Abo
  • Services:

Cannon Lake U/Y: Intels erster 10-nm-Chip misst 70 mm²

Mittlerweile ist der Core i3-8121U, ein Cannon Lake U, in Form eines Lenovo-Notebooks erhältlich. Dafür, dass der Chip eine große Grafikeinheit und AVX-512-Rechenblöcke integriert, weist er eine recht geringe Fläche auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit 10-nm-CNL-U-Dies
Wafer mit 10-nm-CNL-U-Dies (Bild: Intel via Anandtech)

Wie gut Intels 10-nm-Verfahren rein von der Fläche her skaliert, zeigt der Core i3-8121U aus dem Ideapad 330-15ICN von Lenovo. Die Analysten von Tech Insights haben sich ein entsprechendes Notebook besorgt und den Cannon-Lake-Chip genauer untersucht. Basierend auf der Package-Abmessung von 45 x 24 mm lässt sich die Größe des Dies auf 70 mm² berechnen, der Chipsatz bringt es auf 48 mm². Das deckt sich mit der Kalkulation von Anandtech auf Basis eines von Intel gezeigten Wafers.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Core i3-8121U ist ein sogenannter Cannon Lake U, den Intel im 10-nm-FinFet-Verfahren produziert. Er nutzt ein 2+2 Design: Dieses umfasst zwei CPU-Kerne mit Skylake-Architektur und eine GT2-Grafikeinheit mit Gen10-Architektur. Wichtig ist, dass der Prozessor mindestens einen AVX-512-Block enthält, der viel Platz benötigt und dass GPU nun 40 Execution Units aufweist. Ein Skylake U mit 14 nm als 2+2 Design ohne AVX-512 und nur mit 24 EUs misst 102 mm² statt 70 mm², ein noch älterer Broadwell U mit langsameren CPU-Kernen und gleicher EU-Anzahl misst 82 mm².

  • Cannon Lake U in 10 nm (Bild: Tech Insights)
Cannon Lake U in 10 nm (Bild: Tech Insights)

Intels Problem ist nicht die mangelnde Skalierung des 10-nm-Verfahrens, sondern die derzeit miserable Fertigungsqualität. Besagter Core i3-8121U wird mit deaktivierter Grafikeinheit ausgeliefert, da die Chip-Ausbeute (yield) zu viele Defekte hervorruft. Intel reizt für 10 nm die Grenzen der Immersionslithografie aus, beispielsweise beträgt der Interconnect Pitch gerade einmal 36 nm, es wird Kobalt für einige Layer eingesetzt und kein anderer Hersteller nutzt Contact Over Active Gate für die Transistoren.

Fertiger wie Samsung erreichen eine ähnlich kompakte Technologie bei ihrem 7-nm-Node, der aber extrem ultraviolette Strahlung inkludiert, auf die Intel verzichtet. Die TSMC produziert bereits 7-nm-Chips ohne EUV, der Interconnect Pitch ist mit 40 nm etwas entspannter. Weil 10 nm derartige Probleme bereitet, schiebt Intel weitere Ultrabook-Generationen mit 14++ nm nach: Die heißen Whiskey Lake U und Comet Lake U.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 23,99€
  3. (-76%) 3,60€

Sharra 18. Jun 2018

Leider ist es auch immer wieder unschön zu lesen, wie Milliarden in ein System gepumpt...

mattiscb 18. Jun 2018

... und auch mehr CPUs pro Wafer bzw. mehr Komplexität bei gleicher Fläche. die Wafer...

Anonymer Nutzer 17. Jun 2018

Erfahrung. Ist nur ein freundlich gemeinter Hinweis. Wenn Charlie Demerjian mit im...

Anonymer Nutzer 17. Jun 2018

Intel fail haha xD hoho :-D Spaß muss sein ;-) Gruß :-D

Baron Münchhausen. 17. Jun 2018

Genau! Fabriken = Profit! Ganz einfach. Warum das keiner versteht...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /