Cannon Lake: Intel entfernt Grafiktreiber für nicht vorhandene GPU

Die ersten 10-nm-Chips von Intel wurden zwar ohne aktive integrierte Grafikeinheit ausgeliefert, einen Treiber gab es aber dennoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer mit 10-nm-Cannon-Lake-Chips
Ein Wafer mit 10-nm-Cannon-Lake-Chips (Bild: Anandtech)

Intel hat per Linux-Patch die Unterstützung des Grafiktreibers für die Cannon-Lake-Prozessoren entfernt (via Phoronix). Das mutet kurios an, denn diese Chips wurden nie mit aktiver GPU ausgeliefert - der Treiber kam also erst gar nicht zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Technischer Produktmanager (m/w/d)
    CCV GmbH, Au in der Hallertau
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
Detailsuche

Cannon Lake war Intels erste 10-nm-Generation, der Hersteller verschweigt aber gerne deren Existenz. Tatsächlich gab es mit dem Core i3-8121U nur einen einzigen Chip, der jemals offiziell verkauft wurde. Abseits des für den asiatischen Bildungssektor gedachten Ideapad 330-15ICN von Lenovo und Intels eigenem NUC8 (Crimson Canyon) wurde der Prozessor nirgends verbaut.

Hintergrund war das viele Jahre lang mit großen Problemen behaftete 10-nm-Verfahren, bei dem Intel schlicht keine ausreichende Chip-Ausbeute (Yield Rate) erreichen konnte. Daher musste der Core i3-8121U mit deaktivierter Grafikeinheit antreten; sprich der Prozessor mit seinen zwei Palm-Cove-Kernen benötigte immer zusätzlich eine dedizierte GPU.

Gen10? Nie gehört!

Das war Intel so unangenehm, dass bei einer Präsentation im Dezember 2018 auf einer Folie zur Entwicklung der iGPU-Performance direkt von Gen9 zu Gen11 übergeleitet und die Gen10 von Cannon Lake unterschlagen wurde. Auch lässt Intel die 10-nm-Fertigung unter den Tisch fallen. So wurde 10+ nm für Ice Lake rückwirkend in 10 nm ohne Plus-Zeichen umbenannt.

Radeon RX 6600 XT
Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mittlerweile ist Intel bei 10++ nm angekommen. Vermarktet wird dieses Verfahren als 10 nm SuperFin. Damit produziert der Hersteller die Tiger-Lake-Chips für Notebooks, die aktuellen Xeon-CPUs (Ice Lake SP) für Server hingegen nutzen 10+ nm. Um vom 10-nm-Desaster abzulenken und den Vergleich zum Auftragsfertiger TSMC zu vereinfachen, heißt 10+++ nm alias 10 nm Enhanced SuperFin nun Intel 7.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Native ARM-Version ausprobiert
Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar

Die native ARM-Version von Teams für Macs mit Apple Silicon hat es in sich: Neben deutlichen Performance-Gewinnen überrascht die Akkulaufzeit.
Ein Bericht von Martin Böckmann und Marc Sauter

Native ARM-Version ausprobiert: Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Engine: Milliardenangebot bringt Unity in Zwickmühle
    Engine
    Milliardenangebot bringt Unity in Zwickmühle

    Soll sich Unity für 17,5 Milliarden US-Dollar kaufen lassen - oder selbst ein umstrittenes Unternehmen für 4,4 Milliarden US-Dollar übernehmen?

  3. Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
    Antivirensoftware
    Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

    Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /