Abo
  • Services:

Candy Crush Saga: King plant Börsengang mit 124 Millionen Spielern am Tag

Die Firma hinter Candy Crush Saga will an die Börse: Das Unternehmen King hat zuletzt bei Umsatz und Gewinn rasant zugelegt - in der Spielebranche ist die Firma nach Klagen gegen kleine Studios aber unbeliebt.

Artikel veröffentlicht am ,
Candy Crush Saga
Candy Crush Saga (Bild: King.com)

93 Millionen Nutzer daddeln täglich Candy Crush Saga, 15 Millionen greifen zu Pet Rescue Saga und weitere 16 Millionen zu den drei weiteren Spielen von King - insgesamt sind es 124 Millionen Menschen, die täglich eines der Programme von King spielen. Nun hat das Unternehmen, das seinen Firmensitz offiziell in Irland hat, aber in erster Linie aus London und San Francisco operiert, bei der Securities and Exchange Commission einen Antrag auf Zulassung an der Wall Street gestellt, also der New York Stock Exchange.

Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Dort hat es gute Chancen, mindestens die anvisierten 500 Millionen US-Dollar an Erlösen für seine Anteilsscheine zu bekommen. Zumindest in den vergangenen Jahren ist das Geschäft bei King extrem gut gelaufen: Im Jahr 2013 hat die Firma bei einem Umsatz von 1,88 Milliarden US-Dollar einen Gewinn von 568 Millionen US-Dollar erzielt.

Im Jahr davor lag der Umsatz noch bei 164 Millionen US-Dollar, der Gewinn bei lediglich 8 Millionen US-Dollar. Im letzten verbuchten Quartal hatte das Unternehmen bei einem Umsatz von 600 Millionen US-Dollar rund 159 Millionen US-Dollar Gewinn erzielt.

Zuletzt hatte King allerdings eher für Negativschlagzeilen gesorgt: Um seine Rechte an Worten wie "Candy" und "Saga" zu schützen, hatte es einer Reihe von unabhängigen Entwicklern mit rechtlichen Konsequenzen gedroht, darunter den Machern des Indie-Strategiespiels The Banner Saga.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Planet 19. Feb 2014

Diese Auslegung von "schützen" ist wohl nach amerikanischer Außenpolitik modelliert. Ich...

Aycee 19. Feb 2014

Ich würde mal behaupten, das die Hauptzielgruppe von GTA eine andere ist als die von...

Moe479 19. Feb 2014

och her gates und seine mitstreiter sind auch nicht anders groß geworden ... nichts neues.

sparvar 18. Feb 2014

1,88 mil. umsatz - hat nichts mit aktueller fehleinschätzung zu tun. ob s nächstes jahr...

KleinHart 18. Feb 2014

Hab ich auch vor einigen Tagen auf Imgur gefunden.. http://imgur.com/WLfWX9N Schon...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /