Abo
  • Services:

Canon-Patent: Flüssige Linse mit winzigen Pumpkammern

Canon hat in Japan eine Flüssigkeitslinse patentiert, bei der mehr oder weniger Flüssigkeit in den Linsenkörper gepumpt wird, um seine Form zu verändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleine Kammern (links und rechts) verändern die Linse in der Mitte.
Kleine Kammern (links und rechts) verändern die Linse in der Mitte. (Bild: Japanisches Patent- und Markenamt)

Canons Patent beschreibt eine Flüssigkeitslinse mit mehreren kreisförmig um die eigentliche Optik angebrachten Kammern, die Flüssigkeit in die Hauptkammer pumpen können, die die Linse darstellt. So kann ihr Meniskus verändert werden, um zum Beispiel den Zoomfaktor oder die Fokussierung zu verändern. Dabei nutzt Canon wie andere Hersteller zuvor auch den Elektrowetting-Effekt.

  • Funktionsprinzip einer herkömmlichen flüssigen Linse (Bild: Varioptic)
  • Canon Patent 2013-101227 (Bild: Japanisches Patent- und Markenamt)
  • Canon Patent 2013-101227 (Bild: Japanisches Patent- und Markenamt)
Funktionsprinzip einer herkömmlichen flüssigen Linse (Bild: Varioptic)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Regen
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Die Linsentechnik nutzt Elektrizität (Electrowetting), um eine geringe Menge einer Flüssigkeit auszudehnen oder zusammenzupressen. Hierdurch wird die Grenze zwischen den beiden Flüssigkeiten, die zum System gehören, verändert und die Linse fokussiert. Die beiden Flüssigkeiten müssen zwar ungefähr die gleiche Dichte, aber unterschiedliche Brechzahlen besitzen.

Canons Technik arbeitet ebenfalls mit zwei Flüssigkeiten und dem Elektrowetting-Effekt. Bei Canon wird die Flüssigkeit allerdings durch das Kammernsystem gepresst und strömt in die Linsenkammer oder wieder heraus. So könnte die Brennweite präziser verändert werden, weil jede Pumpe individuell geschaltet werden kann. In den Zeichnungen zur Patentschrift sind unterschiedliche Kammerformen zu sehen, unter anderem in Form von Dreieckskörpern oder konzentrischen Ringen.

Die Linsen könnten zum Beispiel in Handy- oder Überwachungskameras eingesetzt werden. Flüssigkeitslinsen benötigen nur wenig Platz im Gerät und könnten so flachere Bauformen ermöglichen.

Schon 2005 stellte Varioptic eine Flüssiglinse mit Zoom und Autofokus vor. 2010 folgte dann eine flüssige Linse mit optischer Bildstabilisierung.

Wissenschaftlern der Universität Wisconsin-Madison war es 2006 gelungen, Linsen mit einem Ring aus einem Polymergel zu entwickeln, der sich auseinander- und zusammenzieht, wenn eine Temperaturänderung erfolgt, Licht auf das System fällt, sich der ph-Wert der umgebenden Flüssigkeit verändert oder ihr Proteine beigegeben werden. Anders als die Flüssigkeitslinsen benötigen diese Optiken keinen Strom. Die Linsen bestehen aus Glas, Öl und einer wässrigen Flüssigkeit. Durch die Kontraktion des Polymers wird Wasser in einen kleinen Hohlraum mit einer Ölmischung gedrückt. Dadurch ändert sich die Form der Linse und ihr Brennpunkt.

Canon hatte das Patent Nr. 2013-101227 Ende 2011 eingereicht. Es wurde dem japanischen Kamerahersteller Ende Mai 2013 zugesprochen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)

zenker_bln 03. Jun 2013

Naja, "Der Wüstenplanet" war aber nun mal Science Fiction bzw. ein Märchen, wie Krieg...

DerBjoern 03. Jun 2013

Gleiches Grundprinzip nur mit manueller Justierung/pumpen nutze ich schon länger www...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Gesetzesvorschlag Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

    •  /