• IT-Karriere:
  • Services:

Canon Ivy Rec: Canon bewirbt Minikamera mit Indiegogo-Kampagne

Canon will eine kleine Outdoor-Digitalkamera auf den Markt bringen. Dafür bereitet der japanische Hersteller eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon Ivy Rec: Kamera ohne eigenes Display
Canon Ivy Rec: Kamera ohne eigenes Display (Bild: Canon)

Einen ungewöhnlichen Weg geht Canon bei der Ivy Rec: Der japanischen Kamerahersteller will die Mini-Kompaktkamera über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo vertreiben. Wann die Kampagne startet, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)

Die Ivy Rec ist länglich und hat laut DP Review etwa die Größe eines USB-Sticks. Oben hat sie eine quadratische Aussparung, die einen doppelten Zweck erfüllt: Sie dient als Karabiner, um die Kamera befestigen zu können, und als Sucher.

Die Ivy Rec hat einen CMOS-Sensor, der ein Drittel Zoll groß ist und eine Auflösung von 13 Megapixel hat. Sie nimmt Fotos und Video mit 1080p und 60 Bildern pro Sekunde auf. Auf der Rückseite ist ein Wahlrad, um die Aufnahmemodi einzustellen.

Einen Bildschirm hat die Kamera nicht. Sie wird per Bluetooth oder WLAN mit dem Smartphone verbunden, auf dem eine App, die Canon Mini Cam App, installiert wird. Über die App, die voraussichtlich zusammen mit der Kamera verfügbar sein wird, kann der Nutzer auch Bilder und Videos teilen. So ersetzt das Smartphone den Kamera-eigenen Monitor. Dass der fehle, mache die Kamera sehr robust, erklärt Canon. Sie ist zudem wasserdicht bis zum einem Meter Wassertiefe und einer Dauer von 30 Minuten.

Auf Canons Indiegogo-Seite ist bisher wenig zu sehen. Nutzer können sich registrieren und werden dann über den Start der Kampagne informiert. Die ersten Unterstützer sollen die Kamera 30 Prozent günstiger als der spätere Verkaufspreis erhalten - wobei Canon verschweigt, wie hoch der sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

Bouncy 05. Jul 2019

Die gibt es nicht mehr. Insofern MArktlücke...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /