Abo
  • Services:

Cannon Lake: Intel will noch 2017 erste 10-nm-Chips ausliefern

Brian Krzanich, Intels CEO, hat angekündigt, dass Cannon Lake vor Jahresende für Partner bereitstehen soll. Die Chips sind für 2-in-1-Geräte gedacht, die 10-nm-Produktionskapazitäten reichen 2017 aber nur für eine Serienfertigung in kleinem Maße.

Artikel veröffentlicht am ,
Package eines Y-Prozessors
Package eines Y-Prozessors (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

"Wir sind im Zeitplan - unsere ersten Chips mit 10 nm werden als Kleinserie gegen Jahresende ausgeliefert", sagte Intel-CEO Brian Krzanich bei der Besprechung der Resultate des dritten Quartals 2017 (siehe Transkript bei Seekingalpha). Die initiale Serienfertigung mit 10FF soll im ersten Halbjahr 2018 erfolgen und die breite Verfügbarkeit ab dem zweiten Halbjahr sichergestellt werden. Krzanich meint damit jedoch nicht das gleiche Produkt, sondern unterschiedliche Prozessoren für Segmente wie Desktop, Notebook und Server.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Hays AG, Frankfurt

Ein Blick auf Intels Codename-Decoder zeigt, welche Chips zu erwarten sind: Noch 2017 dürften die Cannon Lake Y und eventuell die Cannon Lake U erscheinen, also Chips mit 15 Watt oder weniger. Die sind klein und eignen sich daher gut für die frühe Produktion, bei der die Ausbeute noch vergleichsweise gering ausfällt. Später im Jahr 2018 könnten die Cannon Lake H für Notebooks und die Cannon Lake S für Desktops erscheinen. Neu ist unter anderem die Gen10-Grafikeinheit, die bei CNL-Y/U als GT2-Version (40 EUs) zusammen mit zwei CPU-Kernen verbaut wird, eine sogenannte 2+2-Konfiguration.

Im Server-Segment folgt auf die aktuellen Skylake-SP erst noch eine Refresh-Generation namens Cascade Lake (wohl mit 14++ nm), bevor Intel mit Ice Lake auch auf 10 nm setzt, wenngleich direkt auf das optimierte 10+. Ab der 7-nm-Fertigungsstufe sollen dann Produkte für Server zuerst mit der modernsten Technik hergestellt werden statt wie bisher die Mobile-Chips.

Andere Auftragsfertiger wie Samsung und TSMC liefern bereits seit Monaten 10-nm-SoC aus, die für Smartphones gedachten Prozessoren sind allerdings relativ klein. Apples A11 Fusion etwa misst rund 88 mm².



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. 4,99€

FreiGeistler 29. Okt 2017

Und lamentieren ist sowieso am einfachsten.

BerlinerNik 28. Okt 2017

Schön zu sehen, dass Intels Marketing bei dir noch funktioniert x) Intel war lange Zeit...

ms (Golem.de) 28. Okt 2017

10 nm ist Cannon Lake.


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /