Abo
  • Services:

Fotoqualität gut, Video teils mangelhaft

Dank eingebautem Wi-Fi müssen wir nicht warten, bis wir unsere Fotos zu Hause gemeinsam betrachten können. Sowohl Canon als auch Nikon bieten Apps, die Vorschaubilder auf das Smartphone übertragen. So lassen sich Schnappschüsse einfach in sozialen Netzwerken oder per Messenger teilen, auch Fernauslösung ist möglich. Die Apps sind übersichtlich gestaltet und für Android und IOS erhältlich.

  • Beide Kameras mit ausgefahrenem Zoom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Canon Powershot SX 420 IS ist eindeutig kompakter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch bei Sonnenlicht ist das Display der Coolpix nutzbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Powershot bietet nur eine enttäuschend geringe Displayauflösung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Nikon Coolpix B500 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Coolpix bietet sogar einen Videoausgang per HDMI. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist klappbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite gibt es eine Zoomwippe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch am Auslöser kann gezoomt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display der Canon Powershot SX 420 IS ist fest verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Powershot hat am Auslöser einen Zoomschalter ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ..., aber keinen an der Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lediglich ein Mini-USB-2.0-Anschluss verbirgt sich unter der Klappe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das AF-Hilfslicht ist stark. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Blitz lässt sich auf Knopfdruck ausklappen ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ..., das funktioniert auch bei der Nikon. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das AF-Hilfslicht der Coolpix hilft nicht viel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Nikon Coolpix B500 kann mit normalen AA-Batterien oder Akkus betrieben werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Canon Powershot SX 420 IS läuft mit einem proprietären Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank des Wahlrades sind die meisten Funktionen der Coolpix ohne Menü erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Powershot weist kaum äußere Bedienelemente auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ist der Objektivdeckel noch drauf, geht bei der Nikon Coolpix B500 nichts. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Nikon Coolpix B500 kann mit normalen AA-Batterien oder Akkus betrieben werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hennef
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim

Am großen Bildschirm sehen die Fotos beider Modelle gut aus. Auch Vergrößerungen sind ohne weiteres möglich. Die um vier Megapixel höhere Auflösung der Canon Powershot 420 SX IS macht sich hier positiv bemerkbar. Da ein RAW-Modus fehlt, sind nachträgliche Korrekturen am Bild nur bedingt möglich. Das dürfte aber für die Zielgruppe dieser Kameras nicht negativ ins Gewicht fallen.

So wie das Smartphone zunehmend die Aufgaben einfacher Kameras übernimmt, ersetzen einfache Digitalkameras weitgehend den Camcorder. Deshalb haben sowohl die Coolpix als auch die Powershot einen Videomodus. Auch hier läuft alles automatisch: Schärfe, Belichtung und Weißabgleich stellen sich mal mehr, mal weniger treffsicher von selbst ein. Gerade der zeitweise pumpende Autofokus fällt bei beiden Modellen negativ auf. Die Nikon nimmt mit Full-HD trotzdem sehr ansehnliche Filme auf, nur beim Zoomen während der Aufzeichnung wird das Bild immer wieder kurz unscharf. Enttäuschend fanden wir hingegen die Videos der Powershot. Sie kann nur mit 720p aufnehmen, das Bild ist matschig und hat starke Kompressionsartefakte. Bei Gegenlicht ziehen sich bunte vertikale Streifen durch die gesamte Szene.

 Display und HandhabungFazit und Verfügbarkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

narfomat 05. Okt 2016

ähh nein, also rein aus technischer sicht ganz sicher nicht. mit einem 250euro...

narfomat 05. Okt 2016

abgesehen davon was ich generell von diesen superzoomdingern halte und das ich zustimme...

leed 28. Sep 2016

Trotz DSLR greife ich immer gerne auf meine Canon Bridge Kamera zurück. Einerseits wegen...

ManMashine 27. Sep 2016

Wer keine Wechsel-Optik will wie bei DSLRs und kein Risiko eingehen will dass irgendwann...

Dino13 27. Sep 2016

Die Fujifilm ist doch nicht im gleichen Preissegment wenn sie doppelt so viel kostet.


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /