Abo
  • Services:

Canon EOS M: Spiegellose Systemkamera mit APS-C-Sensor

Mit der EOS M bringt Canon seine erste Systemkamera ohne Spiegel und mit neuen Objektivanschlüssen auf den Markt. Sie wird größtenteils per Touchscreen bedient und kann mit einem Adapter auch alte Canon-Objektive nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon EOS M
Canon EOS M (Bild: Canon)

Mit der EOS M steigt der japanische Kamerahersteller Canon als letzter großer Anbieter ins Systemkamerageschäft ein. Die spiegellose Kamera erinnert optisch an ein Kompaktmodell, lässt sich mit Wechselobjektiven und Systemblitzen aber den eigenen Bedürfnissen anpassen. Auf einen optischen Sucher muss der Benutzer allerdings verzichten.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Der APS-C-Sensor erreicht eine Auflösung von 18 Megapixeln bei Lichtempfindlichkeiten zwischen ISO 100 und 25.600. Gegen verrauschte Bilder soll auch die 4-Foto-Funktion helfen. Dabei werden in schneller Folge vier Bilder gemacht, die dann zusammengerechnet werden und weniger Rauschen enthalten sollen als ein Einzelfoto. Die Canon-Kamera stellt mit ihrem Autofokus parallel per Kontrastmessung und per Phasenvergleich scharf.

Die Serienbildgeschwindigkeit gibt Canon mit 4,3 Fotos pro Sekunde bei einmaliger Fokussierung zu Beginn der Serie an. Wird kontinuierlich scharfgestellt, sinkt die Aufnahmefrequenz auf maximal 1,7 Bilder pro Sekunde.

  • Canon EF-M 18-55mm f/3,5-5,6 STM (Bild: Canon)
  • Canon EF-M 22mm f/2 STM  (Bild: Canon)
  • Canon EOS M mit EF-M 22mm f/2 STM (Bild: Canon)
  • Canon EOS M mit EF-M 18-55mm f/3,5-5,6 STM (Bild: Canon)
  • Canon EOS M (Bild: Canon)
  • Canon EOS M (Bild: Canon)
  • Canon EOS M mit EF-M 22mm f/2 STM (Bild: Canon)
  • Canon EOS M mit EF-M 22mm f/2 STM (Bild: Canon)
  • Canon EOS M mit EF-M 22mm f/2 STM (Bild: Canon)
  • Objektiv-Adapter für die Canon EOS M (Bild: Canon)
  • Objektiv-Adapter für die Canon EOS M (Bild: Canon)
  • Canon EOS M mit Speedlite 90EX (Bild: Canon)
  • Canon Speedlite 90EX (Bild: Canon)
  • Canon EOS M (Bild: Canon)
  • Canon EOS M (Bild: Canon)
  • Canon EOS M (Bild: Canon)
  • Canon EOS M (Bild: Canon)
  • Canon EOS M (Bild: Canon)
  • Canon EOS M mit Objektivadapter (Bild: Canon)
  • Canon EOS M (Bild: Canon)
Canon EOS M (Bild: Canon)

Die Kamera ist in einem Metallgehäuse untergebracht und mit nur wenigen Bedienungsknöpfen ausgestattet. Auf der Oberseite befinden sich neben dem Einschalter lediglich der Auslöser und der Wahlhebel zum Filmen und Fotografieren und ein eingebautes Stereomikrofon. Die Rückseite wird fast ausschließlich von dem 3 Zoll (7,62 cm) großen Touchscreen mit 1,04 Millionen Bildpunkten beherrscht. Daneben befinden sich nur ein Vier-Wege-Schalter mit Drehrad sowie vier Tasten. Ein eingebauter Blitz fehlt zwar, doch mit dem Speedlite 90EX wird ein externes Blitzlicht mit Leitzahl 9 beigelegt.

Videofilmen ist die Spezialität der EOS M

In den USA hebt Canon vor allem die Videofunktionen der Kamera hervor, vermutlich um Kannibalisierungeffekte bei den Einsteiger-DSLRs zu vermeiden. Die EOS M kann mit 1.920 x 1.080 Pixeln mit 30, 25 und 24 Bildern pro Sekunde in MPEG-4, AVC/H.264 filmen und währenddessen den Autofokus verwenden. Dazu unterstützt die neue Kamera Canons STM-Objektive. Der in diese Objektive eingebaute Step-Motor ermöglicht eine kontinuierliche Scharfstellung bei der Videoaufzeichnung und der Fotoaufnahme bei kontinuierlichem Autofokus.

Für die neue Kamera hat Canon zwei Objektive angekündigt: Das EF-M 22mm f/2 STM und das EF-M 18-55mm f/3,5-5,6 STM. Die Canon EOS M speichert ihre Datenmaterial auf SD-Karten. Ein Adapter zum Anschluss von EF- und EF-S-Objektiven wird als Zubehör angeboten.

Die Canon EOS M misst 108,6 x 66,5 x 32,3 mm und wiegt mit Akku und Speicherkarte ohne Objektiv rund 298 Gramm. Der Akku soll nach CIPA-Messverfahren für nur 230 Bilder ausreichen. Die Kamera soll in Schwarz, Silber und Rot ab September 2012 in den Handel kommen. Zusammen mit dem Zoomobjektiv EF-M 18-55mm soll die EOS M rund 850 Euro kosten. Zum Objektivadapter liegt bislang nur der US-Preis von 200 US-Dollar vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

pholem 27. Jul 2012

Eben gerade nicht! Darauf gehe ich doch ein, dass ich mich wundere, warum trotz der nur...

Der Spatz 24. Jul 2012

Brauchst du mir nicht erzählen, ich fotografiere seit über 20 Jahren. Mit dem halb...

zenker_bln 24. Jul 2012

Ich hab doch geschrieben, das es jedem frei steht sein Geld für das auszugeben, für was...

ozelot012 23. Jul 2012

Hallo, oder kann man das so nicht sagen? Immerhin hat sie ja den größeren Sensor.

Der Spatz 23. Jul 2012

Überflüssig - Nö, aber die Kunden können sich jetzt halt aussuchen (sofern Sie unbbedingt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /