• IT-Karriere:
  • Services:

Canon EOS 90D: Canons Mittelklasse-DSLR bekommt 4K-Video und 32-MP-Sensor

Der APS-C-Sensor mit der höchsten Auflösung und 4K-Video: Canon hat seine digitale Spiegelreflexkamera der Mittelklasse-Serie deutlich überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon EOS 90D: APS-C-Sensor mit der aktuell höchsten Auflösung
Canon EOS 90D: APS-C-Sensor mit der aktuell höchsten Auflösung (Bild: Canon)

Endlich 4K: Canon stellt ein neues Modell aus seiner Mittelklasse-Serie vor. Die digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) Canon EOS 90D ist die erste aus dieser Baureihe, die Videos mit einer 4K-Auflösung aufnimmt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Die Kamera hat einen CMOS-Sensor im APS-C-Format mit einer Auflösung von 32,5 Megapixeln (6.960 x 4.640 Pixel). Das ist aktuell der APS-C-Sensor mit der höchsten Auflösung. Zum Vergleich: Der Chip des Vorgängermodells EOS 80D aus dem Jahr 2016 hat 24,2 Megapixel. Die Lichtempfindlichkeit reicht von Iso 100 bis 25.600 und kann auf 51.200 erweitert werden, was eine Stufe mehr ist als bei der EOS 80D und der EOS 70D.

Die Bildverarbeitung übernimmt ein Digic-8-Bildprozessor, der unter anderem mehr Serienaufnahmen ermöglicht: Die EOS 90D schafft 10 Bilder pro Sekunde (fps), 3 mehr als die EOS 80D. Außerdem kann die Kamera damit Videos in 4K bei 30 fps aufzeichnen. In Full-HD macht sie 60 fps. Sie kann auch Zeitlupenaufnahmen mit 120 fps aufzeichnen, ebenfalls in Full-HD.

Beim Autofokus hat sich nichts getan: Er hat ebenfalls 45 Kreuzsensoren und neun Liniensensoren. Für die Belichtungsmessung verfügt die DSLR über einen speziellen Sensor mit einer Auflösung von 220.000 Pixeln, der zudem - das ist neu - auch eine Gesichtserkennung ermöglicht. Neu sind auch ein USB-Anschluss sowie Bluetooth (Version 4.1, Bluetooth Low Energy).

Das Gehäuse der EOS 90D ist praktisch genauso groß wie das der EOS 80D. Es hat ebenfalls ein 3 Zoll großes Klapp-Schwenk-Display mit 1,04 Millionen Bildpunkten. Neu ist ein Joystick rechts neben dem Display, mit dem das Autofokus-Feld verschoben werden kann. Der Knopf für die Bildanzeige, der dort saß, wurde nach unten neben den Löschen-Knopf versetzt. Zudem ist das Gehäuse mit 701 Gramm inklusive Akku und Speicherkarte um 29 Gramm leichter als das der EOS 80D.

Die EOS 90D soll ab Mitte September verfügbar sein. Das Gehäuse allein kostet 1.300 Euro. Canon bietet die Kamera auch als Kit an: mit dem EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 IS STM für 1.400 Euro oder mit dem 18-135mm 1:3.5-5.6 IS USM für 1.700 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis!)
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

Varnica 04. Okt 2019

Ich bin ja auch vor kurzem eingestiegen in die Fotografie. In meinem Fall ist es so...

RienSte 29. Aug 2019

Ist sie nicht.

0xDEADC0DE 28. Aug 2019

Da dein Nick männlich klingt, bitte keine Bilder. Aber ein Tipp für die Suche: Canon mit...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /