Abo
  • Services:

Canon EOS M5: Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Sucher, schnellerer Autofokus, DSLR-artiges Aussehen: Canon hat seine Systemkamera deutlich überarbeitet. Nur beim Video schwächelt die EOS M5.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon EOS M5: Die Systemkamera wird den DSLRs ähnlicher.
Canon EOS M5: Die Systemkamera wird den DSLRs ähnlicher. (Bild: Canon)

Sie hat einen Sucher: Canon stellt eine neue Systemkamera seiner M-Serie vor. Eine wichtige Neuerung der EOS M5 ist der integrierte elektronische Sucher, durch den der Fotograf sein Motiv betrachten kann. Die Vorgängermodelle EOS M und EOS M3 hatten nur das Display als Sucher.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Die Kamera hat einen CMOS-Sensor im APS-C-Format mit einer Auflösung von 24,2 Megapixeln - das entspricht der Auflösung der EOS M3. Allerdings ist der Sensor moderner. Für ihn seien, schreibt Canon, "vergleichbare Technologien verwendet" worden wie bei der Anfang des Jahres vorgestellten digitalen Spiegelreflexkamera (DSLR) EOS 80D. Die Lichtempfindlichkeit ist um eine Stufe verbessert worden und reicht von Iso 100 bis 25.600.

Ein Digic-7-Prozessor verarbeitet die Bilder

Die Bildverarbeitung übernimmt ein Digic-7-Prozessor, der zuerst in der Powershot G7 X Mark II verbaut worden ist. Er soll die Bildqualität verbessern, unter anderem durch ein besseres Rauschverhalten.

  • Canons neue Systemkamera EOS M5 hat jetzt einen integrierten Sucher ... (Foto: Canon)
  • ... und sieht den DSLRs ähnlich. (Foto: Canon)
  • Die Kamera mit dem neuen Zoomobjektiv EF-M 18-150mm 1:3,5-6,3 IS STM (Foto: Canon)
  • Nicht nur die Form, auch das Bedienkonzept ähnelt dem der DSLRs. (Foto: Canon)
  • Der Griff ist stärker ausgeprägt. (Foto: Canon)
Canons neue Systemkamera EOS M5 hat jetzt einen integrierten Sucher ... (Foto: Canon)

Die Kamera hat einen Dual Pixel CMOS AF, der im Live-View und beim Filmen genauso schnell ist wie beim Fokussieren durch den Sucher. Der Autofokus war bisher eine Schwachstelle der M-Serie: Vor allem das erste Modell wurde wegen des sehr langsamen Autofokus kritisiert. Auch die Serienbildfunktion wurde verbessert: Die Kamera nimmt sieben Bilder pro Sekunde mit nachgeführtem Autofokus oder neun Bilder mit statischem Autofokus auf. So kann der Fotograf eine Serie von bis zu 26 Bildern aufnehmen, allerdings nur im jpg-Format, nicht im RAW-Format.

Canon verzichtet weiterhin auf 4K

Die Kamera nimmt auch Videos auf. Bei der Bildrate kann zwischen 24, 25, 30, 50 und 60 Bildern pro Sekunde gewählt werden. Allerdings verzichtet Canon auch bei dieser Kamera auf 4K: Bei Full-HD (1.920 x 1.080) ist Schluss. 4K-Videos bleiben den Spitzenmodellen EOS 5D Mark IV und EOS-1D X Mark II vorbehalten.

Mit dem integrierten Sucher - er hat eine Frequenz von 120 Bilder pro Sekunde - ähnelt die EOS M5 von der Form her den DSLRs der EOS-Reihe. Auch das Bedienkonzept ähnelt dem der großen - möglicherweise will Canon DSLR-Besitzern einen Umstieg erleichtern. Wie bei den DSLRs sitzen Moduswahlrad und Einschaltknopf links. Rechts befindet sich weiterhin das Rad für die Belichtungskorrektur sowie ein neues Rad, das in Kombination mit einem Knopf verschiedene Funktionen steuert, darunter den Weißabgleich, Lichtempfindlichkeit oder die Aktivierung des manuellen Fokus'.

Die Kamera bekommt Bluetooth

Wie der Vorgänger hat auch die neue M-Kamera WLAN und NFC. Neu hinzu kommt Bluetooth 4.1 Low Energy. Darüber kann die Kamera per Smartphone ferngesteuert werden. Für Anwendungen, die einen höheren Datendurchsatz erfordern, etwa Bilder auf dem Smartphone zu betrachten, wurde automatisch auf WLAN umgeschaltet.

Die Kamera hat ein EF-M-Bajonett. Wer von einer DSLR auf die Systemkamera umsteigen will, kann seine alten EF- und EF-S-Objektive weiter nutzen: Dafür bietet Canon einen speziellen Adapter an.

Ein neues Objektiv der M-Serie

Zusammen mit der Kamera stellt Canon auch ein neues M-Objektiv vor: Es hat eine Brennweite von 18 bis 150 Millimetern und wiegt 300 Gramm. Das Objektiv hat einen Step-Motor (STM), der bei der Videoaufzeichnung und im Livebild-Modus kontinuierlich und leise scharf stellt. Ein Stabilisator sorgt für verwacklungsfreie Bilder. Die Anfangsblende reicht von f/3,5 bis f/6,3. Etwas mehr Lichtstärke wäre hier nicht schlecht.

Kamera und Objektiv sollen im November verfügbar sein. Die Canon EOS M5 soll 1.130 Euro kosten. Das Objektiv EF-M 18-150mm 1:3,5-6,3 IS STM gibt es für 500 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 2,99€
  3. 45,99€ Release 04.12.
  4. 13,49€

Chuzam 17. Sep 2016

Die Sensorgröße (und die Technologiegeneration) hat einen viel größeren Einfluss auf das...

GourmetZocker 16. Sep 2016

Deine Aussage trägt nicht zu einer konstruktiven Diskussion bei. Wie andere ihre Kamera...

ikso 15. Sep 2016

Für mich hat Fuji in diesem Segment die besten Produkte, super Objektive und sehr...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /