Cannon Lake: Intel will erste 10-nm-Chips ausgeliefert haben

Angekündigt und verschickt: Intel hat laut eigener Aussage 2017 seine Partner mit ersten 10-nm-Cannon-Lake-CPUs bemustert. Offenbar sind ungewöhnliche PQR-Samples im Umlauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Brian Krzanich mit Cannon-Lake-2-in-1
Brian Krzanich mit Cannon-Lake-2-in-1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat erste 10-nm-Chips an seine Partner ausgeliefert. Das sagte Gregory Bryant, Senior VP von Intels Client Computing Group, auf der Consumer Electronics Show 2018 in Las Vegas. Intel-Chef Brian Krzanich hatte Ende Oktober 2017 angekündigt, dass das Sampling der intern Cannon Lake genannten Prozessoren noch vor dem Jahresende erfolgen solle - und Intel zufolge ist dies auch geschehen.

Stellenmarkt
  1. Mathematikerin / Mathematiker mit Interesse an Biometrie, Statistik, Datenmanagement
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Server und Security
    Universitätsklinikum Münster, Münster
Detailsuche

Auch zur Serienfertigung äußerten sich Bryant und Krzanich nahezu identisch, sie soll im ersten Halbjahr 2018 anlaufen, ab dem dritten Quartal sei die breite Verfügbarkeit von Cannon Lake sichergestellt. Die Prozessoren sind die ersten in Intels 10-nm-Verfahren, aktuell erhältliche Chips basieren alle auf einer verbesserten 14-nm-Technik. Bisher gibt es - zumindest für Notebooks - vier Generationen: Broadwell (14 nm), Skylake (14+ nm), Kaby Lake (14++ nm) sowie Kaby Lake Refresh (14++). Mit Whiskey Lake (14+++ nm) arbeitet Intel offenbar bereits an der fünften. Einst war 10 nm für 2015 geplant, noch auf der CES 2017 zeigte Krzanich ein 2-in-1 mit Cannon Lake.

Die PQR-Samples (qualified for production), die Intel an seine Partner ausgeliefert hat, scheinen mit regulären Prozessoren wenig zu tun zu haben: Mehrfach war die Rede von einem 2+0 Design, ein 15-Watt-Dualcore ohne integrierte Grafikeinheit, der mit kaum mehr als 2 GHz taktet. Die 2+2 Variante mit iGPU soll erst im Herbst 2018 erscheinen - wie zumindest aus Herstellerkreisen zu hören ist. Es ist somit fraglich, ob vor Weihnachten überhaupt Geräte mit Cannon Lake erscheinen.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ohnehin bleibt Cannon Lake auf das Ultrabook-Segment beschränkt, erst die nächste Generation - Ice Lake - mit 10+ nm wird bis hin zu den Xeons in Servern eingesetzt. In den kommenden Monaten gibt es von Intel daher nur Chips mit älterer Technik, sprich 14 nm mit viel Plus-Zeichen dahinter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 12. Jan 2018

Ja gut aber wenn er eh noch 1-2 Jahre warten kann warum dann überhaupt überlegen ob man...

CoDEmanX 11. Jan 2018

Verstehe ich nicht. Die Leistungseinbußen kommen durch die OS-seitige Kernel Page Table...

mrgenie 11. Jan 2018

Die Quelle waren nur Quotes in der rheinischen Post. Die Ergebnisse von Microsoft selber...

Anonymer Nutzer 11. Jan 2018

Achso okay, danke!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /