Abo
  • Services:

Canon: Spiegelreflexkamera mit 4K-Videoaufnahme

Canon hat mit der EOS-1D C eine DSLR vorgestellt, die fast ausschließlich zum Filmen gedacht ist. Das neue Modell nimmt Video in 4K mit 4.096 x 2.160 Pixeln auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon EOS-1D C
Canon EOS-1D C (Bild: Canon)

Die Canon EOS-1D C für professionelle Videoaufnahmen mit einer Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln arbeitet mit einer 4:2:2-Farbabtastung und soll durch variable Bildraten dem Kameramann viel Spielraum bieten. Das hochauflösende Videomaterial wird als Motion JPEG mit 8 Bit Farbtiefe pro Kanal mit 24p gespeichert. Wer will, kann mit der Kamera auch in Full-HD mit 24, 25, 30, 50 und 60p filmen.

  • Canon EOS-1D C (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D C (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D C (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D C (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D C (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D C (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D C (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D C (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D C (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D C (Bild: Canon)
  • Canon EOS-1D C (Bild: Canon)
Canon EOS-1D C (Bild: Canon)
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die enormen Dateimengen werden auf zwei Compactflash-Karten gespeichert, die in die Kamera gesteckt werden. Ein externer Rekorder ist nicht erforderlich. Optional kann über HDMI Full-HD-Video dennoch unkomprimiert als YCbCr-4:2:2-Videosignal für die externe Aufzeichnung ausgegeben werden.

Das Herz der neuen EOS-1D C ist ein Vollformat-CMOS-Sensor mit 18,1 Megapixeln Auflösung und Maßen von 36 x 24 mm. Beim Filmen mit 4k wird nur ein Teil des Sensors genutzt, der so groß ist wie ein APS-H-Sensor. Eine Pixelskalierung findet dadurch nicht mehr statt. Im Full-HD-Modus kann auch ein Sensorbereich genutzt werden, der dem Format Super 35 mm entspricht.

Das Autofokussystem mit 60 Punkten sowie eine Fotoserienaufnahme mit maximal zwölf Bildern pro Sekunde komplettieren den Ausstattungsumfang. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht bis ISO 25.600. Für die Menüsteuerung und die Aufnahmekontrolle wurde ein 3,2 Zoll (8,11 cm) großes Display mit rund 1,04 Millionen Bildpunkten eingebaut. Die EOS-1D C ist mit Canons EF-Objektiven kompatibel, so dass dem Anwender Brennweiten zwischen acht und 800 Millimetern zur Verfügung stehen.

Die Canon EOS-1D C soll ab Oktober 2012 erhältlich sein. Das Gehäuse misst ungefähr 158 x 163,6 x 82,7 mm. Den Preis und das Gewicht nannte Canon noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  4. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)

sskora 13. Apr 2012

nein, pro auge 48fps. Die drehen mit der red epic, damit die so viele fps hinkriegen (und...

Bankai 13. Apr 2012

auf die Begründug warte ich jetzt immer noch???

DomS 13. Apr 2012

Die Kamera ist laut diversen News Seiten mit 15.000$ angekündigt ;). Ich glaub das war...

Muhha 12. Apr 2012

Bei der Bezeichnung 4K bzw. 2K bezieht man sich auf die Anzahl der Pixel in der Breite...

spambox 12. Apr 2012

Mit Tele-Converter sind Brennweiten bis 1600mm möglich, wobei Fremdhersteller, die evtl...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    •  /