Canon EOS 80D: Canon verbessert den Autofokus der Mittelklasse-DSLR

Nach knapp drei Jahren bringt Canon eine neue digitale Spiegelreflexkamera der Mittelklasse-Serie. Die Kamera hat einige Verbesserungen. Zum neuen Objektiv gibt es ein Zubehör, das vor allem für Videofilmer gedacht ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon EOS 80D: 45 Kreuzsensoren
Canon EOS 80D: 45 Kreuzsensoren (Bild: Canon)

Mehr Auflösung, mehr Sensoren für den Autofokus (AF): Canon stellt mit der EOS 80D eine neue digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) vor. Im Vergleich zum Vorgänger EOS 70D hat sich aber nur wenig geändert. Dafür gibt es ein ungewöhnliches Zubehör.

  • Canons neue DLSR EOS 80D (Foto: Canon)
  • Sie hat eine höhere Auflösung... (Foto: Canon)
  • ... und einen bessere AF als das Vorgängermodell. (Foto: Canon)
  • Das 18-135-mm-Kit-Obektiv hat einen USM-Motor (Foto: Canon)
  • Der Power Zoom Adapter PZ-E1 ermöglicht es, das Objektiv per App fernzusteuern. (Foto: Canon)
Canons neue DLSR EOS 80D (Foto: Canon)
Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. Product Owner (w/m/d) Digitalisierung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Vorgänger der Mittelklasse-DSLR hatten wichtige Neuerungen: Die 2010 vorgestellte EOS 60D hatte ein Schwenkdisplay. Drei Jahre später kam die EOS 70D mit einem neuen AF, der im Live-View und beim Filmen genauso schnell ist wie beim Fokussieren durch den Sucher. Verglichen damit sind die Neuerungen an der EOS 80D eher unspektakulär.

Der Sensor hat eine größere Auflösung

So hat der CMOS-Sensor der neuen DSLR eine Auflösung von 24,2 Megapixeln, 4 Megapixel mehr als die EOS 70D. Bei der Lichtempfindlichkeit hat sich nichts getan: Wie das Vorgängermodell hat auch die EOS 80D einen Iso-Bereich von 100 bis 16.000, der auf 25.600 erweitert werden kann.

Trotz der höheren Auflösung ist die EOS 80D etwas besser bei Serienaufnahmen: Zwar macht sie auch 7 Bilder pro Sekunde, sie nimmt jedoch 25 Bilder im RAW-Format und 110 JPG in Folge auf. Die EOS 70D schafft 15 RAW-Bilder und 65 JPGs.

Das Messsystem hat neue Sensoren

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Überarbeitet hat Canon zudem den AF: Er hat 45 Kreuzsensoren. Das ist eine deutliche Verbesserung gegenüber der EOS 70D, die mit 19 AF-Kreuzsensoren auskommt. Das macht sich laut Canon vor allem bei Dunkelheit bemerkbar: Das AF-System soll auch bei Mondlicht - das entspricht einem Lichtwert von minus 3 - noch arbeiten. Hinzu kommt ein größerer Sucher: Er deckt das ganze Bildfeld ab - bei der EOS 70D fehlte etwas.

Auch das Messsystem wurde verbessert. Die EOS 80D hat einen Infrarotsensor, der eine präzisere Belichtungsmessung ermöglichen soll. Zudem hat die Kamera eine Flacker-Erkennung, die auch bei flackerndem Kunstlicht die richtige Belichtung findet.

Ein neuer Motor und ein Adapter für das Objektiv

Neu ist das Kit-Objektiv, das Canon zur EOS 80D anbietet: Wie das der EOS 70D hat es einen Brennweitenbereich von 18 bis 135 Millimetern, eine Anfangsblende von f/3,5 bis f/5,6 und einen Stabilisator. Neu ist der Motor: Statt eines Step-Motors hat das neue Objektiv einen Ultraschallmotor, der laut Canon "einen leisen, kontinuierlichen Autofokus bei Videoaufnahmen und eine extrem schnelle Fokussierung bei Fotos" bietet.

Als neues Zubehör für das Objektiv gibt es den Power-Zoom-Adapter PZ-E1: Darüber lässt sich das Objektiv über die App Canon Camera Connect zoomen. Diese Funktion soll vor allem für Videofilmer interessant sein, die damit beispielsweise Zoomfahrten umsetzen können. Um dabei den der Kamera nicht zu belasten, hat der Adapter einen eigenen Akku.

Die EOS 80D soll im Mai 2016 für knapp 1.300 Euro auf den Markt kommen. Das Zoomobjektiv EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS USM ist schon ab März verfügbar und soll etwa 580 Euro kosten. Verkaufsstart für den 150 Euro teuren Objektivadapter soll im Juni sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Samsung: Galaxy S22 Ultra soll Platz für S-Pen bieten
    Samsung
    Galaxy S22 Ultra soll Platz für S-Pen bieten

    Zu Samsungs kommendem Galaxy S22 Ultra gibt es einen neuen, umfassenden Leak: Details gibt es unter anderem zu Kamera, Display und S-Pen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /