Abo
  • Services:
Anzeige
Beschäftigter mit Tablet bei Bosch
Beschäftigter mit Tablet bei Bosch (Bild: Krisztian Bocsi/Bloomberg via Getty Images)

Campusnetze: Industriebetriebe wollen eigene 5G-Netze aufspannen

Beschäftigter mit Tablet bei Bosch
Beschäftigter mit Tablet bei Bosch (Bild: Krisztian Bocsi/Bloomberg via Getty Images)

Industriebetriebe auf dem Land leiden unter schlechter Mobilfunkversorgung. Darum wollen sie nun 5G selbst betreiben, doch wem gehören die Frequenzen?

Industriebetriebe wollen 5G als Campusnetz selbst betreiben. Wie der Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) der Wirtschaftswoche mitteilte, wird von der Bundesnetzagentur gefordert, dass Mitglieder "private 5G-Netze" aufbauen dürfen.

Anzeige

Wegen der schlechten Mobilfunkabdeckung in ländlichen Regionen wollen Industriebetriebe dort selbst Netze in den Produktionshallen errichten, die für Industrie 4.0 nach deren Meinung unerlässlich sind.

Der ZVEI hatte auch zusammen mit dem Bundeswirtschaftsministerium gefordert: "Ein flächendeckend verfügbares und industrietaugliches Breitbandnetz im Gigabit-Bereich ist die zentrale Voraussetzung für zahlreiche wichtige Dienstleistungen und Produkte der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft." Zu einer zukunftsfähigen und industrietauglichen Infrastruktur gehörten eine optimale und garantierte Verfügbarkeit, niedrige Latenzzeiten, minimale Jitter (Schwankung der Latenzzeit) und symmetrische Übertragungsraten im Gigabit-Bereich.

Die Bundesnetzagentur hatte auch die deutsche Wirtschaft aufgefordert, ihren Bedarf an Funkfrequenzen für die 5G-Netze anzumelden. Hier geht es um bundesweite Frequenzzuteilungen in den Bereichen 2 GHz und 3400 bis 3700 MHz.

Campus-Netze sind ein heißes Thema

Campus-Netze sind ein heißes Thema in der Branche und 5G ermöglicht den abgeteilten Netzbetrieb. Die Fertigungsindustrie soll immer wieder versucht haben, eigene Campusnetze zu errichten. Das aber scheiterte an den Mobilfunkbetreibern, die die Frequenzen besitzen und nicht zum Teilen bereit sind, wie Golem.de von Industriebetrieben erfahren hat.

Bruno Jacobfeuerborn, Technikchef der Deutschen Telekom, sagte am 12. Oktober 2017: "Wenn Industriebetriebe selbst Mobilfunknetze aufbauen, werden sie merken, dass dies sehr kostenintensiv ist." Sie sollten das denen überlassen, deren Kerngeschäft der Netzbetrieb sei. Claudia Nemat, Vorstandsmitglied Technologie & Innovation der Telekom, betonte daraufhin die enge Partnerschaft mit der Industrie beim 5G-Aufbau.


eye home zur Startseite
M.P. 13. Okt 2017

Wenn ein WIFI Access Point 30 Meter abdeckt, und eine 5G Basisstation 300 Meter würde ich...

M.P. 13. Okt 2017

Für Ludwigshafen, Leverkusen oder Wolfsburg fielen mir da schon größere Firmengelände...

SvD 12. Okt 2017

"Wenn Industriebetriebe selbst Mobilfunknetze aufbauen, werden sie merken, dass dies sehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. Bayerische Versorgungskammer, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. 237,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    gaga2 | 21:11

  2. Re: Ein ziemlicher Unsinn...

    DetlevCM | 21:04

  3. Re: Andere Frage!

    DetlevCM | 21:01

  4. Vorsicht mit "nicht autorisierter Software"

    niemandhier | 20:53

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    Niaxa | 20:47


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel