• IT-Karriere:
  • Services:

Cannon Lake: Intels erste 10-nm-Generation ist bereits Geschichte

Der dazugehörige NUC-Mini-PC wird nach nur wenigen Monaten eingestellt: Damit endet das Kapitel rund um Cannon Lake, der ersten 10-nm-Generation von Intel. Der Prozessor wird vom Hersteller quasi unterschlagen: In der Datenbank ist er versteckt und von Präsentationen entfernt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Crimson-Canyon-NUC mit Cannon Lake (10 nm)
Crimson-Canyon-NUC mit Cannon Lake (10 nm) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Vor lauter Geforce GTX 1660 Super (Test) und Core i9-9900KS (Test) wäre uns doch fast das Ende des NUC8I3CYSM/NUC8I3CYSN entgangen: Hinter diesem wie üblich kryptischen Namen verbirgt sich der Crimson Canyon (Test), ein Mini-PC von Intel mit einem Cannon-Lake-Chip, also der ersten 10-nm-Generation. Diese NUCs laufen nun aus, wie der Hersteller per Product Change Notification (PDF) mitteilte.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. nexnet GmbH, Berlin

Wer bei Intel in der Datenbank nach Cannon Lake sucht, wird nichts finden, selbst die noch existierende Übersichtsseite ist verschwunden. Nur wer weiß, dass der einzige je veröffentlichte Chip der Core i3-8121U ist, wird in der Ark fündig. Dabei handelt es sich um einen Dualcore mit deaktivierter Gen10-Grafikeinheit. Das ist dem Hersteller offenbar so unangenehm, dass bei einer Präsentation im Dezember 2018 auf einer Folie zur Entwicklung der iGPU-Performance direkt von Gen9 zu Gen11 übergeleitet wurde.

Auch die Performance der beiden CPU-Kerne ist mehr schlecht als recht, denn sie takten niedriger als in ähnlichen 14-nm-Modellen wie dem Core i3-8130U und schneiden bei gleicher Verlustleistung langsamer ab. Der AVX-512-Befehlssatz hilft da auch nicht, weil nur eine Pipeline verbaut ist. Abseits des NUC gibt es ergo - wenig überraschend - nur ein weiteres Gerät mit Cannon-Lake-Chip, nämlich das für den asiatischen Bildungssektor gedachte Ideapad 330-15ICN von Lenovo. Dort wird wie im Crimson-Canyon-NUC mangels iGPU eine Radeon-Grafikeinheit von AMD verlötet.

Intel betonte Ende 2018 noch, 10-nm-Prozessoren auszuliefern, außer verschwindend geringen Stückzahlen von einer Testlinie aus der D1X-Fab im US-Bundesstaat Oregon gab es aber keine weiteren Chips. Mittlerweile wird 10+ nm in der Fab 28 im israelischen Kiryat Gat gefertigt, auch diese Ice Lake U/Y genannten Modelle leiden jedoch unter niedrigem Takt und schlechter Verfügbarkeit. Mit Blick auf das Server-Segment verheißt das nichts Gutes für Ice Lake SP mit 38 Kernen, also die XCC-Version des Designs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Dwalinn 04. Nov 2019 / Themenstart

Der Hades ist nicht schlecht aber für die Leistung schon ziemlich teuer. Im Wohnzimmer...

ms (Golem.de) 01. Nov 2019 / Themenstart

Nein, neue NUCs kommen weiterhin - nur Cannon Lake ist am Ende.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /