Abo
  • Services:

Cannon Lake & Ice Lake: Intel sieht sich bei 10-nm-CPUs weiterhin vorne

Alles wie geplant, dennoch spät: Intels Cannon Lake und Ice Lake genannte CPU-Familien sind "on track". Während bei Ersterer die 10-nm-Fertigung anläuft, sei bei Letzterer das Design abgeschlossen. Intel pocht daher auf seinen Technologievorsprung.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-CEO Brian Krzanich zeigt Cannonlake.
Intel-CEO Brian Krzanich zeigt Cannonlake. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat sich in drei Twitter-Posts über kommende Prozessoren im 10-nm-Fertigungsverfahren geäußert: Die erste Generation, Cannon Lake, sei "on track" - also im Zeitplan. Bisherigen Roadmaps und Intels öffentlicher Aussage im Januar 2017 zufolge sollen die CPUs noch 2017 erscheinen, wenngleich wie üblich zuerst im Y- und U-Segment für 2-in-1-Geräte sowie Ultrabooks.

  • Ältere Roadmap mit Cannon Lake, aber ohne Kaby Lake Refresh (Bild: Intel)
  • Intel sieht sich drei Jahre vor der Konkurrenz. (Bild: Intel)
  • Hintergrund ist die höhere Transistordichte pro Quadratmillimeter. (Bild: Intel)
Ältere Roadmap mit Cannon Lake, aber ohne Kaby Lake Refresh (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. TGW Software Services GmbH, Regensburg, Teunz

Ein paar Wochen vorher, vermutlich im September 2017, wird Intel den Kaby Lake Refresh veröffentlichen. Das ist bereits der vierte 14-nm-Ableger des Herstellers, da sich die 10-nm-Technik verspätet. Auch der 14-nm-Schritt hatte länger gedauert als ursprünglich gedacht, weshalb Intel diverse CPU-Familien nachschob. Für die 10-nm-Fertigung plant der Hersteller eine ähnliche Zeitspanne: Drei Generationen (10, 10+, 10++) stehen auf der Roadmap, mit jedem Schritt könnte es mehr als eine Prozessorserie geben.

Auf Cannon Lake folge Ice Lake, heißt es. Diese CPU-Generation hatte Intel bisher öffentlich noch nicht verwendet, wenngleich der Codename intern altbekannt ist. Ice Lake habe seinen Tape-in erhalten, was in etwa bedeutet, dass das Design samt Architektur finalisiert wurde. Bis zum Tape-out, also der Auslieferung des RTL an die Fab, gefolgt von der Risk Production und schlussendlich der Serienfertigung dauert es nach dem Tape-in weit über ein Jahr. Vor Ende 2018 oder Anfang 2019 ist Ice Lake daher nicht zu erwarten.

  • Ältere Roadmap mit Cannon Lake, aber ohne Kaby Lake Refresh (Bild: Intel)
  • Intel sieht sich drei Jahre vor der Konkurrenz. (Bild: Intel)
  • Hintergrund ist die höhere Transistordichte pro Quadratmillimeter. (Bild: Intel)
Intel sieht sich drei Jahre vor der Konkurrenz. (Bild: Intel)

Intel sagt, das Unternehmen sei führend bei der 10-nm-Technik und eine Generation oder anders ausgedrückt drei Jahre vor der Konkurrenz - zumindest was die Transistordichte anbelangt. Allerdings hat Samsung, zumindest dem Namen nach, bereits SoCs basierend auf seinem 10-nm-Prozess für Endgeräte gefertigt. Samsungs Exynos 8895 und Qualcomms Snapdragon 835 unterscheiden sich aber vom Design her von Intels Y- und U-Chips. Auch das 10LPE-Verfahren ist mit Intels 10-nm-Prozess nur bedingt vergleichbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 899€

Dwalinn 13. Jun 2017

Intel geht halt nach der Transistor dichte und da sind sie zumindest nach den Bildern im...

MarioWario 12. Jun 2017

Die verlassen sich eh alle darauf das keiner nachmißt - wie bei Emissionswerten, etc...

David64Bit 12. Jun 2017

Der 1500 kommt an so manchen i5 ran. Und hat immer noch mehr Kerne als der i5 und...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /