Candela: Polestar stellt Akkus für E-Tragflächenboot bereit

Der E-Autohersteller Polestar liefert Akkus und Ladesysteme an den E-Boot-Hersteller Candela, der Tragflächenboote baut.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Candela-Tragflächenboot
Candela-Tragflächenboot (Bild: Candela)

E-Auto-Akkus für Schiffe: Polestar liefert seine Akkus und die Ladetechnik an einen schwedischen Hersteller für Elektroboote, die mit Tragflächenantrieb ausgerüstet sind. Polestar vermutet, dass dies die erste direkte Zusammenarbeit von Unternehmen aus der Automobil- und der Schifffahrtsbranche im Bereich von Akkus ist.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

Candelas Boote haben Tragflächen, die den Rumpf über das Wasser heben und so bei hohen Geschwindigkeiten nach Angaben des Unternehmens bis zu 80 Prozent weniger Energie als herkömmliche Motorboote benötigen. Aufgrund des Elektroantriebs sollen die Boote leiser sein und emittieren lokal keine Schadstoffe.

Gustav Hasselskog, Chef von Candela, sagte: "Während die Elektrifizierung von Autos in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht hat, ist der Schiffssektor ins Hintertreffen geraten. Durch die Verbindung unserer effizienten Tragflügelboot-Technologie mit den Hochleistungsakkus von Polestar können wir gemeinsam die Einführung von Elektrobooten auf dem Massenmarkt beschleunigen."

  • Candela-Tragflächenboot (Bild: Candela)
  • Candela-Tragflächenboot (Bild: Candela)
  • Candela-Tragflächenboot (Bild: Candela)
  • Candela-Tragflächenboot (Bild: Candela)
  • Candela-Tragflächenboot (Bild: Candela)
  • Candela-Tragflächenboot (Bild: Candela)
Candela-Tragflächenboot (Bild: Candela)

Fähre für Stockholm mit Tragflächen

Mitte 2022 stellte Candela das Design seiner Schnellfähre P-12 vor, die ab 2023 in Stockholm fahren soll. Das P-12 Shuttle wird ein 12 Meter langer Katamaran, der von zwei C-Pod-Elektromotoren mit einer Leistung von insgesamt 88 Kilowatt angetrieben wird. Das Schiff ist mit Tragflügeln ausgestattet. P-12 erreicht eine Geschwindigkeit von 30 Knoten, das sind über 55 km/h. Im Normalbetrieb wird die Fähre mit rund 25 Knoten unterwegs sein, das sind etwa 46 km/h. Der dazugehörige Akku mit einer Kapazität von 180 Kilowattstunden (kWh) soll bei Reisegeschwindigkeit eine Reichweite von knapp 100 Kilometern erreichen. Der Akku kann mit bis zu 200 kW geladen werden, teilte das Unternehmen mit.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Polestar-Akkus scheinen aber für kleinere Boote gedacht zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tiktok-Video
Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /