bei der 4000D 6,8 cm (230.000 Bildpunkte) groß ist. Das Display bei der 2000D ist 7,5 cm groß und kommt auf 920.000 Bildpunkte.

Per WLAN (802.11b/g/n) können die Kameras mit mobilen Geräten (iOS und Android) Daten austauschen oder ferngesteuert werden. Auffällig bei der 4000D ist das Bajonett aus Kunststoff, während Canon bei der 2000D wie üblich ein Metallbajonett für die Objektivhalterung einsetzt. Bei häufigen Wechseln des Objektivs könnte das Kunststoffmodell stärker abgenutzt werden.

Die Kameras messen 129 x 101,6 x 77,1 mm (4000D) beziehungsweise 129 x 101,3 x 77,6 mm (2000D) und wiegen 436 respektive 475 Gramm. Wer 100 Euro mehr ausgibt, bekommt mit der 2000D nicht nur ein Modell mit höherer Auflösung, sondern auch mit einem besseren Display und einem womöglich haltbareren Bajonett.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Clown 28. Feb 2018

Ich hätte noch eine Olympus E-520 mit zwei Objektiven im Schrank liegen, die ich nicht...

S-Talker 27. Feb 2018

Gerade für Landschaften ist die Kit-Linse super geeignet. Blende 2 & Co dürfte bei...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /