Abo
  • Services:

Canon CN20x50: Teleobjektiv mit Brennweite von 50 bis 1.500 mm

Canon hat ein Teleobjektiv mit einem enormen Brennweitenbereich vorgestellt, das zum Filmen gedacht ist. Die Zoom-, Schärfe- und Blendeneinstellung kann extern mit einem Motor vorgenommen werden. Das CN20x50 soll dennoch vergleichsweise leicht sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon CN20x50
Canon CN20x50 (Bild: Canon)

Das Canon CN20x50 ist ein 20fach-Zoomobjektiv für digitale Filmkameras. Es ist mit einem integrierten 1,5-fach Extender ausgerüstet und deckt einen nativen Brennweitenbereich von 50 bis 1.000 mm ab. Wird der Extender zugeschaltet, verschiebt sich der Brennweitenbereich auf 75 bis 1.500 mm. Die Transmissionsblende liegt zwischen 50 bis 560 mm bei T5,0 und bei 1.000 mm bei T8,9.

  • Canon CN20x50 (Bild: Canon)
  • Canon CN20x50 (Bild: Canon)
Canon CN20x50 (Bild: Canon)
Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Das Objektiv wurde für Super-35-mm-Kameras entwickelt, die auch in 4K filmen können und soll für Natur- und Sportaufnahmen gleichermaßen geeignet sein. Es wiegt 6,6 kg und ist nach Herstellerangaben wetterfest.

Das CN20x50 ist sowohl mit EF- als auch mit PL-Bajonett erhältlich. Für feine Schärfeverlagerungen per Hand ist der Fokusring um 180 Grad drehbar. Es lässt sich aber über seine Zahnringe auch mit entsprechendem Zubehör antreiben. Darüber lassen sich Zoom, Blende und Fokus verändern. Weitere technische Daten hat Canon in einem PDF veröffentlicht.

Das Canon CN20x50 misst 175 x 170 x 413 mm und soll ab Ende April 2015 verfügbar sein. Der Preis steht noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. bei Alternate kaufen
  3. 57,99€
  4. 106,34€ + Versand

Anonymer Nutzer 18. Okt 2014

Nö,die bilden ersteinmal deutlich größer ab. Ich wüsste jetzt auch kein einziges...

Anonymer Nutzer 17. Okt 2014

Warum auch nicht,ist doch Canons absoluter Klassiker. Also bei digitalen SLRs,versteht sich.


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /