Abo
  • IT-Karriere:

Cannon Lake: Intel will erste 10-nm-Chips ausgeliefert haben

Angekündigt und verschickt: Intel hat laut eigener Aussage 2017 seine Partner mit ersten 10-nm-Cannon-Lake-CPUs bemustert. Offenbar sind ungewöhnliche PQR-Samples im Umlauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Brian Krzanich mit Cannon-Lake-2-in-1
Brian Krzanich mit Cannon-Lake-2-in-1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat erste 10-nm-Chips an seine Partner ausgeliefert. Das sagte Gregory Bryant, Senior VP von Intels Client Computing Group, auf der Consumer Electronics Show 2018 in Las Vegas. Intel-Chef Brian Krzanich hatte Ende Oktober 2017 angekündigt, dass das Sampling der intern Cannon Lake genannten Prozessoren noch vor dem Jahresende erfolgen solle - und Intel zufolge ist dies auch geschehen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Controlware GmbH, Dietzenbach

Auch zur Serienfertigung äußerten sich Bryant und Krzanich nahezu identisch, sie soll im ersten Halbjahr 2018 anlaufen, ab dem dritten Quartal sei die breite Verfügbarkeit von Cannon Lake sichergestellt. Die Prozessoren sind die ersten in Intels 10-nm-Verfahren, aktuell erhältliche Chips basieren alle auf einer verbesserten 14-nm-Technik. Bisher gibt es - zumindest für Notebooks - vier Generationen: Broadwell (14 nm), Skylake (14+ nm), Kaby Lake (14++ nm) sowie Kaby Lake Refresh (14++). Mit Whiskey Lake (14+++ nm) arbeitet Intel offenbar bereits an der fünften. Einst war 10 nm für 2015 geplant, noch auf der CES 2017 zeigte Krzanich ein 2-in-1 mit Cannon Lake.

Die PQR-Samples (qualified for production), die Intel an seine Partner ausgeliefert hat, scheinen mit regulären Prozessoren wenig zu tun zu haben: Mehrfach war die Rede von einem 2+0 Design, ein 15-Watt-Dualcore ohne integrierte Grafikeinheit, der mit kaum mehr als 2 GHz taktet. Die 2+2 Variante mit iGPU soll erst im Herbst 2018 erscheinen - wie zumindest aus Herstellerkreisen zu hören ist. Es ist somit fraglich, ob vor Weihnachten überhaupt Geräte mit Cannon Lake erscheinen.

Ohnehin bleibt Cannon Lake auf das Ultrabook-Segment beschränkt, erst die nächste Generation - Ice Lake - mit 10+ nm wird bis hin zu den Xeons in Servern eingesetzt. In den kommenden Monaten gibt es von Intel daher nur Chips mit älterer Technik, sprich 14 nm mit viel Plus-Zeichen dahinter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 85% reduziert
  2. 109,00€
  3. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)
  4. GRATIS

Dwalinn 12. Jan 2018

Ja gut aber wenn er eh noch 1-2 Jahre warten kann warum dann überhaupt überlegen ob man...

CoDEmanX 11. Jan 2018

Verstehe ich nicht. Die Leistungseinbußen kommen durch die OS-seitige Kernel Page Table...

mrgenie 11. Jan 2018

Die Quelle waren nur Quotes in der rheinischen Post. Die Ergebnisse von Microsoft selber...

Anonymer Nutzer 11. Jan 2018

Achso okay, danke!


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /