Abo
  • Services:

Cannon Lake: Intel kriegt die 10 nm einfach nicht hin

2018 wird Intel die fünfte Chipgeneration auf Basis des 14-nm-Verfahrens veröffentlichen. Das wird seit 2014 genutzt, da Intel nach all den Jahren den 10-nm-Prozess immer noch nicht im Griff hat. Zwar seien die Fehler bekannt, es bleibt aber unklar, ob die Lösungsansätze klappen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
10-nm-Transistoren
10-nm-Transistoren (Bild: Intel)

Intel hat die Massenfertigung von Prozessoren auf Basis des hauseigenen 10-nm-Verfahrens erneut nach hinten verschoben. Bisher reicht die Chipausbeute (yield) nur für die Kleinserie, um Partner mit Samples zu beliefern. Intel-Chef Brian Krzanich bestätigte bei der Besprechung der Q1/2018-Zahlen, dass die 10-nm-Produktion erst irgendwann 2019 richtig anlaufen wird, selbst auf das erste Halbjahr wollte sich der CEO nicht festlegen. Einst hatte Intel vorhergesagt, ab 2016 entsprechende Chips zu verkaufen. Das Problem ist die immer komplexere Fertigung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  2. Bosch Gruppe, Kusterdingen

Durch die Verschiebung des Starts der Serienproduktion vom zweiten Halbjahr 2018 bis eventuell tief in 2019 hinein will sich Intel mehr Zeit verschaffen. Der Yield würde zwar steigen, aber die Verbesserungen greifen langsamer als erwartet, sagte Krzanich. Intel habe jedoch erkannt, was geändert werden muss und passende Schritte unternommen. Allerdings werde sich erst nach deren Implementierung und Evaluierung zeigen, ob sie wirken wie erhofft. Der 10-nm-Node ist der letzte, der mit klassischer Immersionslithografie arbeitet und gerade das hierfür notwendige Multi-Patterning bei der Belichtung würde in zu vielen defekten Dies resultieren.

Verglichen mit der Konkurrenz ist Intels 10-nm-Verfahren eher auf dem Niveau dessen, was dort als 7 nm bezeichnet wird, auch die Materialien wie Kobalt sind ähnlich. Das Nanometer-Marketing hat mit den tatsächlichen Strukturen allerdings wenig zu tun. Samsung und die TSMC nutzen anders als Intel schon extrem ultra-violette Strahlung (EUV) für einige Layer und scheinen damit erfolgreich zu sein. Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company ist der größte Halbleiter-Auftragsfertiger der Welt und hat laut eigener Angabe die 7-nm-Serienfertigung mittlerweile gestartet (PDF).

Auf Basis von 10 nm plant Intel die Cannon Lake Y/U, also Dualcore-Chips für Tablets oder Ultrabooks. Bisher fertigt der Hersteller zwei Varianten, eine 2+2 und eine 2+0. Gemeint sind damit zwei CPU-Kerne und eine GT2-Grafikeinheit sowie ein Dualcore-Modell ohne iGPU. Diese Prozessoren schickt Intel an seine Partner, allerdings gibt es noch keinerlei Geräte-Ankündigungen. Es bleibt fraglich, ob Cannon Lake Y/U überhaupt in Form von mehr als einem oder zwei Chips veröffentlicht wird.

Ein ähnliches Problem gab es vor Jahren schon bei 14 nm, da lieferte Intel die Broadwell-Desktop-CPUs wie den Core i7-5775C (Test) mit einem Jahr Verspätung ab, bei dem der Node zu Beginn ebenfalls massive Probleme bereitete. Mittlerweile ist der Prozess gereift, was Intel in die Lage versetzt, die nunmehr fünfte Generation damit aufzulegen.

CodenameCore-GenerationFertigungsverfahrenVeröffentlichung
Nehalem (Clarksfield)1st Gen45 nm planar2008
Sandy Bridge2nd Gen32 nm planar2011
Ivy Bridge3rd Gen22 nm FinFet2012
Haswell4th Gen22 nm FinFet2013
Broadwell5th Gen14 nm FinFet2014
Skylake6th Gen14 nm FinFet2015
Kaby Lake7th Gen14+ nm FinFet2016
Kaby Lake Refresh8th Gen14++ nm FinFet2017
Cannon Lake8th Gen10 nm FinFet2018
Whiskey Lake9th Gen14++ nm FinFet2018
Comet Lake10th Gen (?)14++ nm FinFet2019
Ice Lake11th Gen (?)10+ nm FinFet2020 (?)
Tiger Lake12th Gen (?)10++ nm FinFet2021 (?)
Core-Generationen (Client Mobile) von Intel im Überblick

Auf Broadwell, Skylake, Kaby Lake und Coffee Lake folgt Whiskey Lake - das hat Brian Krzanich gestern offiziell bestätigt. Partner wissen davon längst, die technischen Dokumente hat Intel vor Monaten zur Verfügung gestellt. Whiskey Lake ist für Consumer-Systeme gedacht, im Server-Bereich gibt es mit Cascade Lake ebenfalls einen 14-nm-Refresh. Nach Broadwell EP und Skylake EP ist es die dritte 14-nm-Xeon-Generation.

Derweil erzielt AMD mit den Ryzen-CPUs große Verkaufserfolge, die aktuellen Pinnacle Ridge wie der Ryzen 7 2700X (Test) mit 12LP-Fertigung sind absolut konkurrenzfähig. Auch im Server-Segment läuft das Geschäft mit den Epyc-Chips immer besser, gerade angesichts von Intels langsamem Fortschritt sind die CPUs eine Option.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

RdW 03. Jul 2018

Naja, wenn Nokia wirklich alles für 5G auf den Intel 10nm Prozess gesetzt hat, dann haben...

windschief 17. Mai 2018

Der Aluhut glüht.

IamSpido 30. Apr 2018

https://de.wikipedia.org/wiki/Tunneleffekt Das müsste die physikalische Grenze sein.

FreiGeistler 28. Apr 2018

Deshalb nun das Tic-Toc. edit: Tic-Toc, nicht Tic/Toc :-P

DY 28. Apr 2018

Eben, die switche sobald der Arm Zweig einigermaßen passt und die Leute gemindfuckt sind...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /