Canon Canoscan 9000F Mark II: Fotoerinnerungen mit 9.600 dpi einscannen

Canon hat mit dem Canoscan 9000F Mark II einen Flachbettscanner vorgestellt, der beim Einlesen von Filmstreifen im 35-mm-Format eine optische Auflösung von 9.600 x 9.600 dpi erzielt. Damit erreicht er ein Niveau, das normalerweise speziellen Diascannern vorbehalten ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Canoscan 9000F Mark II
Canoscan 9000F Mark II (Bild: Canon)

Der Canoscan 9000F Mark II ist ein Flachbettscanner von Canon, der Papiervorlagen mit 4.800 dpi bei einer Ausgabe-Farbtiefe von 8 Bit pro Kanal einlesen kann. Beim Scannen von Filmstreifen, die wahlweise als Diapositiv oder als Negativ in den mitgelieferten Halter geschoben werden, soll das Gerät hingegen eine Auflösung von 9.600 x 9.600 dpi und 16 Bit Farbtiefe erreichen. Vor allem bei der Artefakteerkennung und ihrer Beseitigung soll das Mark-II-Modell verbessert worden sein. Zudem gibt es eine Stromsparfunktion, die das Gerät bei Nichtgebrauch automatisch abschaltet. Wann das geschieht, lässt sich per Software festlegen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Die 4.800 dpi sind nach Angaben von Canon bei allen Papiermedien das Maximum. Die CCD-Scanzeile selbst erreicht eine Auflösung von 9.600 dpi. Zum Einlesen eines 35-mm-Dias bei 1.200 dpi benötigt das Gerät laut Herstellerangaben ungefähr 18 Sekunden. Bei einer A4-Farbseite vergehen bei einer Auflösung von 300 dpi ungefähr 7 Sekunden. Die Angaben für höhere Auflösungen teilte Canon nicht mit.

LED ohne Aufwärmzeit und Farbtemperaturprobleme zur Beleuchtung

Die Beleuchtung des Scanfeldes erfolgt mit Hilfe von weißen LEDs. Sie haben im Vergleich zu Kaltkathodenröhren, die ebenfalls bei Scannern eingesetzt werden, den Vorteil, dass sie praktisch ohne Aufwärmzeit ihre volle Helligkeit erreichen. Mit der Oberflächenabtastung sollen Kratzer erkannt und mit Hilfe von Software entfernt werden, die Canon bei dem Mark-II-Modell deutlich verbessert haben will. Neben Kratzern und Staub sollen auch ausgeblichene Farben restauriert sowie Fehlbelichtungen und störendes Filmkorn beseitigt werden. Der Anschluss an den Rechner erfolgt über USB. Das Gerät benötigt im Betrieb 15 Watt und 0,9 Watt im Standby-Modus.

Der Preis soll bei rund 200 US-Dollar liegen. Der Canoscan 9000F Mark II ist in den USA ab sofort erhältlich. Wann er in Europa auf den Markt kommt, teilte Canon bislang nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jolla 06. Dez 2012

Ich dachte auch ich könnte mit dem Ding hier "günstig" Dias scannen. Aber für hunderte...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2012

Vielen Dank, das klingt deutlich plausibler als der "Werbeartikel" von Golem, besonders...

rangnar 06. Dez 2012

Hmmm ... Spezifikationen sind gleich, selbst Abmessungen, unterstützte OS...

Airfrischend 06. Dez 2012

... da war der Denkfehler, FilmScan only - dann macht's Sinn. und ja ich meinte "² nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /