Abo
  • Services:

Kamera mit elektronischem Ästhetikgefühl

Mit der Funktion "Kreative Aufnahme" lässt sich die Kamera in einen Modus versetzen, in dem sie mehrere Bilder in schneller Folge mit unterschiedlichen Effekten und Bildausschnitten aufnimmt. Die Kameraelektronik versucht dabei, besonders gelungene Varianten selbstständig auszuwählen und speichert diese. Das funktioniert gut und überraschte bei der Wahl von Bildausschnitten und hübschen Bildbearbeitungen. Vor allem die Monochrom-Funktion und die Variante mit den "markanten Farben" sind sehenswert.

  • Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
Automatische Kreativszenenauswahl Canon G7 X (Bild: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. BENTELER Steel/Tube, Paderborn

Der Autofokus kann durch den Touchscreen zum gewünschten Bereich gelenkt werden, kann aber die Szene auch selbstständig erkennen und beurteilen. Auch eine Zielverfolgung ist möglich. Dazu wird ein Bildbereich angetippt, woraufhin dieser scharf gehalten wird, auch wenn er sich bewegt. Das klappte in unseren Versuchen sehr gut, selbst wenn das Motiv kurze Zeit aus dem Bild verschwand.

Automatikmodus gegen Fotografenwünsche

Bei so vielen Optionen ist allerdings ein gehöriges Maß an Übung und Gedächtnisleistung erforderlich, um schnell zielgenau die richtige Einstellung zu treffen. Das ist auch unser Hauptkritikpunkt an der Kamera: Sie soll es jedem recht machen. Das läuft dem Anspruch nach einer einfachen Bedienung entgegen und verhindert eine Reduktion auf das Wesentliche. Oft wechselt man gerade zu Beginn genervt in den Automatikmodus, weil dort die Kamera so ziemlich alles richtig macht, was man selbst vielleicht gerne manuell einstellen wollte. Fortgeschrittene werden sich wohl eher wie bei Spiegelreflexkameras die Zeitautomatik einstellen und die Blende mit dem Objektivring regulieren.

  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X  - mit kamerainternen Effekt (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X mit höchster Empfindlichkeit (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
  • Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)
Testfoto Canon Powershot G7 X (Bild: Andreas Donath)

Die Effektfunktionen sind nett anzusehen und helfen, auf die Schnelle ansprechende Fotos zu erstellen, selbst ohne anschließende Bildbearbeitung. Das ist die Idee hinter der WLAN-Funktion, mit der sich die Aufnahmen auf ein Smartphone oder Tablet verschieben lassen, um sie von dort weiterzuverschicken, zu bearbeiten oder einfach zu archivieren. Die Verbindungsdaten werden bei Android-Geräten per NFC ausgehandelt, während bei iOS Handarbeit angesagt ist, um die Canon-App mit der Kamera zu verbinden. Über diese App kann die G7 X auch ferngesteuert werden, was allerdings nur in wenigen Aufnahmesituationen sinnvoll erscheint.

 Kein optischer SucherDie Bedienung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

ticaal 18. Nov 2014

Es handelt sich hier aber nicht um eine Gleichung sondern um 2 einzelne Angaben zum...

DetlevCM 18. Nov 2014

Englische Versicherungen sind nutzlose Abzocke... ich wohne leider in England... Da ich...

ticaal 17. Nov 2014

Na wenn das mal nicht eine Ansage ist!

ThorstenMUC 17. Nov 2014

Du hast nur eine SD-Karte? Normalerweise hat man als Fotograf ohnehin 5-10 Karten, die...

liox 17. Nov 2014

... dann doch für eine LX100. Die G7x ist im Vergleich zur RX100MK3 nicht so gut...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /