Abo
  • Services:

Unflexible 4K-Videoaufnahme produziert enorme Datenmengen

Neben Fotos kann die EOS 5D Mark IV auch Videoaufnahmen in 4K-Auflösung erzeugen, wobei bis zu 30 Bilder pro Sekunde bei 4.096 x 2.160 Pixeln (Motion-JPEG) möglich sind. In Full-HD sind bis zu 60 Vollbilder (ALL-I- oder IPB-Codierung) einstellbar und 120 Bilder pro Sekunde können mit 720p aufgenommen werden.

  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee

Der Fotograf kann aus den Videos Einzelbilder noch in der Kamera extrahieren, was bei den knapp 9-Megapixel-Aufnahmen im 4K-Modus wegen des Detailreichtums besonders interessant ist und Serienaufnahmen mit 30 Bildern pro Sekunde durch die Hintertür ermöglicht.

Das hört sich alles vernünftig an, doch ausgerechnet im 4K-Modus haben wir bei der Kamera eine unangenehme Überraschung erlebt.

Überall nur Tasten

Die Canon erschlägt den unvorbereiteten Anwender mit einer Vielzahl von Knöpfen, die dann auch noch durch riesige Bildschirmmenüs ergänzt werden. Der rettende Griff zum (wirklich sehr guten) Handbuch ist da schon fast obligatorisch, auch wenn die Mark IV natürlich einen Vollautomatikmodus hat, der nur noch das Drücken des Auslösers erfordert. Doch dafür ist die Kamera sicherlich in den Augen der meisten Nutzer nicht gemacht.

  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
Foto Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)

Das etwa 15,1 x 11,6 x 7,6 cm große Kameragehäuse aus Magnesium verfügt über mehrere Abdichtungen, damit Staub, Feuchtigkeit und Spritzwasser nicht ins Gehäuse vordringen. Bei einem Besuch im botanischen Garten in Berlin konnten wir zumindest trotz hoher Luftfeuchtigkeit und beschlagener Kamera keine Funktionsbeinträchtigungen feststellen und auch ein Platzregen brachte die Mark IV nicht aus der Fassung. Das mattiert strukturierte Gehäuse mit teilweiser Gummierung ist allerdings recht anfällig für Verschmutzungen. Die Tasten lassen sich leicht erfühlen und unterscheiden, was nach einiger Eingewöhnungszeit eine blinde Bedienung möglich macht. Lediglich das Einstellrad am Handgriff vorne ist etwas schwer zu finden. Die Kamera liegt hervorragend in der Hand und lässt sich dank der tiefen Griffmulde auch mit Handschuhen sicher halten und auslösen.

Die Canon verfügt über WLAN (IEEE802.11b/g/n, nur 2,4 GHz) , NFC und GPS. Gespeichert wird auf Compactflash-UDMA7- und SD-Karten.

Die Anschlüsse für Kabel - Blitzsynchronisation, Mikro- und Ohrhörer sowie HDMI und USB 3.0 - befinden sich hinter Klappen an der linken Seite. Werden mehrere Kabel angeschlossen, ist es sinnvoll, den mitgelieferte Rahmen zu nutzen, damit die Kabel sich nicht gegenseitig behindern.

  • Digital Photo Professional - Canon Dual Pixel RAW Optimizer (Bild: Andreas Donath)
  • Digital Photo Professional - Canon Dual Pixel RAW Optimizer (Bild: Andreas Donath)
  • Digital Photo Professional - Canon Dual Pixel RAW Optimizer (Bild: Andreas Donath)
  • Digital Photo Professional - Canon Dual Pixel RAW Optimizer (Bild: Andreas Donath)
  • Digital Photo Professional - Canon Dual Pixel RAW Optimizer (Bild: Andreas Donath)
  • Digital Photo Professional - Canon Dual Pixel RAW Optimizer (Bild: Andreas Donath)
  • Digital Photo Professional - Canon Dual Pixel RAW Optimizer (Bild: Andreas Donath)
  • Digital Photo Professional - Canon Dual Pixel RAW Optimizer (Bild: Andreas Donath)
Digital Photo Professional - Canon Dual Pixel RAW Optimizer (Bild: Andreas Donath)

