Canon und Nikon: Was ist eigentlich eine Familienkamera?

Nikon und Canon haben je eine Digitalkamera vorgestellt, die wenig kostet und besonders für Familien empfohlen wird. Während das bei Canon lediglich eine Preisfrage ist, hat sich Nikon überlegt, was seiner Coolpix S31 im Familienalltag alles zustoßen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon Powershot A2500 und Nikon Coolpix S31
Canon Powershot A2500 und Nikon Coolpix S31 (Bild: Canon/Nikon)

Unterschiedlicher könnte die Auffassung, was eine Familienkamera ist, kaum sein. Canon setzt bei der Powershot A2500 wie Nikon bei der Coolpix S31 einen Preis an, der im Einzelhandel schnell unter die 100-Euro-Marke fallen dürfte. Nikon begründet seine Empfehlung jedoch vornehmlich mit den speziellen Funktionen und nicht allein mit dem Preis.

  • Nikon Coolpix S31 (Bild: Nikon)
  • Nikon Coolpix S31 (Bild: Nikon)
  • Nikon Coolpix S31 (Bild: Nikon)
  • Nikon Coolpix S31 (Bild: Nikon)
  • Nikon Coolpix S31 (Bild: Nikon)
  • Nikon Coolpix S31 (Bild: Nikon)
  • Nikon Coolpix S31 (Bild: Nikon)
  • Canon Powershot A2500 (Bild: Canon)
  • Canon Powershot A2500 (Bild: Canon)
Canon Powershot A2500 (Bild: Canon)
Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. SAP Senior Inhouse Consultant MM/LE (m/w/d)
    OMIRA GmbH, Ravensburg
Detailsuche

Die 16-Megapixel-Einsteigerkamera A2500 von Canon ist mit einem Fünffach-Zoom bestückt, das keine Bildstabilisierung vorweisen kann. Sie kostet 110 Euro. Deshalb sei sie für Familien gut geeignet, meint Canon.

Fällt die Coolpix S31 in den Dreck, wird abgespült

Für den gleichen Preis bietet Nikon die Coolpix S31 an, die der japanische Hersteller ebenfalls für Familien empfiehlt. Die Begründung liest sich etwas anders: Große Tasten mit nur einer Funktionsbelegung und übersichtliche Menüs sind Pluspunkte. Vor allem aber soll die S31 unempfindlich für Stürze aus bis zu 1,2 Metern Höhe sein.

Die Nikon ist staubdicht und bis 5 Metern Tiefe wasserdicht. Ihr Gehäuse soll mit kleinen und großen Händen leicht zu halten sein. Ein Hinweis, dass Nikon Kindern durchaus zutraut, selbst Fotos zu machen. Wenn die Kamera herunterfällt oder nass wird, ist das nicht schlimm.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei beiden Kameras muss der Nutzer aufgrund des Preises Kompromisse bei der technischen Ausstattung machen. Der 2,7 Zoll große Bildschirm der Canon erscheint mit 230.000 Bildpunkten verglichen mit anderen Modellen recht grobkörnig. Die Kamera nimmt mit ihrem 1/2,3 Zoll großen CCD-Sensor Videos mit 720p auf.

Die Coolpix S31 von Nikon ist ebenfalls mit einem 2,7 Zoll großen Display ausgerüstet und nimmt mit ihrem 1/2,9-Zoll-CCD-Sensor Fotos nur mit 10 Megapixeln auf. Auch hier sind Videoaufnahmen mit 720p möglich. Ihr 3fach-Zoom (29 bis 87 mm KB) deckt einen geringeren Brennweitenumfang ab als Canons Angebot. Einen hochwertigen mechanischen Verwackelungsschutz sucht man auch hier vergebens. Nikon hat aber immerhin eine elektronische Bildstabilisierung integriert.

Die Bewegungserkennung der Nikon setzt Verschlussgeschwindigkeiten automatisch hoch, wenn Objekte im Bild erkannt werden, die sich schnell fortbewegen. Das soll verwischten Bildern vorbeugen.

Die Nikon Coolpix S31 soll genau wie die Canon A2500 rund 110 Euro kosten. Die Canon erscheint Ende April, während Nikons Modell Mitte Februar 2013 in den Laden kommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 30. Jan 2013

Er hat schon recht. Die Aussage suggeriert, das 10MP wenig sind. Dabei sind für derlei...

Spyral 30. Jan 2013

1. Dort hats meist kein Platz und zweitens musst du die Kamera dann anderst halten wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /