Abo
  • Services:

Display und Handhabung

Keine der beiden Kameras hat einen Sucher, daher ist das Display umso wichtiger. Hier hat Canon am falschen Ende gespart. Das fest verbaute Panel ist nicht blickwinkelstabil, und mit 230.000 Bildpunkten liegt die Auflösung bei einen Viertel des Konkurrenzmodells. Am Screen der Nikon, der sich nach oben und unten klappen lässt, konnten wir hingegen nichts bemängeln - er ist zudem auch heller. Touch-Bedienung unterstützt keines der Geräte.

  • Beide Kameras mit ausgefahrenem Zoom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Canon Powershot SX 420 IS ist eindeutig kompakter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch bei Sonnenlicht ist das Display der Coolpix nutzbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Powershot bietet nur eine enttäuschend geringe Displayauflösung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Nikon Coolpix B500 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Coolpix bietet sogar einen Videoausgang per HDMI. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist klappbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite gibt es eine Zoomwippe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch am Auslöser kann gezoomt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display der Canon Powershot SX 420 IS ist fest verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Powershot hat am Auslöser einen Zoomschalter ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ..., aber keinen an der Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lediglich ein Mini-USB-2.0-Anschluss verbirgt sich unter der Klappe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das AF-Hilfslicht ist stark. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Blitz lässt sich auf Knopfdruck ausklappen ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ..., das funktioniert auch bei der Nikon. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das AF-Hilfslicht der Coolpix hilft nicht viel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Nikon Coolpix B500 kann mit normalen AA-Batterien oder Akkus betrieben werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Canon Powershot SX 420 IS läuft mit einem proprietären Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank des Wahlrades sind die meisten Funktionen der Coolpix ohne Menü erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Powershot weist kaum äußere Bedienelemente auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ist der Objektivdeckel noch drauf, geht bei der Nikon Coolpix B500 nichts. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auch bei Sonnenlicht ist das Display der Coolpix nutzbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Beim Fotografieren konnten wir keine signifikanten Unterschiede feststellen. Beide Kameras sind bestens für alle geeignet, die sich nicht mit der technischen Seite einer Aufnahme befassen wollen. Draufhalten, auslösen - fertig. Eine geringe Verzögerung ist bestenfalls beim Fokussieren zu bemerken. Die integrierte Bildstabilisierung sorgt auch bei starkem Zoom meist für verwacklungsfreie Bilder.

Alternativlos einfach

Einstellungsmöglichkeiten gibt es bei der Canon kaum: Die über das Menü erreichbaren zwei Bildmodi Live und Auto ergaben in unserem Test identische Resultate. Die Nikon Coolpix hat zwar ein Wahlrad auf der Oberseite, aber auch hier waren für uns kaum Unterschiede zwischen den Modi feststellbar. Was beispielsweise den "Vogelnestmodus" auszeichnet, ist uns immer noch unklar. Über eine Funktion zur manuellen Einstellung von Blende, Belichtungszeit und ISO-Wert verfügt keine der Kameras.

Dafür gibt es zahlreiche Möglichkeiten, das Bild digital zu verändern. Neben einem Schwarz-Weiß-Effekt können auch andere Farbtöne gewählt und weitere aus Smartphone-Apps bekannte Filter angewendet werden.

  • Nikon Coolpix B500 (unbearbeitetes Originalfoto)
  • Canon Powershot SX 420 IS (unbearbeitetes Originalfoto)
  • Nikon Coolpix B500 (unbearbeitetes Originalfoto)
  • Canon Powershot SX 420 IS (unbearbeitetes Originalfoto)
  • Nikon Coolpix B500 (unbearbeitetes Originalfoto)
  • Canon Powershot SX 420 IS (unbearbeitetes Originalfoto)
  • Nikon Coolpix B500 (unbearbeitetes Originalfoto)
  • Canon Powershot SX 420 IS (unbearbeitetes Originalfoto)
Nikon Coolpix B500 (unbearbeitetes Originalfoto)

Für Tierfotografie wichtig: Die Coolpix kann 8 Bilder pro Sekunde in Serie aufnehmen, die Powershot bringt es nur auf enttäuschende 0,5 Bilder pro Sekunde. Bei schlechten Lichtverhältnissen können beide Kameras nicht mit den teureren Modellen mithalten. Zwar bietet die Nikon einen erweiterten ISO-Bereich von bis zu ISO 6400, aber die Bilder sind dann stark verrauscht. Bei Canon ist ISO 1600 der Maximalwert.

Die Handhabung der Nikon Coolpix B500 gefiel uns eindeutig besser. Die wenigen Funktionen sind auf Tasten und Wahlrad an der Kamera ohne einen Tauchgang ins Menü erreichbar. Das ermöglicht schnelle Reaktionen und Schnappschüsse. Sehr nützlich fanden wir die Taste links am Objektiv. Ein Druck genügt und die Kamera verringert den Zoom kurzzeitig etwas. So kann man sich auch bei voll ausgefahrener Optik noch schnell einen Überblick verschaffen. Die Canon Powershot SX 420 IS hat hingegen ein praktisches Gedächtnis für die letzte verwendete Zoomstufe. Nach dem Start fährt sie das Objektiv entsprechend wieder aus.

 Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 EuroFotoqualität gut, Video teils mangelhaft 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

narfomat 05. Okt 2016

ähh nein, also rein aus technischer sicht ganz sicher nicht. mit einem 250euro...

narfomat 05. Okt 2016

abgesehen davon was ich generell von diesen superzoomdingern halte und das ich zustimme...

leed 28. Sep 2016

Trotz DSLR greife ich immer gerne auf meine Canon Bridge Kamera zurück. Einerseits wegen...

ManMashine 27. Sep 2016

Wer keine Wechsel-Optik will wie bei DSLRs und kein Risiko eingehen will dass irgendwann...

Dino13 27. Sep 2016

Die Fujifilm ist doch nicht im gleichen Preissegment wenn sie doppelt so viel kostet.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /