Canon: Videos der EOS 6D sind nicht Youtube-kompatibel

Canon hat zugegeben, dass sich Videos, die mit der neuen DSLR EOS 6D aufgenommen wurden, nicht einfach auf Youtube heraufladen und dort abspielen lassen. Mit einem Kniff ist Abhilfe möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
EOS 6D
EOS 6D (Bild: Canon)

Canons EOS 6D ist eine Vollformat-Spiegelreflexkamera mit eingebautem WLAN-Modul und GPS-Empfänger. Wer versucht, die Videos, die mit der Kamera in Full-HD gedreht werden können, von der Speicherkarte auf Youtube heraufzuladen, wird jedoch eine herbe Enttäuschung erleben. Das Videoformat wird von Youtube weder korrekt erkannt noch abgespielt. Gefilmt wird mit H.264 in Full-HD mit Mono-Ton und 29,97, 25 oder 23,976 Bildern pro Sekunde.

  • Canon EOS 6D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D mit Batteriegriff (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D mit Batteriegriff (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 6D (Bild: Canon)
Canon EOS 6D (Bild: Canon)
Stellenmarkt
  1. Wireless Test Engineer (m/w / divers)
    Continental AG, Hannover
  2. ERP-Consultant (m/w/d)
    Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
Detailsuche

Wer dennoch das Filmmaterial der rund 2.000 Euro teuren Kamera auf Googles Videoplattform anbieten will, kann sich laut Canon mit einem Trick behelfen. Zunächst muss das Video auf den Rechner kopiert werden, auf dem Canons Software Imagebrowser EX installiert ist, die der Kamera beiliegt.

Nachdem die gewünschte Videodatei damit ausgewählt wurde, muss im Bearbeiten-Tab die Funktion "Edit movies" ausgewählt werden. Danach startet MovieEdit Task. Den Film muss nun mit der Speichern-Funktion gesichert werden und kann dann auf Youtube heraufgeladen werden. Das ist natürlich deutlich umständlicher, als direkt die Videodatei von der Speicherkarte zu verwenden.

Canon will jedoch das Problem näher analysieren und eine Lösung vorstellen, damit der Umweg über die Konvertierung nicht gemacht werden muss. Wann das so weit sein wird, verriet der japanische Kamerahersteller nicht.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Canons EOS 6D ist mit einem CMOS-Sensor im Format 36 x 24 mm ausgestattet, der eine Auflösung von 20,2 Megapixeln erreicht. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors lässt sich zwischen ISO 50 und 102.400 einstellen. Mit zwei Funktionen hebt sich die EOS 6D allerdings von den teureren Modellen ab. Neben einem WLAN-Modul zur drahtlosen Weitergabe der Bilder ist ein GPS-Empfänger integriert, mit dem die Aufnahmepositionen der Bilder gleich in die Fotodateien geschrieben werden können. Das Gehäuse kostet rund 2.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


George99 11. Dez 2012

Hinunterladen wäre allerdings nun komplett falsch. Ich meinem anderen Beitrag über...

Der Spatz 11. Dez 2012

Und das, wo man doch schon seid 100 Jahren ganz genau weiss: "Siegessäule zu gro...

Der Spatz 11. Dez 2012

Verzichten vielleicht nicht, aber die Kamera so auslegen, das zugunsten von einer...

strauch 10. Dez 2012

Allein schon wegen der Datenmenge macht das Rohmaterial zu Youtube hochzuladen, nicht so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /