Abo
  • Services:

Campus in Redmond: Microsoft reißt 12 Gebäude ab, baut 18 neue und einen Park

Bis 2023 soll Microsofts Firmengelände generalüberholt werden. Offene Atrien, große Plätze und sogar Sportplätze sollen Zusammenarbeit und Mitarbeiterzufriedenheit fördern - ein großes Projekt für den 2-Quadratkilometer-Campus.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem zentralen Platz werden Keynotes abgehalten.
Auf dem zentralen Platz werden Keynotes abgehalten. (Bild: Microsoft)

Microsofts Firmenzentrale in Redmond wird erneuert. Das Unternehmen will 12 Gebäude abreißen und diese durch 18 neue Gebäude ersetzen. Außerdem wird auf dem Campus Platz für Freizeitaktivitäten und Erholung geschaffen. Im Video zeigt Microsoft beispielsweise mehrere Sportplätze für Baseball und American Football sowie einen 800 Meter langen Radfahr- und Joggingweg um den zentralen Park im Kern des neuen Geländes. Es sind auch Parkanlagen und Gewässer zu erkennen.

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. EWE AG, Bremen

Auch die Innenarchitektur folgt einer neuen Philosophie: Helle und offene Atrien sollen als Versammlungsorte dienen. Die Wände und Einrichtungen bestehen aus Holz, weißem Beton und großen Glaspaneelen. Die Büros sind offen und in weitläufigen Räumen angelegt. Die Zugänge zu den Büros sollen größtenteils türlos sein. Insgesamt sollen mehr als 6,2 Quadratkilometer an Bürofläche erneuert werden. Das neue Gelände kann 8.000 weitere Mitarbeiter aufnehmen.

Zentraler Plaza für Keynotes und Events

Mitarbeiter werden sich auf dem Campus ausschließlich zu Fuß oder mit dem Fahrrad fortbewegen. An der Seite der Fußgängerpromenade errichtet Microsoft Cafés und andere Lokale. Zentrum der Fußwege wird der neue große Platz, auf dem Veranstaltungen für Mitarbeiter, aber auch Presseevents und Keynotes abgehalten werden sollen.

  • Microsofts neuer Campus in Redmond (Bild: Microsoft)
  • Microsofts neuer Campus in Redmond (Bild: Microsoft)
  • Microsofts neuer Campus in Redmond (Bild: Microsoft)
  • Microsofts neuer Campus in Redmond (Bild: Microsoft)
Microsofts neuer Campus in Redmond (Bild: Microsoft)

Das Gelände wird von einer Straße umgeben, die Zugang zu Tiefgaragen ermöglicht. Auch eine Redmond Technology Center Station genannte Bahnstation und die dazugehörige Strecke sollen bis zum Jahr 2023 errichtet werden. Eine Fußgängerbrücke wird schon 2020 über die Bahngleise gebaut und verbindet beide Teile des mehr als zwei Quadratkilometer großen Firmengeländes (500 Acre). Für die Infrastruktur sollen laut Microsoft bis zu 150 Millionen US-Dollar investiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /