• IT-Karriere:
  • Services:

Candle im Kurztest: Handgemaltes Abenteuer mit garantiertem Kopfzerbrechen

Vor drei Jahren starteten die Teku Studios via Kickstarter eine erfolgreiche Finanzierungskampagne, jetzt erscheint ihr Indie-Puzzle-Abenteuer Candle beim Adventure-Spezialisten Daedalic. Das Spiel überzeugt mit viel Charme und kniffligen Rätseln.

Artikel von veröffentlicht am
Teku muss bei seinem Abenteuer viele Gefahren überleben.
Teku muss bei seinem Abenteuer viele Gefahren überleben. (Bild: Golem.de)

Der Spieler steuert in Adventure Candle den jungen Teku - einen Helden wider Willen, der in einer Märchenwelt einen Stammesangehörigen aus den Fängen eines bösen Clans befreien soll. Das ist natürlich alles andere als leicht, sondern voller Fallen und Rätsel - es sind sogar so viele, dass bereits in den ersten Minuten einiges Grübeln und Knobeln gefragt ist. Das Adventure ist beim unabhängigen spanischen Entwicklerstudio Teku entstanden, nachdem es 2013 auf Kickstarter von der Community mit rund 52.000 US-Dollar unterstützt wurde. Ursprünglich sollte das Spiel schon Anfang 2014 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Osnabrück

Die Figur Teku wird mit den Pfeiltasten gesteuert und kann durch Druck auf Aktionstasten Gegenstände aufnehmen und mit ihnen interagieren. Zudem setzt Teku immer wieder eine Kerze ein, um Licht in dunkle Hütten zu bringen oder Fackeln anzuzünden. Ansonsten werden Kisten verschoben, um an höher gelegene Orte zu kommen und Baumstämme umgewälzt, um Abgründe zu überqueren. Aber auch zwischendurch gibt es immer wieder kleinere Rätsel zu lösen, damit er in der Welt weiter vorankommt.

Wer sich bei vielen aktuellen Adventures an der Einfachheit der Rätsel stört, wird an Candle sicher Gefallen finden. Oft dauert es einige Zeit, um die jeweils entscheidenden Punkte und Objekte ausfindig zu machen und dann auf des Rätsels Lösung zu kommen.

Neben dem vertrackten Rätseldesign überzeugt auch die ungewöhnliche Optik. Alle Hintergründe, Charaktere und Gegenstände wurden am Zeichenbrett entworfen und danach Bild für Bild eingescannt. Den Entwicklern war es wichtig, auf diesem Weg den Eindruck eines lebenden Gemäldes entstehen zu lassen. Der gelungene Soundtrack verstärkt diese Atmosphäre.

Verfügbarkeit

Plattform: Windows-PC, MacOS, Linux. Preis: 15 Euro (Steam), 20 Euro (Handel). Sprache: Deutsch. USK: ab 6 Jahre.

Fazit: Plus und Minus

+ ungewöhnliche handgemalte Grafik
+ dichte Atmosphäre
+ komplexes Rätseldesign

- Herausforderungen für Puzzle-Einsteiger oft nur schwer zu überschauen
- etwas gewöhnungsbedürftige Tastatur-Steuerung

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. (-87%) 2,50€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...

Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    •  /