Wer die Mark III kennt, wird auf der Oberseite keine Neuerungen erkennen. Das Programmwählrad mit darunterliegendem Einschalter belegt die linke Seite der Oberseite und hat gleich drei Speicherplätze für eigene Einstellungen. Das ergibt durchaus Sinn: Die schier unendlichen Bildschirmmenüs mit zahllosen Möglichkeiten werden sich viele Anwender nicht merken können. Einige erprobte Einstellungen sollten daher auf die Speicherplätze C1 bis C3 wandern, die dadurch schnell abrufbar sind.

Rechts neben dem Sucher befindet sich das Kontrolldisplay, das auf Wunsch orange beleuchtet wird. Es ist bei hellem Licht schlecht ablesbar. Die Tasten vor dem Display zur Einstellung des Weißabgleichs und der Belichtungsmessung sowie zur Umschaltung zwischen Einzel- und Serienbild sowie der Lichtempfindlichkeit sind genau wie die Taste für den AF-Modus gut erfühlbar gestaltet. Am Handgriff befindet sich der Auslöser, der einen gut definierten Druckpunkt hat. Dazu kommen ein Einstellrad und eine Taste, die mit der AF-Bereichswahl vorbelegt ist.

Die Rückseite wird vom großen Display dominiert, das gut ablesbar ist, bei ungünstigem Lichteinfall jedoch spiegelt. Rechts daneben befindet sich das Einstellrad mit Set-Taste und über der Daumenablage AF- und AE-(Lock-)Tasten sowie eine einzige Taste zur Konfiguration des AF-Bereichs. Sie ist trotzdem gut erreichbar und stellt die einzige Neuheit im Layout dar. Diese Taste hätte uns bei der Canon EOS 5DS mit 50 Megapixeln auch gut gefallen.

  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
  • Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)
Canon EOS 5D Mark IV (Bild: Andreas Donath)

Der Schalter für den Live-View-Modus wird in einer anderen Stellung für die Videofunktion genutzt. Außerdem gibt es einen kleinen Joystick, den wir zur Verschiebung des AF-Bereichs genutzt haben. Diese Belegung muss erst eingestellt werden. Mittels Q-Taste wird ein Schnellmenü erreicht, dessen Belegung ebenfalls frei zusammengestellt werden kann. Es eignet sich besonders zur Fingerbedienung, kann aber auch mittels Wahlrad und Settaste bedient werden. Wer effizient mit der Kamera arbeiten will, kommt unserer Meinung nach nicht umhin, viele Anpassungen vorzunehmen, um schneller an häufig benötigte Funktionen zu kommen.

Links neben dem Display gibt es Tasten zum Aufruf des Menüs und der Wiedergabemodi, zum Zoomen, Löschen und Bewerten von Aufnahmen. Sie lassen sich ebenfalls, wie auch die meisten anderen Tasten, frei mit anderen Funktionen belegen.

 Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion ExtravaganzWer 4K will, braucht viel Geduld, Speicher und die richtigen Karten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 5,50€
  2. 32,99€
  3. 18,49€

t3st3rst3st 07. Dez 2016

Vogel auf Ast: Das Gefieder hat kaum Struktur. Keine Schärfe. Shutter ist zu gering...

Der Spatz 06. Dez 2016

Ich habe die ersten Jahre auch voll manuell fotografiert. Lag aber daran das ich mir...

Der Spatz 06. Dez 2016

Wie? - Also nicht wie ich, der seinen Generator, Studioblitze usw. mit auf das Feld...

Pjörn 06. Dez 2016

Man kann in eine Kamera auch keine guten Mikrofon-Preamps einbauen.* Und die Ton-Signale...

Der Spatz 05. Dez 2016

Wie happymeal schon schrieb: Bei APS-C kann (und ist bei Canon Kameras) der Klappspiegel...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
    Next Generation Car
    Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

    Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
    Von Werner Pluta

    1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
    2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
    3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /