• IT-Karriere:
  • Services:

Campusnetze: Volkswagen und andere wollen eigene 5G-Netze bauen

Volkswagen, Daimler und BMW wollen eigene 5G-Frequenzen. Volkswagen ist sich dabei bereits sicher, das Campusnetz nicht in Kooperation mit einem Netzbetreiber aufzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fraunhofer und Ericsson stellen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven ein gemeinsames Konzept für ein industrielles 5G-Forschungsnetz vor.
Fraunhofer und Ericsson stellen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven ein gemeinsames Konzept für ein industrielles 5G-Forschungsnetz vor. (Bild: Ericsson)

Volkswagen will bereits im kommenden Jahr mit dem Bau eigener 5G-Mobilfunknetze in den deutschen Werken beginnen. "Wir rüsten die Fabriken ab 2020 selbst aus", sagte ein Sprecher der Wirtschaftswoche. Derzeit laufe die Ausschreibung für den Technologielieferanten.

Stellenmarkt
  1. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. BETEILIGUNGS KG, Mannheim
  2. Lions Clubs International MD 111-Deutschland, Wiesbaden

Auch Daimler und BMW wollen 5G-Frequenzen bei der Bundesnetzagentur beantragen. Laut einer Umfrage der Wirtschaftswoche streben auch große Industriekonzerne wie Siemens, Bosch, Airbus und BASF in ihren Werken 5G-Netze in Eigenregie an. Siemens und Bosch haben schon die ersten 5G-Testnetze in ausgewählten Werken aufgestellt.

Die Bundesnetzagentur hatte im März die grundsätzlichen Rahmenbedingungen für das vorgesehene Antragsverfahren veröffentlicht, die die Bedingungen für die Nutzer und Nutzungen von lokalen 5G-Netzen konkretisieren sollen. Lokale Glasfasernetzbetreiber wie Wilhelm.tel oder Netcologne wurden ausgeschlossen. "Ermöglicht werden sollen innerbetriebliche Anwendungen, keine Angebote für die Öffentlichkeit", sagte ein Sprecher der Bundesnetzagentur.

Audi testet mögliche 5G-Industrieanwendungen mit dem Ausrüster Ericsson bereits in seinem Production Lab in Gaimersheim bei Ingolstadt. "Wir werden eine Industrielizenz beantragen und ein werkinternes 5G-Netz aufbauen", kündigte Arjen Kreis, Leiter der Automatisierungstechnik Karosseriebau bei Audi, an.

Die Deutsche Telekom will Kunden aus der Fertigungsindustrie als Mobilfunkkunden halten, indem sie Dual Slice anbietet. Stefanie Kuhlmann, Business Development Manager für 5G-Campus-Lösungen der Telekom, sagte im November 2018, der Betreiber werde im ersten Schritt das öffentliche Netz um den Industriestandort verstärken. "On top kommt ein privater Layer als privates Netz."

Die Kombination aus einem öffentlichen und privaten Netz, das Kuhlmann als Dual Slice bezeichnet, sei sinnvoll. "Etwa für fahrerlose Transportsysteme, wenn das Campusareal verlassen wird, können wir ein Handover-Szenario bieten. Der Kunde kann selbst administrieren, welche Geräte im privaten und welche im öffentlichen Netz funken", sagte Kuhlmann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Anonymer Nutzer 19. Apr 2019

Und Strom bekommen die sensoren durch zauberei...

wire-less 08. Apr 2019

Auf neue Technik kann man immer warten. Dann installiert man nie. Aktuell z.B. wlan6 das...

Vögelchen 08. Apr 2019

Das wird dann gerne so, wie bei den IP-Adressen. Konzerne sichern sich unverschämt große...

Vögelchen 08. Apr 2019

Da sehe ich schwarz. DiePlotik will nicht abschaltbaren Funk jetzt schon verpflichtend in...

Anonymer Nutzer 05. Apr 2019

k. t.


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /