Canon: Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen

Viele Anwender fotografieren auf Reisen auch mit ihrem Tablet, da der große Bildschirm die Komposition der Fotos erleichtert. Canon will das Prinzip nun auf DSLRs ausweiten und patentiert ein riesiges, klapp- und drehbares LCD für seine Kameras.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon-Patent für riesiges DSLR-Display
Canon-Patent für riesiges DSLR-Display (Bild: Japanisches Patent- und Markenamt)

Ein Patent von Canon Japan zeigt, wie sich der Kamerahersteller die Zukunft der Spiegelreflexkameras vorstellt. Statt eines kleinen und wenig detailreichen Touchscreens will Canon künftig ein aufklappbares, hinteres LC-Display verwenden, das so groß ist, dass es alle Bedienelemente auf der Rückseite der Kamera verbirgt.

Das LCD soll nach oben und unten beweglich sein und lässt sich auch drehen. Es wurde so konstruiert, dass es den optischen Sucher der Kamera nicht behindert. Dadurch ist es möglich, das Display und den Sucher gleichzeitig zu benutzen.

Das übliche Einstellrad, das sich derzeit bei DSLRs auf der Rückseite neben einigen anderen Bedienelementen befindet, müsste bei der Realisierung des Konzepts einen anderen Platz bekommen, da außer für das Display hinten kein Platz mehr ist, wenn dieses heruntergeklappt ist.

Ob das Patent umgesetzt wird, ist nicht sicher. Oftmals werden Patente auch zur Abgrenzung der Konkurrenz genutzt, ohne dass daraus jemals Produkte werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lestard 25. Okt 2017

Bei welcher "heutigen" Canon geht das nicht per PC? Bei der 77D funktioniert es ohne...

Kein Kostverächter 24. Okt 2017

Tabletknipser sind erstens nicht die Zielgruppe einer DSLR, also besteht in der Hinsicht...

0xDEADC0DE 24. Okt 2017

Gab es auch schon an Kameras, auch von Canon. Muss wohl etwas spezielles sein, was Canon...

chewbacca0815 24. Okt 2017

EOS-1D X Mark II Oder papp einen ATOMOS dran :o)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /