• IT-Karriere:
  • Services:

Campusnetze: Nokia bringt LTE ins unlizenzierte Spektrum

Eine neue Small Cell von Nokia spannt ein eigenes LTE-Netz im unlizenzierten Spektrum auf. Die Technik wird auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
MulteFire Small Cell Ausrüstung
MulteFire Small Cell Ausrüstung (Bild: Nokia)

Nokia bringt mit der MulteFire Small Cell Ausrüstung auf den Markt, mit der LTE-Netze im unlizenzierten Spektrum betrieben werden können. Das gab das finnische Unternehmen bekannt. Die neue Small Cell Nokia Flexi Zone MulteFire Multiband Pico BTS soll Unternehmen eigene Indoor-Dienste ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden

Die Mobilfunkausrüstung richtet sich an Branchen wie Logistik, Energieversorgung, Bergbau, Transport und Produktion und soll außerdem im öffentlichen Raum und intelligenten Städten zum Einsatz kommen.

Privater 4G-Layer

Randy Cox, Leiter des Small Cell Product Management bei Nokia, sagte: "Durch die Verwendung von Flexi Zone MulteFire Small Cells zur Bereitstellung eines privaten 4G-Layers bieten wir eine zusätzliche drahtlose Option für Ethernet, wodurch sich einfach und kostengünstig eine große Anzahl von Personen und Dingen, einschließlich mobiler Geräte, verbinden lässt."

Möglich seien Datenübertragungsraten bis 300 MBit/s. Die Ausrüstung wird im zweiten Quartal 2018 verfügbar sein. Das Small Cell Nokia Flexi Zone MulteFire Multiband Pico BTS soll auf der Branchenmesse Mobile World Congress 2018 in Barcelona im Februar/März 2018 vorgestellt werden. Hier wird ein privates End-to-End-LTE-Netzwerk gezeigt.

Angaben zum genutzten Frequenzbereich werden nicht gemacht. Es geht hierbei in der Regel um LTE in den bisherigen WLAN-Bändern bei 2.4 und 5.4 GHz. Listen before Talk soll Konflikte mit dem WLAN verhindern. Bei diesem Mechanismus wartet ein Sender zunächst darauf, dass andere Sender ihre Übertragung beenden, um diese nicht zu stören. Das soll im Bereich einiger Millisekunden ablaufen.

Auch der chinesische Netzwerkausrüster Huawei hat Ausrüstung für den Bereich unlizenziertes LTE angekündigt, mit der aber Datenraten von 1 GBit pro Sekunde und einer Latenz von 50 Millisekunden möglich sind.

Industriebetriebe wollen 5G als Campusnetz selbst betreiben. Wie der Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) erklärt, wird von der Bundesnetzagentur gefordert, dass Mitglieder "private 5G-Netze" aufbauen dürfen. Wegen der schlechten Mobilfunkabdeckung in ländlichen Regionen wollen Industriebetriebe dort selbst Netze in den Produktionshallen errichten, die für Industrie 4.0 nach deren Meinung unerlässlich sind.

Campusnetze sind ein großes Thema in der Branche, und 5G ermöglicht den abgeteilten Netzbetrieb. Die Fertigungsindustrie soll immer wieder versucht haben, eigene Campusnetze zu errichten. Das aber scheiterte an den Mobilfunkbetreibern, die die Frequenzen besitzen und nicht zum Teilen bereit sind, wie Golem.de von Industriebetrieben erfahren hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

RipClaw 28. Jan 2018

Das wäre ein gigantischer Security GAU. So lange ich meine Firewall vor ein Netz spannen...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /