Abo
  • IT-Karriere:

Canon: Fingerabdruckscanner für Kameras und Objektive geplant

Das Smartphone oder den Rechner entsperren viele Anwender bereits mit ihrem Fingerabdruck. Canon will nun einen Fingerabdruckscanner für Kameras und Objektive patentieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon will Fingerabdrücke mit der Kamera auslesen.
Canon will Fingerabdrücke mit der Kamera auslesen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ein neues Canon-Patent zeigt, wie der japanische Kamerahersteller einen Fingerabdruckscanner in Kameragehäuse und Objektive implementieren könnte. So sollen die Geräte nicht nur Diebe abschrecken. Der Nutzer könnte seine Bilder auch vor unerlaubten Zugriffen schützen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Der Antrag (USPTO 20180012061) geht über eine einfache Sperrfunktion hinaus. Der Fingerabdrucksensor soll wie jede Taste bei Kameras mit benutzerdefinierten Funktionen belegt werden können. Der Anwender soll zum Beispiel mit unterschiedlichen Fingern Autofokus und Bildstabilisierung steuern können. Die Auswahl der gewünschten Funktion erfolgt mit einem bestimmten Fingerabdruck und nicht mehr über unterschiedliche Tasten oder Bildschirmmenüs. Ein Nachteil der Technik wäre, dass der Anwender beim Fotografieren keine Handschuhe tragen kann.

Der Fingerabdruckleser könnte auch verwendet werden, um die Ausrüstung komplett zu sperren, die Kamera für mehrere registrierte Nutzer zugänglich zu machen oder benutzerdefinierte Einstellungen aufzurufen.

Derzeit handelt es sich allerdings nur um ein Patent und nicht um ein konkretes Produkt. Canon muss für die erfolgreiche Patentierung auch keine Kamera mit dieser Technik auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

Mixermachine 31. Jan 2018

Ein Objektiv kann locker so viel wie ein Body kosten. Wenn das Teil mehrere tausender...

SchmuseTigger 31. Jan 2018

Aber du verstehst den Unterschied schon zwischen du kannst das nutzen wenn es da ist und...

EWCH 31. Jan 2018

das wird sich hoffentlich einstellen lassen, wenn mein Smartphone zu Hause rumliegt...

jsm 31. Jan 2018

Wenn Canon die Sicherheit und der Diebstahlschutz wirklich wichtig wären hätte man längst...

Schattenwerk 31. Jan 2018

Man zahlt nun dafür


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /