Canon Ivy Rec: Canon bewirbt Minikamera mit Indiegogo-Kampagne

Canon will eine kleine Outdoor-Digitalkamera auf den Markt bringen. Dafür bereitet der japanische Hersteller eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon Ivy Rec: Kamera ohne eigenes Display
Canon Ivy Rec: Kamera ohne eigenes Display (Bild: Canon)

Einen ungewöhnlichen Weg geht Canon bei der Ivy Rec: Der japanischen Kamerahersteller will die Mini-Kompaktkamera über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo vertreiben. Wann die Kampagne startet, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Maschinenbauingenieur (m/w/d) Digital Manufacturing
    SKF GmbH, Schweinfurt
  2. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Ivy Rec ist länglich und hat laut DP Review etwa die Größe eines USB-Sticks. Oben hat sie eine quadratische Aussparung, die einen doppelten Zweck erfüllt: Sie dient als Karabiner, um die Kamera befestigen zu können, und als Sucher.

Die Ivy Rec hat einen CMOS-Sensor, der ein Drittel Zoll groß ist und eine Auflösung von 13 Megapixel hat. Sie nimmt Fotos und Video mit 1080p und 60 Bildern pro Sekunde auf. Auf der Rückseite ist ein Wahlrad, um die Aufnahmemodi einzustellen.

Einen Bildschirm hat die Kamera nicht. Sie wird per Bluetooth oder WLAN mit dem Smartphone verbunden, auf dem eine App, die Canon Mini Cam App, installiert wird. Über die App, die voraussichtlich zusammen mit der Kamera verfügbar sein wird, kann der Nutzer auch Bilder und Videos teilen. So ersetzt das Smartphone den Kamera-eigenen Monitor. Dass der fehle, mache die Kamera sehr robust, erklärt Canon. Sie ist zudem wasserdicht bis zum einem Meter Wassertiefe und einer Dauer von 30 Minuten.

Auf Canons Indiegogo-Seite ist bisher wenig zu sehen. Nutzer können sich registrieren und werden dann über den Start der Kampagne informiert. Die ersten Unterstützer sollen die Kamera 30 Prozent günstiger als der spätere Verkaufspreis erhalten - wobei Canon verschweigt, wie hoch der sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Bouncy 05. Jul 2019

Die gibt es nicht mehr. Insofern MArktlücke...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /